Forum: Netzwelt
Wenig Kabel, viel Druck: Kabellose In-Ohr-Kopfhörer im Test
SPIEGEL ONLINE

Ohrhörer mit Bluetooth sind klein genug, um immer dabei zu sein. Und es gibt keine Kabel, die sich in der Tasche verheddern. Wie sie klingen und was sie noch können, klärt unser Test.

Seite 2 von 8
HELLO123 05.12.2017, 11:59
10. Wer braucht sowas?

Sinnvoller wäre ein Test im günstigeren Preissegment gewesen um genau dort die Qualität zu testen...Kann ebenfalls nur die Anker SoundBuds empfehlen für ca. 25 EUR. Über das Design der Apple-Kopfhörer kann ich nur den Kopf schütteln, sieht einfach nur lächerlich aus (war jahrelang Applenutzer, seit 2 Jahren Huawei und begeistert)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteadyRollingMan 05.12.2017, 12:32
11. From China

Tip von meinem Sohn: Original Xiaomi Bluetooth Music Sport Earbuds - Mini Version - BLACK
27 USD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wobironman55 05.12.2017, 12:36
12. Auswahl der Produkte und Testkriterien (noch) nicht "optimal"

Man soll ja konstruktive Kritik äußern, daher folgende Punkte:
1.) Connectivity ist nicht nur das schlichte Koppeln von Bluetooth-Geräten, sondern die Stabilität der Verbindung. diese ist doch hier ELEMENTAR, oder?
2.) Nicht dreimal (auch wenn ich iPhone-Nutzer bin) Apple-Kopfhöhrer nehmen...
3.) Der Test bezieht sich doch auf KABELLOS (blöder Begriff: "true wireless") und nicht teilweise ohne Kabel. Daher fehlen aktuell angesagte Modelle und Firmen, wie B&O Beoplay E8, Jaybird Run, Crazybaby Air und Nuheara IQbuds...
4.) Kleine Abschlusstabelle mit Eigenschaften/Schulnoten etc.

Erst dann ist ein solcher Test überhaupt von Interesse und auch wenn SPON jetzt kein Technikverlag ist, den eigenen Ansprüchen gerecht. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 05.12.2017, 12:39
13. Schnee von gestern !

Das ist doch viel zu kompliziert und billig. Ich habe mir letzte Woche einen Bluetooth-Chip direkt ins Gehirn implantieren lassen (6000 Euro - ein Schnäppchen!). Den kann selbst ich Trottel nicht verlieren. Nun kann ich bis zu einer Stunde Musik hören. Der Akku des Chips lädt sich ratz fatz in 11 Stunden via Induktion komplett wieder auf. Gut an diese leichten Dauer-Kopfschmerzen muss man sich erst gewöhnen (mein Gehirn dient zusätzlich quasi als Subwoover), aber - hey - ich kann kein Kabel mehr verlieren oder aus Versehen verschlucken. Was soll ich denn sonst mit meinem Geld machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkelwolf 05.12.2017, 12:45
14. Wer braucht sowas?

Ich , zum Beispiel. Ich bin AirPods Benutzer der erste Stunde. Sound - sehr gut , sitzen im Ohr fest , joggen, Fahrrad fahren, kein Problem, Design vom feinsten. Es gibt Leute welche nur 20-30€ ausgeben für Kopfhörern und das respektiere ich und es gibt Leute wie mich welche mehr als 150€ ausgeben und das haben andere zu respektieren. Es ist schön das wir soviel Auswahl haben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 05.12.2017, 12:49
15. Anspruchsdenken ...

Zitat von truddies
wo bitte ist eine Rezension über den Beoplay E8 von B&O??? und ganz wichtig: es fehlen leider Infos über jeweiligen Akkulauf und -Ladezeiten. Schade, der Spiegel war mal besser
Mir ist völlig unbekannt, dass der SPIEGEL eine Fachpublikation für Unterhaltungselektronik war oder ist. Hier erhalten sie kostenfrei einen kleinen Überblick der aktuell angebotenen In-Ohr-Hörer. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, steht es Ihnen frei, selbst zu recherchieren oder die entsprechenden Fachzeitschriften (käuflich) zu erwerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 05.12.2017, 12:54
16. Geschmacksache

