Forum: Netzwelt
Wi-Fi 6: Das kann der neue WLAN-Standard
obs/AVM GmbH

Der neue Mobilfunkstandard 5G ist in aller Munde. Dabei steht mit Wi-Fi 6 eine technische Neuheit in den Startlöchern, die mindestens genauso revolutionär ist. Zumindest in der Theorie.

Seite 3 von 7
Sleeper_in_Metropolis 22.09.2019, 12:56
20.

Zitat von Dogbert
ich denke mal, das Reichweite ein viel dringerndes Problem ist. Heutiges WiFi reicht nicht mal in einem Standard Einfamilienhaus mit zwei Stockwerken dazu, im oberen Stockwerk auch nur erträgliche Geschwindigkeiten zu erzielen. Und Repeater sind meistens wenig hilfreich, selbst wenn sie von der gleichen Firma sind verstehen sie sich oft nicht.
Da ist das Problem meist nicht die Reichweite an sich, sondern die Tatsache das da Betonwände, Stahlträger &Co. die Signale arg dämpfen. Da müsste man dann Router verwenden, die gewaltig Leistung in die Gegend dampfen, und dann jammern wieder alle wg. Elektrosmog und Energieverbrauch. Repeater helfen übrigens normalerweise recht gut dagegen, allerdings müssen diese auch in vernünftiger Reichweite zum Router bzw. zur Signalquelle aufgestellt werden. Ich sehe oft, das Leute die Repeater da hinstellen, wo kaum noch Signal ankommt, und sich dann gewundert wird, wieso die Verbindung dann so brüchig ist.

Und wenn es irgendwie umsetzbar ist : Auf Kabel statt auf Funk setzen. Ist immer zuverlässiger und immer schneller als WLAN. Und sicherer auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 22.09.2019, 13:30
21.

Zitat von denny101
Sie verstehen wohl nicht: WLAN wurde für das lokale Netzwerk entwickelt, sagt ja schon das Kürzel. WLAN funktioniert ganz anders als das Internet, legt ganz andere Distanzen zurück und ist deshalb auch um ein Vielfaches schneller. Ist einfach so. Aber immer gleich die SPIEGEL-Motze aufziehen, alles ist negativ. So freut man sich eben über technologische Fortschritte, neue Möglichkeiten und bedankt sich bei den Forschern und Entwicklern, die ihr Berufsleben und Ihre Intelligenz in den Dienst der Menschheit stellen... Wenn die ganze Welt so ticken würde wie Deutschland wär sie nicht auszuhalten...
Na ja, wenn Sie sich nur eine technologiefixierte Welt vorstellen können, mag das so sein. Ist genauso valide wie "eine Welt ohne Malerei wäre nicht auszuhalten". Und wer wirklich mal im Ausland war und die Tücken des Alltags dort kennengelernt hat, ist sowieso oft nicht mehr so harsch im Urteil, was die hiesigen Verhältnisse angeht.

Ihr Vorredner hat dennoch recht: sobald es nicht mehr um ein internes Netz und dem Austausch der Geräte darin geht, stößt der neue Standard an seine Grenzen - wenn er "raus" ins Internet will und der Provider diese Bandbreite nicht liefert. Steht so ja auch im Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 22.09.2019, 13:37
22. 74 Mbit Download in D.?

Das glaube ich nicht. Zumindest nicht, wenn man den Durchschnitt der Privatanschlüsse nimmt.
Evtl. wird dieser Wert von großen Firmenstrukturen verfälscht.
Wenn ich einen Speedtest mache, bekomme ich immer meine 51,5 Mbit raus.
Damit haben laut der Vergleichsportale ca. 65% einen langsameren Speed als ich.
Wie sollen diese Zahlen dann bitte zu den angeblich 74 Mbit passen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malk101 22.09.2019, 13:48
23.

Die Banbreite von local networks mit WAN Bandbreiten zu vergleichen ist schon gewagt. Wir hatten schon 100mbit LAN mit ISDN Zugängen.
Bei lokalen Anwendungen gibt es genug Möglichkeiten die Bandbreite auszunutzen (NAS streaming etc)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 22.09.2019, 13:55
24. @denny

Wo hätte ich den gesagt dass ich etwas gegen Wifi 6 ider neue Technologien hätte? Da bin ich wahrlich der Letzte aber die Realität in Neuland darf man dabei trotzdem nicht ausblenden.
An die anderen. Jap für Firmen sicher eine gute Sache. Aber auch nur dann wenn sich dabei jemand Gedanken macht. Da halt diverse Limits bei der Reichweite gesetzt sind müssen bei höheren Frequenzen (welche ja die höhere Bandbreite bringen) mehr Geräte aufgestellt werden da die Durchdringung geringer ist bei höheren Frequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 22.09.2019, 14:04
25. Braucht man das?

