Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Enthüllungen zu "Vault 7": Wie gefährlich sind die Cyberwaffen der CIA?
DPA

WikiLeaks hat Tausende Dokumente veröffentlicht, die den Cyber-Werkzeugkasten der CIA offenlegen sollen. Was bedeutet das für Nutzer? Kann der Geheimdienst damit auch WhatsApp knacken? Antworten auf die wichtigen Fragen.

Seite 5 von 7
cavete 09.03.2017, 01:49
40. Divide et imperail

"So soll etwa der Samsung-Smart-TV F8000 von der CIA in einen Zustand des "Fake Off" versetzt werden können. Der Besitzer denkt dann, das Gerät sei ausgeschaltet, heißt es. Die CIA kontrolliere in der Operation mit dem Codenamen 'Weeping Angel' aber das Mikrofon und die Webcam des TV-Geräts."

Sollte sich "Samsung" bei der Pruefung der Fernsehther nicht auch die anderen Modelle des Unternehmens ansehn? Mack ja sein,, dass es vordinglich um das Frabikat "F 8000" geht.

Aber, macht das denn Sinn, wenn ein Geheimdienst sich auf ein singulaeres Geraet aus einer ganzen Bartterie von Modsellen konzentrier ? Das wirkt ja so, als ob ein ganzer Geheindienst sich nur auf solche Personen kornzentrierte, die ueber ein derratiges Graet verfuegten. Und alle anneren Nurtzer koennten dann auf diese
Weise nicht angegriffen werdenn?

Was geschieht denn, wenn die Zielperson(en) ihr vielleicht vorhandenes Geraet vom Typ us "F 8 000" einfach verkaufen oder gegen ein neues eintasuchen? Und es vielleicht auch keine anderen Ansatzpunkte gibt?

Sei es, dass kein Auto vorhanden ist, kein Smartphone oder PC benutzt wird und Communikation ueber Brieftabuen startfindet?

JA, solche Fragen stellen sich dann namelich - und sie harren einer ANTWORT. Und, dabei kann es dann ja sinnvollerweises auch nicht nur um Aktionen hier in Detsuchland gehen. Zink globel, heisst es dann sicher wohl. Aus Sicht der CIA natruelich. Wenngleich Detuschland bei der eklektronischen Nachrichtenaufklaerund
aufgrund des globalen Datendurchsatzes hier (DE-FIX) womoeglich in den Planungen eine gesteigerte Bdeutung zukomma mag.

Mal nebenbein gefragt: Koennen sich die Geheimen vom CIA denn nicht vielleicht, quasi auf dem "kleinen Dienst weg" bei ihren Kollegen bei "NSA" oder einem der vielen anderen Dienste mit solchen "Werkzuegen" vesorgen? Der eine oder andere Dienst wird dann doch vielleicht im einen oder andren Fall behelfich sein koennen.

Moeglicherweises. Das scheint jedenfalls ein naheliegender Gedanke zu sein, wenn man es als Aussenstehnder beruteilt.

Das Prinzip - naemlich dass man sich das, was man selbst nicht hat, bei einem anderen besorgt, der es haben koennte und im Gegenzug etwas anbietet, was de Andere nicht hat, war ja auch ein probates Mitteil in der DDR. Wenn ich richtig ifnormiert bin.

Und, wer weiss, vielleicht lernt man auf diese Weise sogar ehemaligne Buerger von dort kennen, die nun ihr Glueck in der Fremdel gefunden habn.

Alledings weiss man nit, ob es vielleicht doch gewiss e Annimositaeten unter den Diensten gibt, und man vielleicht gar nicht so gerne auf Kooperrationen untereinander setzt. Es ist nicht von vornerein undenkbar, dass es dafrue Gruende geben kann.

Solch ein Vorgehen setzt wohl auch gegenseitiges Vetrauen vorusa. Moeglich, dass es daran in der Branche m angelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 09.03.2017, 01:54
41. Flaechendeckend

Man musste schon irgendwie auffallen oder Aktivist sein oder an einer Schluesselstelle sitzen, um fuer die Schlapphuete von Interesse zu sein. Dann aber wurde alles das eingesetzt, was es vor der digitalen Revolution so gab. Der Unterschied zu heute liegt auch darin, dass heute flaechendeckend bespitzelt wird, prophylaktisch sozusagen. Wir haben schon mal alles, was Kontakte, Gewohnheiten, Besonderheiten, Verhalten, Mitgliedschaften usw. anbetrifft. Wird der betreffende Charakter dann mal zusaetzlich "einschlaegig" auffaellig, ist ein umfangreiches Portfolio bereits existent und bietet mannigfaltige Moeglichkeiten der Verwendung. Das Argument, man siebe durch die Masse um die "Boesen" aufzuspueren, ist Mumpitz und soll die Tatsache verschleiern, dass eigentlich komplette Kontrolle das Ziel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindareicher 09.03.2017, 08:38
42.

