Forum: Netzwelt
Wie PC-Laien Probleme lösen: Warum einfach, wenn ...

Technikferne Menschen verstricken sich oft heillos beim Versuch, eine Lösung für einfache Computer-Probleme zu finden. Meist werden dann Kinder oder jüngere Kollegen zur Hilfe gerufen. Kein Grund für Überheblichkeit, findet Felix Knoke - und liefert schlimme Beispiele für Rechner-Wahnsinn.

Seite 1 von 111
günterjoachim 03.06.2011, 07:03
1. Könnte von Lührssen sein!

Ein läppischer Artikel, vermutlich alles frei erfunden und zusammenfantasiert, könnte von Hinrich Lührssen verfaßt worden sein. Zettelkopie - lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rblasey 03.06.2011, 07:08
2. dir > file.txt

wie wärs mit "dir > Dateiname" ?
komisch, die Lösung habe ich jetzt nicht im Artikel gelesen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 03.06.2011, 07:38
3. Ich habe kein Problem

damit, mir von jüngeren Leuten helfen zu lassen.
Ich bin 66, arbeite seit 25 Jahren mit PC, beruflich und privat, bin also routinierter Nutzer.
Ich habe aber einfach keine Böcke mich mit einer Materie zu beschäftigen, welche ich nicht durchschaue.
Wozu hat/hatte man denn sonst qualifiziertes "Personal"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diotima1781 03.06.2011, 07:43
4. Cache

Ich habe mal entsetzt dabei zugesehen, was meine Mutter tat, bevor sie das Fenster ihres Browsers schloss:

- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
- klick auf den "Zurück"-Pfeil
-... so lange, bis sie wieder bei der allerersten Seite der Sitzung angelangt war. Erst dann schloss sie das Fenster. Auf meine überraschte Frage, was das solle, antwortete sie: "Man hat mir gesagr, dass das Internet langsamer wird, wenn zu viele Seiten im Browser gespeichert werden." Das war ihre Methode, den Cache zu löschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 03.06.2011, 07:48
5. Warum so kompliziert...

Ein wunderschöner Artikel, der den Nagel auf den Kopf trifft. Die Inkompetenzkompensierungskompetenz hat meinen Tag gerettet!

Wobei ich diese Kompetenz auch den Microsoft-Progrqammierern wünsche! Gerade die kleinen Hilfsprogramme sind grottig schlecht:
- Beispiel Taschenrechner: Man kann bis heute das Zahlenfeld nicht per Copy-Paste übertragen, sondern muss das Ergebnis abtippen.
- Beispiel Editor: Der beherrscht bis heute keinen korrekten Zeilenumbruch. Will ich z.B. eine E-Mail dort vorformulieren, muss ich vor dem Copy-Paste erst den fehlerhaften Zeilenumbruch ausschalten.

Wenn die Programmierer-Macken schon bei solchen Kleinigkeiten beginnen, kann ich jeden verstehen, der da instinktiv lieber Bildschirme abfotografiert (noch lustiger: Monitor auf den Kopierer!). Immerhin sind die Nutzer den Programmierern intellektuell einiges voraus: Sie lösen das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamkes1977 03.06.2011, 07:57
6. Das kommt mir so bekannt vor ...

Ja, das kenne ich. Abends, man hat sich gerade gemütlich auf die Couch geworfen, klingelt das Telefon: "Mein Computer spinnt!" oder so ähnlich. *juhu*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peseps 03.06.2011, 07:57
7. Textrecognition SW

In seinem Beitrag zieht der Author ganz schön über seinen Vater her. Das ist eine Sache und da muss er mit seinem Vater klar kommen. Eine andere ist es uns hier zu verschaukeln. Wenn sein Vater mit einer Texterkennungssoftware arbeitet, dann ist er ganz sicher nicht der, als den er ihn uns darstellt. Ich hab dann den Rest des Artikels nicht mehr gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 03.06.2011, 07:59
8. Windoof

Dateiliste ausdrucken:
Ist schon o.k., was Ihr Vater da gemacht hat. Alle anderen bei Google gefundenen Lösungen verlangen entweder den DOS-Prompt (gibt es den bei Windows 7 überhaupt noch?), zusätzliche Software oder einen komplizierten Eingriff in die Registry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allegorius 03.06.2011, 08:03
9. Wissen vs. Interesse

Vor den Grundkenntnissen kommt das Grundinteresse, gewisse Arbeitsschritte zu erlernen und zu verinnerlichen. Daran scheitert die Arbeitserleichterung sehr häufig. Der durchschnittliche User möchte den Computer einfach nur nutzen. Ein hehres Ziel, vor dass der Teufel Windows gesetzt hat.
Zwei Anekdoten möchte ich noch beisteuern:

1. Das Jahr 2000. Während meiner kurzen Zeit als Angestellter der BA half ich einem verzweifelten Kollegen, eine Email zu versenden. Er war völlig verzweifelt, weil die Adresse unbekannt sei und er immer eine Fehlermeldung erhalte. Dabei hatte er sie vollständig eingegeben. Samt Hausnummer und PLZ...

2. 2011. Eine Freundin schafft sich ein 17"-Notebook an, um dann einen wichtigen Bericht im Rahmen ihres Studiums auf ihrem Uralt-Rechner mit dem 13"-Röhren-Flackermonitor unter Win98 zu schreiben. Schließlich war dort der Drucker angeschlossen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 111