Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Mitbegründer: Assange kündigt Enthüllungsoffensive an
AP

Julian Assange weiß, wie man provoziert. Der Australier hat nach einem halben Jahr Aufenthalt in der Londoner Vertretung Ecuadors die Behörden in England und Schweden aufgefordert, mit ihm zu verhandeln - und angekündigt, 2013 auf WikiLeaks eine Million Dokumente zu veröffentlichen.

Seite 1 von 3
t.wallace 21.12.2012, 04:37
1. optional

Großbritannien hat bisher immer ohne grosse Umstaende an die USA ausgeliefert. Das in diesem Fall fuer das gleiche Ziel eine grosse Verschwoerung unter Beteiligung Schwedens und ehemaliger Liebhaberinnen gebastelt wurde ist laecherlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braamsery 21.12.2012, 07:17
2. Er und seine Helfer

sind die Wenigen, die versuchen Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen. Es gibt noch mehr Leute wie die, aber es sind einfach zu wenige. Die USA zeigen auch hier wieder, dass sie nie Angst vor millitärischen, sondern nur vor informatiellen Feinden haben. Lasst den bloß nach Schweden und dann dahin wo er hin will. Und eines müssten die USA mir mal erklären: Wie kann ein Australier, Verräter der USA sein, wie man es oft gelesen hat? Ich kann Deutschland verraten, aber die USA nicht, schließlich gehöre ich nicht zu denen oO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobanane 21.12.2012, 07:38
4.

Der Gute zeigt mal wieder sehr viel Realitätssinn: "Die Tür ist offen und sie war immer offen, für alle, die mit mir unter normalen Umständen sprechen wollen und die mir freies Geleit geben wollen"
Dabei wird es wohl bei den Verhandlungen zunächst gar nicht mehr um die Ausreise nach Schweden gehen, sondern um den abgebrochenen Hausarrest. Könnte mir vorstellen, dass da die britische Justiz "not amused" ist.
Nach einem halben Jahr muss er wohl selbst merken, dass er sich in eine Sackgasse manövriert hat. Aber bis zur Selbsterkenntnis, dass er da nur rauskommt, wenn er sich verantwortlich verhällt, ist noch nicht zu ihm durchgedrungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutscher__Michel 21.12.2012, 07:44
5. Und das alles

..machen Schweden und GB wegen einer Aussage ohne Anklage? ..ich hoffe es kommt mal wieder was von Wikileaks..die Offensive hat sie ja komplett verstummen lassen. und von OpenLeaks spricht schon nach dem Start kein Mensch mehr..
Hoffentlich ist diese Art der Enthüllungen nicht vom Aussterben bedroht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 21.12.2012, 07:56
6. Ein selbstverliebter Feigling !

Er muss sich den Vorwürfen stellen ! Mal ganz abgesehen davon gefährdet er weltweit Demokratien, denn Demokratien funktionieren untereinander nur durch Diplomatie, das ist in einer menschlichen Beziehung nicht anders, wo auch keiner zu 100% ehrlich gegenüber dem Partne ist. Und es ist nun einmal genau so gefährlich, menschlichen Partnern Fehler des anderen aufzudecken, wie zwischen demokratischen Staaten. Und das sollte Assange sich mal überlegen. Ich verachte diesen Egoisten und Selbstdarsteller und wünsche ihm alles Schlechte !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
join3 21.12.2012, 08:27
7. Demokratie...

...lernt die englische Regierung jetzt von Ecuador. Lehrer wundern sich oft, wenn sie von ihren Schülern überholt werden. Kein Grund für Trübsinn GB ! Einfach den Nachhilfeunterricht akzeptieren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 21.12.2012, 08:28
8. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von blödföhn
Mal wieder kein Wort zu Bradley Manning
Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan...

Wer bis jetzt noch immer nicht mitbekommen hat, dass es Assange nur um Assange geht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 21.12.2012, 08:37
9. Assange hilft indirekt den Dikaturen

Indem Assange Dokumente aus Demokratien veröffentlicht, aber keine aus den Diktaturen dieser Welt, schwächt er damit die Position der Demokratie weltweit. Er ist eine Schande für den Westen und eine große Hilfe für Diktatoren aller Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3