Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Mitbegründer: Assange kündigt Enthüllungsoffensive an
AP

Julian Assange weiß, wie man provoziert. Der Australier hat nach einem halben Jahr Aufenthalt in der Londoner Vertretung Ecuadors die Behörden in England und Schweden aufgefordert, mit ihm zu verhandeln - und angekündigt, 2013 auf WikiLeaks eine Million Dokumente zu veröffentlichen.

Seite 2 von 3
kalzifer 21.12.2012, 08:43
10. Verräter

Für mich ist Assange nichts weiter als ein Verräter. Für Staatsgeheimnisse gibt es Gründe, unter anderem werden damit auch Leben geschützt.
Dass Assange nichts heilig ist und er weder über moralische noch charakterliche Qualitäten verfügt hat er ja nun schon zu genüge bewiesen.
Solange er sich in Ecuador versteckt muss er sich zusätzlich noch den Vorwurf gefallen lassen, ein erbärmlicher Feigling zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocEmmetBrown 21.12.2012, 08:45
11.

Zitat von join3
...lernt die englische Regierung jetzt von Ecuador. Lehrer wundern sich oft, wenn sie von ihren Schülern überholt werden. Kein Grund für Trübsinn GB ! Einfach den Nachhilfeunterricht akzeptieren .
Demokratie von Ecuador lernen? Ich schmeiss mich weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocEmmetBrown 21.12.2012, 08:53
12.

So ehrenhaft und unterstützenswert seine ursprünglichen Motive waren. Jetzt ist er zu einem selbstverliebten Darsteller verkommen der sich in seiner konstruierten Opferrolle immer lächerlicher macht. Sobald der Hype etwas abklingt kommt er wieder mit obskuren Aussagen hervor. Millionen Dokumente in 2013? Warum nicht jetzt? Was will er so lange vor uns verbergen? Ginge es ihm um Transparenz dann würden diese Millionen Dokumente jetzt veröffentlicht werden. Aber er wird sie, wenn überhaupt, in Dosen veröffentlichen, um über das Jahr hinweg in der Presse zu bleiben. Und damit verrät er seine Motive und stellt sich und nicht die "Wahrheit" in den Vordergrund.

Und letztendlich wird er vor lauter Egozentrismus die wahren Helden wie Bradley Manning vergessen. Er ist doch nur berühmt wegen solcher Whistleblower. Aber wenn die ihm brav zugearbeitet haben können sie ruhig vor die Hunde gehen. Kann ja nicht sein, dass eigentlich nicht er sondern seine Informanten die wahren Opfer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CampoViejo 21.12.2012, 09:28
13. Ein feiger, eitler Selbstdarsteller...

... ist dieser Typ. Okay, er hatte seine 15 Minuten Berühmtheit und das "Buch"-Honorar hat er auch schon eingesackt.

Aber mittlerweile drängen sich ganz andere Fragen auf: Was ist eigentlich aus seinen naiven Informanten geworden, die er an's Messer geliefert hat? Oder aus denjenigen Personen, die aufgrund der "Enthüllungen" verfolgt oder gar ermordet wurden? Gab's übrigens auch mal Enthüllungen über das mehr als dubiose Geschäftsgebaren von "Wikileaks"? Und vielleicht ist ja DOCH was an den Vergewaltigungsvorwürfen dran...

Im Übrigen scheinen hundert herangekarrte Claqueure vor der Botschaft auf eine doch recht schwindende Anhängerschaft zu deuten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 21.12.2012, 10:00
14. Ach was? Ach neee!

Zitat von mps58
Indem Assange Dokumente aus Demokratien veröffentlicht, aber keine aus den Diktaturen dieser Welt, schwächt er damit die Position der Demokratie weltweit. Er ist eine Schande für den Westen und eine große Hilfe für Diktatoren aller Art.
Ja klar. Nur weil die Staatsanwaltschaft in der Deutschen Bank ermittelt, schädigt sie das Ansehen dieser Gangster in Nadelstreifen.
Durch Wikileaks wurden Verbrechen/Kriegsverbrechen weltweit öffentlich gemacht. Wie viele Staatsanwälte sind denn in den USA tätig geworden, um in den Fällen der veröffentlichten Verbrechen zu ermitteln?
Wenn ich in D oder in den USA Kenntnisse von einer Straftat habe, die Strafverfolgung wissentlich und/oder vorsätzlich verhindere, mache ich mich strafbar. In D nennt man das "Strafvereitelung". In den USA "Obstruction of justice."
Obstruction of justice - Wikipedia, the free encyclopedia
Strafvereitelung
§ 258 Strafvereitelung

