Forum: Netzwelt
Wichtige Einstellungen für neue Geräte: Zehn Tipps für Android-Anfänger
SPIEGEL ONLINE

Unterm Tannenbaum lag ein neues Android-Smartphone? Dann gibt es ein paar Dinge zu erledigen. Matthias Kremp erklärt, welche Einstellungen er an neuen Handys zuerst ändert.

Seite 4 von 7
Herr Mpunkt 26.12.2018, 10:39
30. Beachten: Google (Android) sammelt alles

Mit Android erfährt Google alles und sehr oft. Über 60x in der Stunde senden Apps persönliche Daten an den Konzern, auch wenn man in den Einstellungen dagegen vorgeht. Weiterhin werden Anrufprotokolle, Metadaten also wann, wie lange, wie oft welche Nummer angerufen wurde oder angerufen hat. Welche SMS an wen und wann und wo verschickt worden sind. Anzahl der Apps, Nutzung der Apps wann und wo, Akkustand etc. etc. auch das bekommt man gratis mit einem Android-Telefon dazu, dafür bezahlt man ja auch weniger als bei Apple.

https://mobilsicher.de/aktuelles/googles-private-vorratsdatenspeicherung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanstreffer 26.12.2018, 10:40
31. Guter Beitrag

Wer ein Android Smartphone kauft verkauft seine Seele an Datenspione als Preis für seine Bequemlichkeit. Für die Steigerung der bequemen Nutzung des Smartphones sind die Tipps sehr hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 26.12.2018, 10:40
32.

Zitat von spon_1980133
Wie Sie, so kritisieren auch andere Foristen vor allem den Tip Herrn Kremps, «mein Handy finden» zu aktivieren. Dies stets mit dem Hinweis, auf die Datensammelleidenschaft der Firma Google. Nun, wenn dem so ist, dann würde ich mir kein Gerät kaufen, welches auf Gedeih und Verderb von dieser Firma abhängig ist. Schliesslich gibt es genug Alternativen. Für mich persönlich hat sich die Funktion «mein iPhon suchen» als äusserst sinnvoll und in manchen Situationen als extrem hilfreich erwiesen.
Und wie kommen Sie auf die Idee, dass Apple hier weniger Datenkrake ist als Google?

Mit dieser Funktion teilen sie Apple und vielen anderen ihre Position zu jeder Tages und Nachtzeit mit. Und das Bewegungsprofil dürfte dort dauerhaft gespeichert sein. Eine unverschlüsselte Cloud zu benutzen ist für mich sowieso nicht nachvollziehbat.
Solche funktionen mögen im Einzelfall bequem sein. Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, daß der Sinn der Funktion aus Applesicht nicht ist, daß sie ihr Handy finden sondern dass Apple weiß, wo sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue_surfer77 26.12.2018, 10:42
33. Oberflächlich und fahrlässig.

Was für ein naiver Mensch het denn diese Tipps zusammengestellt. Von Datensicherheit und Datenautonomie noch nie was gehört ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
run.t.schneider 26.12.2018, 11:00
34. Handyfessel,nein Danke.

Wie wäre es denn, zuerst einmal die Sichheitseinstellungen zu checken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.fi 26.12.2018, 11:14
35. Ohweh

Da war wohl noch ein weißer Fleck bei SPON, und der musste unbedingt mit Tipps zur Abschaltung von überflüssigen Funktionen in einem überfrachtetem, unübersichtlichem „Betriebs“?System gefüllt werden.
Im Forum empfiehlt dann noch jemand Software deren Struktur einem Teller mit Spaghetti gleicht und die nur von Freaks zu installieren und zu bedienen ist.
Ich bleib bei Apple, nach dem Artikel und den Forumbeiträgen eine leichte Entscheidung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winfield06 26.12.2018, 11:20
36. Alle

die hier natürlich den nicht falschen Tipp bezüglich rooten geben sei natürlich auf gesagt, ein neues Gerät innerhalb der Gewährleistungszeit zu rooten bzw. Custom Rom aufzuspielen ist sehr riskant. Erstens bekommt das der normale durchschnittliche User gar nicht so ohne weiteres hin und die Gewährleistung ist ebenfalls flöten. Also taugen diese Empfehlungen eher weniger.
Wer noch keine Erfahrungen mit dem rooten getätigt hat sollte dies in aller Ruhe mal mit einem älteren Modell welches vielleicht noch als Reserve in der Schublade liegt versuchen. Wenn dann was schief geht ist es nicht so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 26.12.2018, 11:40
37.

Zitat von zemideluxe
Ist die Funktion, die ich immer zuerst ausschalte. Warum soll ich die mögliche Gefahr, mein Handy zu verlieren und die äußerst geringe Chance es wieder zu bekommen, gegen die Gewissheit tauschen, dass andere immer wissen können wo mein Handy bzw. ich bin?
Sie wissen so in etwa, wie ein Mobilphone funktioniert? Sie wollen erreichbar sein? Überall?
Dazu meldet sich ihr Gerät permanent bei den nächsten Funkmasten an und sagt sozusagen "hier bin ich gerade". Wenn Sie sich bewegen, meldet es sich dauernd irgendwo ab und woanders wieder an.
Sie könnten natürlich auch den Flugmodus anschalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebenachtneun 26.12.2018, 11:40
38.

Zitat von DerAndereZauberer
Und bei allem Hin- und Her-Gebashe ... das sind genau die Punkte, wo die Apple-Geräte für den Ottonormaluser die Nase vorne haben. All diese Funktionen sind leicht zu finden und einzurichten und werden zT auch gleich beim Setup gestartet. Und das Oma- und Opa-freundlich, ohne dass man einen Ratgeber lesen muss.
Die Funktionen sind auch bei einem Android schnell zu finden. Die Tipps, die hier gegeben wurden, kann Oma und Opa auch schnell aus- bzw. anschalten. Kein Grund hier wieder Apple als Heiligtum hinzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 26.12.2018, 11:41
39.

Zitat von biglewbowski
Als wichtigsten Punkt die Handyortung einzuschalten, bedingt die ständige Preisgabe meines Standortes Google gegenüber. Nein Danke! Ist kein Telefon der Welt wert. Punkt 1: System - und Sicherheitsupdates. Dann sollte man überall jegliches tracking unterbinden, automatische Updates ausschalten und alle unnötigen Apps und Services deaktivieren.
Warum nicht gleich den Flugmodus anschalten? Und nie, nie wieder aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7