Ja, wenn man viele Clients gleichzeitig versorgen muss und die geringe Reichweite kein Problem ist.
Nein, wenn man ein durchschnittlicher Anwender ist.
Und erst recht nicht, wenn man störungsfrei streamen oder gamen will. Dann kommt man um Ethernet- Kabel eh nicht herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 22.09.2019, 14:22
26. Abwarten

Ein veröffentlichter Standard ist nicht immer endgültig. Bei der Anzahl der derzeit mit WiFi-6 ausgestatteten Endgeräte (praktisch keine) lohnt es sich durchaus, mal längere Zeit abzuwarten. Die Physik setzt dem WLAN einige Grenzen. Je höher die Frequenz ist, desto stärker dämpfen Mauern, Stahlträger usw. Die bei WiFi-6 verwendete Modulation kann mehr Daten übertragen, das ist richtig - solange das Signal stark genug beim Empfänger ankommt. Ist das nicht der Fall, schaltet WiFi-6 auf langsamere Modulationen zurück. In der Praxis heißt das, man wird bei den heute üblichen Stahlbetonwänden nicht mehr um "Etagenrouter" herumkommen, will man diese Bandbreiten wirklich nutzen. Ob es sinnvoll ist, dann in der zweiten Etage einen Mesh-Router mit Funkverbindung zur ersten Etage zu verwenden, ist noch eine andere Frage, vermeschte Systeme sind für WiFi-6 noch Mangelware, Erfahrungen dazu gibt es keine. Aber schon mit den alten WiFi-Standards hat es sich oft genug gezeigt, dass es mehr Sinn macht, einen zweiten Router oder Accesspoint in einer anderen Etage per Kabel anzubinden, wenn irgend möglich. Einen Nutzen hat derzeit allerdings ohnehin nur, wer seine Videos usw vom eigenen Speiuchergerät (NAS, Server oder ähnlich) streamt. Die Obergrenze setzt selbst bei langsamem WLAN heute nach wie vor das Internet. Die angegebenen Durchschnittswerte von 74MBit halte ich für Fragwürdig. Hier werden offensichtlich alle möglichen Anschlussartenvom DSL der Telefonanbieter über Glasfaser, Industrieanschlüsse bis hin zum durch DSlight verkrüppelten Kabelanschluss gnadenlos in einen Topf geworfen und mit den in 99% der Fälle unrealistischen "bis zu xx MBit/s"-Werten schöngerechnet- der Realität beim Anwender entspricht das nicht. Fazit für mich: son in zwei Jahren interessiere ich mich dafür. Dann gibt es günstige Router, brauchbare Mesh-Repeater - und Endgeräte die WiFi-6 auch nutzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.wallace 22.09.2019, 14:36
27.

Zitat von Stereo_MCs
Das glaube ich nicht. Zumindest nicht, wenn man den Durchschnitt der Privatanschlüsse nimmt. Evtl. wird dieser Wert von großen Firmenstrukturen verfälscht. Wenn ich einen Speedtest mache, bekomme ich immer meine 51,5 Mbit raus. Damit haben laut der Vergleichsportale ca. 65% einen langsameren Speed als ich. Wie sollen diese Zahlen dann bitte zu den angeblich 74 Mbit passen?
Na ja da das ein Durchschnittswert ist, hängt das halt davon ab, um wieviel schneller die Anschlüsse der 35% über Ihnen sind.
Ich beispielsweise habe 1Gbit/s symetrisch FTTH. Das maximal mögliche mit meinem Anschluss wären 10Gbit symetrisch. Gut ich wohne nicht in Deutschland, aber Sie verstehen was ich meine?
Die gut erschlossenen Städte erhöhen halt den Durschnitswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaraghino 22.09.2019, 14:56
28. Ganz im ernst

Wenn ich zuhause auf mein Handy schaue habe ich ein großes E stehen.
Und das im besten Vodafone Giganetz !
Im Jahre in 2019 habe ich EDGE GIGASPEED .....
Aber beim kassieren läuft alles im Gigabit Bereich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 22.09.2019, 15:25
29.

Vor allem für WLAN in Firmen, Kliniken, Behörden ist das eine gute Nachricht und erschließt enorme Potentiale. Aus den ersten paar Kommentare bei SPON lese ich zu sehr die Froschperspektive des Endusers, was mich sehr irritiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7