Forum: Netzwelt
Whistleblower Snowden: "Ich bereue, dass ich mich nicht früher gemeldet habe"
AFP

In einem Interview hat US-Whistleblower Edward Snowden über seine Enthüllungen gesprochen. Er bereue lediglich, nicht früher damit an die Öffentlichkeit gegangen zu sein. "Falls ich morgen nicht mehr da bin, bin ich glücklich mit dem, was ich hatte."

Seite 4 von 6
maynard_k. 06.10.2015, 09:00
30. wir sind die die was ändern müssen!

@ nr. 5: Snowden hat uns die Wahrheit gesagt, aber wir stehen in der Verantwortung etwas daraus zu machen! Es würde schon absolut ausreichen, wenn jeder, der hier etwas ändern möchte, keine Partei mehr wählt, die das nicht bekämpft - konsequent!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 06.10.2015, 09:03
31. Dann

Zitat von The Restless
Snowden ist mein persönlicher Held, weil er ein komfortables Leben mit einem guten Gehalt dafür geopfert hat, die Öffentlichkeit über kriminelle Machenschaften zu informieren. Danke, Herr Snowden, für Ihren Mut und Ihr selbstloses Handeln.
ist Winterkorn mein Anti-Held.

Er möchte nicht auf Komfort und Gehalt verzichten und wahrscheinlich hat er auch kriminelle Machenschaften unterstützt.

Und jetzt stellen wir uns als guter deutscher Demokrat die Frage, warum wird Snowden von unser Regierung als Landesverräter angesehen und Typen wie der Herr Winterkorn, Piech und die genialen Deutsch-Banker werden hofiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 06.10.2015, 09:04
32. Ich habe mich gewundert

und geärgert, dass alle Medien, auch Spiegel, absurder und paradoxer Weise in den ersten Tagen der Meldungen, quasi im SELBEN Beitrag, über diese Verflechtungen berichten, und am Ende, unten eingeblendet oder verbal auf ihre Facebook Seite, Ihren Twitter, etc. hinzuweisen - verfolgen Sie uns auf..., teilen Sie uns Ihre Meinung mit...

Die erste Massnahme seriöser Medien wäre gewesen diese Kommunikationsformen sofort zu sperren und sich nicht daran zu beteiligen.
Hart aber Fair bespricht zwar seit einiger Zeit nur noch Hörermeinungen mit Namensangabe, aber Facebook, Twitter betreiben sie weiter.
Alles Heuchelei. Wir haben es nicht besser verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 06.10.2015, 09:05
33. Pessimismus

Zitat von ka-sp
Nun hat das Ganze rein gar nichts gebracht. Da unsere ach so freie und demokratische Regierungen entweder zu 100% involviert sind oder zu 200% feige sind, die Sache aufzudecken und etwas dagegen zu tun. Danke Edward! Leider stehst du da ganz allein.
ist nicht angebracht.
Snowden hat Millionen von interessierten Menschen die Augen geöffnet und die absolute Verlogenheit unserer Regierung offenbart

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 06.10.2015, 09:06
34.

Zitat von RainerCologne
Ich dachte Snowden arbeitete für einen Dienstleister der NSA und nicht für die NSA selbst. Was stimmt denn nun?
Spielt das eine Rolle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badduck 06.10.2015, 09:14
35. Auch

wenn ich hier dafür gesteinigt werde aber: "real whistleblowers don't show up on your evening news".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yshitake 06.10.2015, 09:17
36. Wer will das sich Snowden sofort

beim aussteigen aus dem Flugzeug eine Bleivergiftung zuzieht, kann ja gern weiter nach Asyl für ihn schreien. Manche mögen ihre Helden halt am liebsten tot und nicht lebendig. Auch wenn es nicht ganz ironiefrei gesagt werden kann, ist er bei Putin wohl auf absehbare Zeit am besten aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spindoc 06.10.2015, 09:28
37. So sehr wir Edward Snowden jetzt dankbar sein können,

dass er die Bevölkerung über das Ausmass der Überwachung durch staatliche und private Dienste informiert hat, weiss ich doch, dass es schon vor der Einführung des Internet Überwachung von Computern gegeben hat. Sicher nicht in dem Ausmass und der Perfidie wie heute, aber es gab sie. Und wer noch immer glaubt, dass es auch nur ein sicheres Handy oder einen sicheren Computer gibt, der liegt noch im Tiefschlaf. Das perverse an dieser ganzen Geschichte ist doch, dass die Überwachung immer einfacher wird, je besser die Technik wird. Smartphones und Tablets bereichern das Programm nur noch und vereinfachen die Möglichkeiten der Überwachung. Trotzdem, Danke Herr Snowden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spindoc 06.10.2015, 09:35
38.

Zitat von mantrid
Statt ihre Bürger zu schützen haben Geheimdienste ein Eigenleben entwicklelt, um die zu Schützenden bis ins intimste Privatleben zu verfolgen. Snowden hat diese Machenschaften, die selbst Orwells Visionen in den Schatten stellen, an die Öffentlichkeit gezerrt. Besonders ......
Ach was, Totengräber der Demokratie, gut. Übertreibung macht anschaulich, aber die Geheimniskrämer werden auf keinen Fall die Demokratie beerdigen. Wenn überhaupt jemand die Demokratie beerdigt, dann sind es Frau Merkel und ihre Fans. Und Frau Merkel ist es an einer Aufklärung in der Überwachung so wenig gelegen, wie den Geheimdiensten. Wenn man will kann man ja da einen Zusammenhang herstellen, aber selbst den würde ich für weit hergeholt halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 06.10.2015, 10:01
39.

Zitat von spindoc
Und wer noch immer glaubt, dass es auch nur ein sicheres Handy oder einen sicheren Computer gibt, der liegt noch im Tiefschlaf. Das perverse an dieser ganzen Geschichte ist doch, dass die Überwachung immer einfacher wird, je besser die Technik wird.
Das mag ja sein, aber trotzdem verbietet es die Verfassung und das Gesetz. Daran haben sich auch die Geheimdienste zu halten, denn es gibt kein Recht der Geheimdienste, die Verfassungen ausländischer Staaten zu brechen. Was die NSA in den USA macht, entscheiden die Bürger dort, aber was hierzulande gemacht wird, das ist Sache der Bürger Deutschlands und analog Europas. Dabei spielt es keine Rolle, was technisch möglich ist, sondern es zählt allein, was erlaubt und was verboten ist.

Die Einfachheit der Ausspähung begründet nicht das Recht der Geheimdienste darauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6