Forum: Netzwelt
Wichtige Einstellungen für neue Geräte: Zehn Tipps für Android-Anfänger
SPIEGEL ONLINE

Unterm Tannenbaum lag ein neues Android-Smartphone? Dann gibt es ein paar Dinge zu erledigen. Matthias Kremp erklärt, welche Einstellungen er an neuen Handys zuerst ändert.

Seite 3 von 7
MichaelRitter 26.12.2018, 09:50
20. Wie wäre es mal mit sinnvollen Tipps?

Ich finde es sehr schade, dass völlig unreflektiert die Verwendung von "mein Handy finden" oder der Google-Spracheingabe vorgeschlagen werden. Als ob Google nicht schon genügend personenbezogene und sensible Daten zur Verwendung des Gerätes, den aufgerufenen oder eingegebenen Inhalten und zum Aufenthaltsort des Nutzers sammeln und in den USA für ungewisse Zeit speichern würde. Viel sinnvoller wäre es doch, darauf hinzuweisen, wie sich ein Android Smartphone ohne Google-Account in Betrieb nehmen lässt und den welche Alternativen es mittlerweile zu den dann nicht nutzbaren Google-Diensten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 26.12.2018, 09:52
21. "Mein Gerät finden" aktivieren

Nach der Aktivierung wird die Geräteposition praktisch kontinuierlich an Google weitergeleitet. Das hört sich für viele erstmal harmlos an, ist es aber gar nicht.

Da wo man jeden Tag hinfährt und abends wieder zurück, da ist der Arbeitsplatz. Da wo man jeden Abend hinfährt und dann über Nacht bleibt, dass ist das Zuhause. Die Privatadresse eines weiblichen Kontaktes (liest Google aus Euren Kontakten) wo man hin und wieder mal nach der Arbeit abends hinfährt und bis in die tiefe Nacht bleibt, das ist die Geliebte. Usw, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fonso 26.12.2018, 10:00
22. Enttäuschend

Hätte ein nützlicher Artikel werden können.
Ist aber schlecht recherchiert.
Bereits die erste erwähnte Einstellmöglichkeit "Sicherheit & Datenschutz" gibt es auf einem htc One M9 nicht. Genausowenig wie "Mein Gerät finden".
Ebensowenig gibt es "Anzeige" und dort "Farbe und Augen schonen".
Enttäuschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 26.12.2018, 10:05
23.

Die vielen kritischen Beiträge zum Thema GPS-Ortung und Cloud-Upload lassen mich doch ein wenig hoffen.
Es ist noch nicht alles verloren! :)

Bezgl. der Foristen, die sich über Bloatware mokieren:
Wenn Sie, wie bei Apple, ihr Gerät beim Hersteller des Betriebssystems kaufen (in dem Fall die Geräte der Google Nexus Reihe), haben Sie keine Bloatware, sondern "pures" Android.
Kostet dann ein bisschen mehr, gibt aber auch länger garantiert Updates, und ist immer noch billiger als ein Apple-Gerät.

Ich mag an Apple z.B. gar nicht, dass ich meine Fotos im Jahre 2018 immer noch nicht vernünftig am PC organisieren kann, ohne die Bloatware iTunes zu installieren, die nach jedem Update erst mal kaputt ist, und die Verwendung von Proxies immer noch nicht vernünfigt gelernt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 26.12.2018, 10:09
24. Ich empfehle jedem die

Artikelreihe "Your Phone Your Data (light) – Android unter Kontrolle" auf Kuketz-Blog.
https://www.kuketz-blog.de/your-phone-your-data-light-android-unter-kontrolle/

Ich habe auf diesem Blog und in dem Forum viel gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 26.12.2018, 10:21
25. sensible Daten?

Zitat von MichaelRitter
Ich finde es sehr schade, dass völlig unreflektiert die Verwendung von "mein Handy finden" oder der Google-Spracheingabe vorgeschlagen werden. Als ob Google nicht schon genügend personenbezogene und sensible Daten zur Verwendung des Gerätes, den aufgerufenen oder eingegebenen Inhalten und zum Aufenthaltsort des Nutzers sammeln und in den USA für ungewisse Zeit speichern würde. Viel sinnvoller wäre es doch, darauf hinzuweisen, wie sich ein Android Smartphone ohne Google-Account in Betrieb nehmen lässt und den welche Alternativen es mittlerweile zu den dann nicht nutzbaren Google-Diensten gibt.
Wie Sie, so kritisieren auch andere Foristen vor allem den Tip Herrn Kremps, «mein Handy finden» zu aktivieren. Dies stets mit dem Hinweis, auf die Datensammelleidenschaft der Firma Google. Nun, wenn dem so ist, dann würde ich mir kein Gerät kaufen, welches auf Gedeih und Verderb von dieser Firma abhängig ist. Schliesslich gibt es genug Alternativen. Für mich persönlich hat sich die Funktion «mein iPhon suchen» als äusserst sinnvoll und in manchen Situationen als extrem hilfreich erwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 26.12.2018, 10:24
26. Man darf von einem Herrn Kremp,

den man nicht weiter kennt und nur aus dem Grund, dass er seinen Senf in einer Zeitung ablässt nicht erwarten wirklich gute und sinnvolle Ratschläge zu bekommen. Andererseits hat jemand namens Alex G, den man auch nicht kennt und der seinen Senf nur in der Kommentar-Spalte abgeben durfte, den wirklich wichtigsten und sinnvollsten guten Rat gegeben. Eine Drittanbietersperre, beim Dienst-Provider formlos telefonisch oder auch im Kundenmenu per Internet einzurichten, erspart einem unter Umständen richtig viel Geld und echt fiesen Ärger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 26.12.2018, 10:33
27. Bis auf die Nachtlichtfunktion

die man aber auch nicht automatisieren muss, lauter datenschutzrechtlich fragliche Aktionen. Herr Krempel könnte sich als Datenkrakenbeauftragter verdingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 26.12.2018, 10:33
28. GPS-Tracking

Google weiß auch mit "ausgeschaltem" GPS, wo sich das Smartphone befindet.
Wie würde sonst die Verkehrsdichtenanzeige auf Google Maps funktionieren, wenn alle Leute GPS ausgeschaltet hätten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 26.12.2018, 10:33
29. Überflüssiger Artikel

Je nach Android-Version sind die Einstellungen wie beschrieben nicht auffindbar, und wenn, würde ich sie so nicht setzen. Ist ja schön wenn der Verfasser seine persönlichen Vorlieben in Punkto Handy beschreibt, allgemein umsetzbar ist das sinnvoll nicht. Auf den Artikel hätte man verzichten können, uninteressant bzw. falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7