Forum: Netzwelt
Wertvolle Daten erbeutet: US-Behörden scheinen Hackern hilflos ausgesetzt
REUTERS

Beim Hackerangriff auf die oberste Personalbehörde der US-Regierung sind Millionen sensibler Daten kopiert worden. Ein Jahr lang hatten die Angreifer Zugriff - auch wegen gewaltiger Schlamperei in dem Amt.

Seite 1 von 5
kasam 21.06.2015, 17:40
1. Oh , wie traurig.

Das es denen überhaupt aufgefallen ist. Wenn sie noch mehr Daten sammeln, springen Arbeitsplätze daraus. Oder viele Jahre Bearbeitungszeit. In dieser Zeit sind die Infos einfach überflüssig. Nur aktuelle Infos kann man wirklich ausschöpfen. Und wenn dann auch noch geklaut wird, wird man auch noch selber überwacht. Das finde ich irgendwie passend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 21.06.2015, 17:48
2. Vielleicht

mal in der Nachbarschaft beim NSA nachfragen. Die sammeln doch alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marxtutnot 21.06.2015, 17:50
3. What goes around, comes around

Nun,liebe US-Regierung, nehmt einfach an,dass dies jemand zu eurem Besten,
i.e. Sicherheit, macht.Da will jemand nur verhindern, dass euch die bösen Terroristen wieder heimsuchen,gelle?
Also merkt auf, überall den Big Brother geben hat was, nur das Spiel andersherum, macht doch nicht so wirklich Spaß.
Ich bin auch garantiert nicht schadenfreudig---bruhahaha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauerbob 21.06.2015, 17:56
4. Danke, NSA!

Egal wer den Angriff durchgeführt hat, die NSA ist schuld daran, dass es heute keine sichere Software gibt, denn die NSA hat beispielsweise Standardisierungsgremien unterwandert um Fehler in Software unter zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlbertGeorg 21.06.2015, 17:57
5. Wie Du mir, so ich Dir!

Keine Aufregungen von den USA bitte.
Alles normal und geheim. Wir sind doch alle Freunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 21.06.2015, 17:59
7. Es gibt keine Sicherheit!

Soviel dann zur Sicherheit der Daten, die von Regierungen, Geheimdiensten oder sonstigen Behörden ¨gehortet¨ werden. Wenn mir unser Innenminister erzählt, dass gesammelte Daten sicher vor Spähangriffen sind ... dann glaubt er wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann. Ein guter Grund, das Datenvolumen mit der Vorratsdatenspeicherung noch aufzublähen. Klar, der ehrliche Bürger hat ja nix zu befürchten ... auch nicht, wenn Kriminelle auf seine Daten zugreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchdiabolo 21.06.2015, 18:05
8. Gerechte Strafe

Das kommt davon, wenn man Freunde in Europa bespitzelt. Also, die sollen aufhören zu jammern. Mund abwischen und weiter! Nur Memmen teilen immer fröhlich aus und fangen selbst aber gleich an zu weinen, wenn sie auch einstecken müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr._seltsam 21.06.2015, 18:15
9. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie...

...wenn solche Angriffe nun den Amerikanischen Staat treffen. Hätte man all die Millionen und Milliarden besser in ein funktionierendes Sicherheitssystem statt in die vermeintliche Terrorabwehr durch Netzspionage gesteckt, wären wohl weniger Daten abhanden gekommen! Tatsache ist, die USA sind derzeit verwundbarer denn je. Trotz all der NSA-Anstrengungen, den gemeinen Bürger zu kriminalisieren. Datenspeicherung zur Abwehr von Angriffen ist ein denkbar ungeeignetes Instrument zu Abwehr von Bedrohungen. q.e.d.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5