Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Attacken: Der Stärkere legt nach

Die Hackerangriffe von WikiLeaks-Gegnern und -Sympathisanten eskalieren. Das Netz erlebt eine Welle digitaler Selbstjustiz, die der Meinungsfreiheit schadet -*denn die Logik dahinter ist so simpel wie gefährlich: Wer die stärkste Technik hat, dominiert den Diskurs.

Seite 1 von 58
DoubleU 10.12.2010, 17:19
1. Systemkonformes Gelaber, bloß schön kuschen, abwarten und nicht aktiv werden

Einfach Ausdruck von Wut über den Unrechtsstaat/Mechanismus der sich auf Wikileaks und Assange stürzt und nur allzu verständlich. Feuer muß mit Feuer bekämpft werden. Wer hier das Recht auf seiner Seite hat dürfte für freidenkdende Geister mit einer Vorstellung von eienr gerechteren Welt unweifelhaft sein. Die Interpretation/Schlußfolgerung von Spon bzw. des Artikels ist typisch systemkonform und kuschend - es wird schon alles gut werden, wenn man nichts tut bzw. auf den "Rechtsstaat" vertraut, gelle? Theorie aber keine Praxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Schnaggels 10.12.2010, 17:21
2. Anon zerstört sich selbst

Daraus resultieren zwei Dinge:
a) Stärkere Web-Kontrolle und entsprechende Filter
b) Die aufteilung des Internets in verschiedene Unternetze: Für den Pöbel und die Elite

Ich bin immernoch der Meinung dass das Internet der Katalysator ist der unsere Welt schneller drehen lässt (bildlich gesprochen). Ich könnte mir vorstellen dass dies nicht im Sinne der Herrschenden sein kann und sowas wie Anon jetzt nur als Vorwand für eine stärkere Reglementierun dient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutscher__Michel 10.12.2010, 17:22
3. Genau das Gegenteil ist der Fall

[QUOTE=sysop;6772743]Die Hackerangriffe von WikiLeaks-Gegnern und -Sympathisanten eskalieren. Das Netz erlebt eine Welle digitaler Selbstjustiz, die der Meinungsfreiheit schadet -*denn die Logik dahinter ist so simpel wie gefährlich: Wer die stärkste Technik hat, dominiert den Diskurs.

Peinlicher Artikel!!! Aber richtig peinlich.
Googlen sie mal nach Leakspin und was derzeit im Netz los ist.
Es geht eben genau um den Schutz der Meinungsfreiheit und den Unternehmen die die Marktmacht besitzen und versuchen diese zu unterdrücken (Visa, Mastercard) zu zeigen dass das thema wichtig ist.

Es geht eben genau um die Meinungsfreiheit ..das ganze ist viel eher ziviler ungehorsam.
Niemand wurde verletzt, niemand kam zu Schaden. Ausser dass die Umsätze der Großen Firmen ein paar Tage einen Knick hatten.
Es hat ja schon gewirkt: Visa und Mastercard sind schon teilweise eingeknickt und sprechen nur noch vom "einfrieren" der Konten. Paypal ebenso.

Bisher hat der Spiegel nicht mal 0.5% der Dokumente bekommen.. man kann gespannt sein (und dank der Aktionen wohl auch sicher!) was noch so geliefert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sic tacuisses 10.12.2010, 17:25
4. Wut ohne Hirn ist zerstörerisch !!

Zitat von DoubleU
Einfach Ausdruck von Wut über den Unrechtsstaat/Mechanismus der sich auf Wikileaks und Assange stürzt und nur allzu verständlich. Feuer muß mit Feuer bekämpft werden. Wer hier das Recht auf seiner Seite hat .....
Auch ich war empört, lesen zu müssen, dass die Marionetten der Amis
wie Mastercard, paypal und Amazon u.A. den vorauseilenden Gehorsam praktizierten.
Der ist ja eigentlich den Deutschen vorbehalten.
Ich habe daraufhin die obigen 3 gecancelled.
Solche trifft man nur durch Entzug finanzieller Mittel.
So wie
Shell
Schlecker
Ihr Platz
Lidl
Aral
BP und und und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
columbia 10.12.2010, 17:26
5. War doch klar...

Wenn man sich das Psychogramm von Assange zu Gemüte führt, ist sehr schnell klar, dass es hier nicht um mehr "Freiheit" und "Demokratie" geht, um eine "friedliche Welt", sondern um Krawall durch weltweite Streuung von Indiskretionen ohne Spürsinn.
Die jetzigen Internetangriffe der Sympatisanten beweisen deren (Un)Geist. Es geht nur noch um Schädigung und Rache, nicht um höhere ehrenwerte Ziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b_russel 10.12.2010, 17:26
6. Traurig

Es ist keine 50 Jahre her, dass Rudolf Augstein eingesperrt wurde, weil er "Staatsgeheimnisse" verraten hat. Heute ist Julian Assange im Gefängnis, und ganz nebenbei wird Wikileaks - ohne Urteil, ohne Gesetz - um Spendengelder und technische Infrastruktur gebracht.

Und alles was der Spiegel dazu zu sagen hat, ist die Unterstützer von Wikileaks zu kritisieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkpanzer 10.12.2010, 17:26
7. Das heißt, der Stärkere gewinnt.

Zitat von sysop
Das heißt, der Stärkere gewinnt.
Genau, die Stärkeren sind die mit dem Friedensnobelpreisträger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman 10.12.2010, 17:28
8. Totengräber!

Zitat von sysop
Die Hackerangriffe von WikiLeaks-Gegnern und -Sympathisanten eskalieren. Das Netz erlebt eine Welle digitaler Selbstjustiz, die der Meinungsfreiheit schadet -*denn die Logik dahinter ist so simpel wie gefährlich: Wer die stärkste Technik hat, dominiert den Diskurs.
Bei aller Sympathie für WikiLeaks, aber so, wie jetzt abläuft werden alle Gründe geschaffen, die die Scheißpolitiker brauchen, um das Internet unter ihre Kontrolle zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortamt 10.12.2010, 17:28
9. Das Volk sind wir

Tja, da mag der Autor über die digitale Selbstjustiz jammern. Aber wenn Regierungen, Unternehmen und Banken die Menschen an ihren keyboards permanent nach Strich und Faden hinters Licht führen, gehts hier doch weniger um Richtig oder Falsch sondern vielmehr um "Wenn nicht jetzt, wann dann"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 58