Zitat von bookwood74
Ab 2-3 Jahren gibt es für die meisten Smartphones kein Upgrade mehr (so zum Beispiel bei meinem Samsung S3). Das heißt Sicherheitslücken werden dann gar nicht mehr geschlossen.
Schauen Sie mal da: https://download.lineageos.org/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 09.03.2017, 09:00
43. Erpressbarkeit

Zitat von Freidenker10
Es geht auch nicht nur um das Massenauspähen der ganzen Menschheit. Mich beängstigt vielmehr die Erpressbarkeit einzelner Politiker oder Topmanager! Ein heute 40 jähriger Politiker hat doch schon sein ganzes Erwachsenenleben im digitalen Dschungel hinterlegt und bei wem bitteschön wäre nicht irgendwas zu finden das ihm schaden könnte? In dieser Erpressbarkeit von Politkern sehe ich die größte Gefahr in der selbst ein US Präsident steckt! Von den heutzutage in Amt und Würden stehenden Politikern hätte doch keiner mehr das Rückrat zurückzutreten. Im kleinen sieht man doch die "Erpressbarkeit" beim VW-Diesel-Skandal. So gut wie kein deutscher Politker ist ernstahft bemüht die Menschen vor Abgasgiften zu schützen, im Gegenteil jetzt werden einfach die Höchstmengen nach oben gesetzt und schon ist jeder Beschiss legaliesiert!
Erinnern Sie sich noch an Monika Hohlmeier und "ich hab gegen jeden von Euch hier was drin"? Ihr kleiner schwarzer Koffer. Diese Erpressbarkeit ist Teil des Geschäfts. Die wird höher, was aber dem Umstand geschuldet dass heute hysterisch auf jede Dummheit die man vor langer Zeit begangen hat reagiert. Wen interessiert es, ob jemand ein Abitur hat, oder nicht wenn er oder sie einen Job gut macht? Dann kommen die Häscher und kreischen "aber sie hat doch gelogen!". Als ob wir das nicht alle jeden Tag irgendwo ein wenig tun würden. Wenn man zur hässlichen Nachbarin sagt "Gut sehen Sie heute aber wieder aus Frau XYZ"
Die Erpressbarkeit ist nicht nur ein Ergebniss dessen was ich vom anderen weiss sondern auch wie hysterisch, steuerbar und dumm das Publikum darauf reagiert.
Heute würde die SPD keinen Kollaborateur mit Russland in ein Amt wählen. Vor Jahrzehnten hat sie es, im kalten Krieg!, mit Willy Brandt gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robana 09.03.2017, 09:10
44. Die Diktaturen ...

die möglicherweise / wahrscheinlich in nächster Zeit in Europa enstehen werden sich für die hervorragende Vorarbeit der Geheimdienste bedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 09.03.2017, 10:11
45. Nur eine Bemerkung dazu:

"Wer etwa eine veraltete Android-Version benutzt, in der Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen werden, ist ein leichtes Ziel für Angreifer."

Diese berechtigte Warnung sollte aber speziell an die Mobilfunkanbieter gehen. Noch werden die Software-Updates über diese geliefert bzw. nicht geliefert. Aufgrund der unsäglichen Updatepolitik von Android sollte dieses OS verboten werden. Sicherheit kann nicht gewährleistet werden, selbst wenn der User es will. Wenn sich nur Nerds die aktuellsten Versionen herunterladen und installieren können, dann ist das OS einfach nur ein einzige Falle. Egal wie gut es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 09.03.2017, 11:59
46. Tja

Ich kann nur sagen, das es für mich völlig irrelevant ist, darüber zu spekulieren, wie "gefährlich" irgendwelche "Cyberwaffen" "befreundeter" Nationen sind, noch wundere ich mich über die Intention auch "befreundeter" Nationen, dies solange zu praktizieren, solange nicht ein heftiger Gegenwind aufkommt/besteht!

Ich erwarte von unserer Regierung, glasklar alles zu unternehmen, das diese "Cyberwaffen" auf dem Boden unseres Landes nicht entwickelt und zum Einsatz kommen - was auch immer dazu an eigener Tätigkeit unserer eigenen "Dienste" notwendig ist!

Das insbesondere deutsche Unternehmen gezielt ausspioniert werden und die dabei gewonnenen Erkenntnisse konkurrierenden Unternehmen auch "befreundeter" Staaten zugeleitet werden, ist seit Jahrzehnte eine völlig unbestrittene Tatsache. Warum augenscheinlich so wenig dagegen unternommen wird, ist völlig unverständlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.nett 09.03.2017, 12:00
47.

Zitat von go-west
und mit aller Härte geahndet werden sollte, ist die Tatsache, daß es durch diese Enthüllungen mal wieder ein Stück schwieriger wird, unseren wirklichen Feinden (IS, Taliban, Schabab und Boko Haram, aber natürlich auch Regimes wie Iran, Syrien, Nordkorea, Russland ) auf die Schliche zu kommen und deren Machenschaften aufzudecken.
Ich sehe, Sie haben sich in der Bild sehr genau informiert, wer unsere WIRKLICHEN Feinde sind.... Aber es stimmt, bei den Taliban läuft bei jeder Einsatzbesprechung der neuest 47-Zoll-Samsung mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 09.03.2017, 12:19
48. Also ...

... Google und Apple und die anderen privatwirtschaftlichen Großkonzerne sollen uns also vor der CIA, also der Institution, die ihre Bürger schützen soll, beschützen? Aber wer beschützt uns denn dann vor Apple, Google, Microsoft usw., die ihre Marktmacht schamlos ausnutzen um uns immer perfider auszuhorchen und zu steuern? Es wird Zeit für neue Datenschutzgesetze zum Schutz der persönlichen Integrität. Dazu müssen diese Großkonzerne schnellstens zerlegt werden, damit wieder Wettbewerb möglich wird. Bis dahin muss der Kunde von seinem Mitsprachrecht Gebrauch machen. wie das geht? Alle Smartphones und Tablets schnellstens in die Tonne und zwar so lange bis ein echter Markt wieder hergestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.nett 09.03.2017, 13:57
49. Aufregung!

Wir nutzen Google, Siri, Cortana und Alexa, regen uns aber auf, dass die CIA über den Fernseher die Gespräche in unseren Wohnzimmern mithören kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7