Zitat von SethSteiner
Völlig überteuerte Kopfhörer, dazu auch noch einige aus Apples neuer "Hey, lasst uns das Kabel entfernen, damit die Leute ihre Kopfhörer verlieren und neue kaufen müssen"-Strategie. Das ist mehr als fragwürdig. Ich empfehle einfach jeden der gute Kopfhörer sucht Blitzwolf bw-es2. Die gibts zwischen 15 und 25 Euro, haben exzellenten Sound und alles was man sich wünscht. Der Rest ist reine Abzocke.
Es liegt wohl im Auge des Betrachters - besser: im Ohr des Hörers - welche Ansprüche zu welchem Preis gerechtfertigt sind. Und eine Schnarre für 15 € wollen Sie nicht ernsthaft eine Alternative zu den hier im Artikel vorgestellten Produkten nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluejuly 05.12.2017, 12:57
17.

Zitat von jean-baptiste-perrier
Das ist doch viel zu kompliziert und billig. Ich habe mir letzte Woche einen Bluetooth-Chip direkt ins Gehirn implantieren lassen (6000 Euro - ein Schnäppchen!). Den kann selbst ich Trottel nicht verlieren. Nun kann ich bis zu einer Stunde Musik hören. Der Akku des Chips lädt sich ratz fatz in 11 Stunden via Induktion komplett wieder auf. Gut an diese leichten Dauer-Kopfschmerzen muss man sich erst gewöhnen (mein Gehirn dient zusätzlich quasi als Subwoover), aber - hey - ich kann kein Kabel mehr verlieren oder aus Versehen verschlucken. Was soll ich denn sonst mit meinem Geld machen?
Das ist wohl die Variante für Hartzer.
Ich habe mir ein komplettes Orchester inkl. elektrische Band und männliche und weibliche Sänger gekauft die jederzeit hinter mir herlaufen und bei Bedarf jedes beliebige Stück(!) spielen. Da spare ich im wahrsten Sinne des Wortes Terrabyte an Speicherplatz.
Die paar Milliönchen für Unterkunft, Lohn und Instrumentenwartung habe ich locker wieder raus.
Einziger Makel: Ich habe bis jetzt noch nicht genug Leute zusammen um auch Lieder mit voll besetztem Chor abzuspielen und wenn ich nach eine Pause wieder auf Play drücke müssen die Leute erst ihre Instrumente auspacken (und je nach Laufzeit neu stimmen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ennersen 05.12.2017, 12:58
18. Privatspähre als Implementierungsgrundsatz

Es könnte alles so einfach sein, isses aber nicht.

"Da Bluetooth ein funkbasiertes Verfahren ist, besteht grundsätzlich die Gefahr, dass "unberechtigte" bluetoothfähige Geräte die Bluetooth-Kommunikation mithören bzw. sich aktiv in die Kommunikationsverbindung einschalten. Neben nicht-kryptographischen (Korrektur-)Verfahren zum Schutz gegen Übertragungsfehler sieht die Spezifikation deshalb kryptographische Authentisierungs- und Verschlüsselungs-Algorithmen vor. Diese sind bereits auf Chip-Ebene implementiert und gelten als nicht sicher." http://www.secupedia.info/wiki/Bluetooth

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oddah 05.12.2017, 12:59
19. Wer das braucht?

Ich z.B. Aber kein Gerät für 300 EUR. Ich bin stolzer Besitzer einer Samsung Smart Watch, auf der sich ca. 3 GB Musik befinden. Jetzt muss ich mein schweres Mobile nicht jedes Mal zum Joggen mitnehmen und kann über die Uhr bequem und leicht beim laufen Musik hören. Da die Uhr keinen Klinke-Ausgang hat, muss eben ein BT Headset her. Ich hab mich für das COULAX Bluetooth 4.1 entschieden (derzeit für 16,99 zu bekommen) und bin super zufrieden. Hat noch ein Kabel zwischen den Stöpseln, was ich aber auch ganz gut finde. Ich würde die Dinger sonst sehr schnell verlieren.
Auch im Fitnessstudio bin ich mittlerweile froh dass ich mich nicht mehr mit dem Kabel in den Geräten verheddere und nicht ständig den Knochen mit mir rumtragen muss. Ich möchte die Kopfhörer (und meine Uhr) nicht mehr missen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8