Eigentlich müsste die fast komplette Bush-Regierung und weite Teile der Obama-Regierung vor Gericht gestellt werden. Um nicht vor dem internationalen Gerichtshof wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu landen, hat man sich wohlwissentlich abgesichert.
Nur weil ich mir ein Post-It mit "Jesus" auf die Stirn pappe, bin ich noch lange nicht Jesus. Die USA sind seit 1858 eine Zweiparteiendiktatur. Entweder die "Demokraten" oder Republikaner haben abwechselnd regiert. Die sich in welchen Punkten unterschieden haben oder unterscheiden?
Die Verbrechen die man kennt, die aus den bekannten Diktaturen werden öffentlich gemacht. Kann man überall nachlesen. Ob aus den ehemaligen faschistischen Diktaturen Lateinamerikas und Europas, den Diktaturen aus Afrika, Asiens oder auch den Ostblockstaaten. Da wurde und wird getrommelt was das Zeug hält. Wir erinnern uns an die jüngste Vergangenheit? Afghanistan, Irak, Iran, Libyen, Syrien, Nordkorea, Kuba, ... wer auch immer gerade auf der Liste stand oder steht.
Wie also sollten die sich selbst als demokratisch bezeichneten Länder geschädigt fühlen? Ich denke eher, der Verbrechen überführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lighter 21.12.2012, 10:14
15. Drohung

Kann man Assanges Aussagen, es würden neue Dokumente veröffentlicht nächstes Jahr und die Tür für Verhandlungen stünden offen, nicht als Verhandlungsangebot verstehen? Ihr lasst mich frei, ich veröffentliche nichts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 21.12.2012, 10:27
16. wie unglaublich naiv ist das denn?

Zitat von iffel1
Er muss sich den Vorwürfen stellen ! Mal ganz abgesehen davon gefährdet er weltweit Demokratien, denn Demokratien funktionieren untereinander nur durch Diplomatie, das ist in einer menschlichen Beziehung nicht anders, wo auch keiner zu 100% ehrlich gegenüber dem Partne ist. Und es ist nun einmal genau so gefährlich, menschlichen Partnern Fehler des anderen aufzudecken, wie zwischen demokratischen Staaten. Und das sollte Assange sich mal überlegen. Ich verachte diesen Egoisten und Selbstdarsteller und wünsche ihm alles Schlechte !
Tolle Logik! Demnach dürfen ach-so-demokratische Staaten also weiterhin "water-boarden" und foltern? Dürfen Zivilisten weiter heimlich ermorden? Und Menschen wie Assange, welche so etwas aufdecken, sind verachtenswerte Kreaturen, welche die Demokratie schädigen?

-Wenn ich so Unfug von Leuten wie Ihnen lese, habe ich wirklich den Eindruck, dass heute die Welt untergeht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 21.12.2012, 11:16
17. es geht um Rechtsstattlichkeit

Es ist schon eine rechtsstaatliche Posse, dass für einen Menschen ein Auslieferungsantrag gestellt wird, gegen den man selbst nach Jahren zu der ihm vorgeworfenen Tat immer noch keine Anklage zusammen bekommen hat. Da kann man schon verstehen, dass da etwas anderes vermutet wird. Der Verdacht ist dann nicht von der Hand zu weisen, wenn Assange befürchtet, dass er garnicht in Schweden vor Gericht gestellt werden soll, sondern gleich zu den durch die Veröffentlichungen entlarvten Amis weitergeleitet werden soll.
Eine bestehende Anklage gegen ihn in Schweden würde seiner Auislieferung ja auch erstmal im Wege stehen, denn dann müßte das Verfahren gegen ihn in Schweden erst einmal korrekt durchgeführt werden, ehe eine Auslieferung überhaupt möglich wäre.
Die immer noch fehlende Anklage ist ein sehr deutliches Indiz dafür, dass Schweden ihm gar keinen Prozeß machen, sondern ihn gleich weiterleiten will.
Das ganze Verfahren hat schon Qualitäten einer Bananenrepublik.

Und dem, der hier meint, es gäbe ja auch gute Gründe für Geheimhaltung, der möge doch mal erklären, welchen rechtstaatlichen Grund es gibt, wenn Filmaufnahmen, auf denen amerikanische GIs willkürlich Menschen abknallen, geheim Gehalten werden sollen.

Man mag von Assange persönlich halten, was man will, aber es ist schon ein Verdienst, wenn er beweist, dass auch amerikanische Soldaten sich verhalten, wie die Meuchelmörder eines afrikanischen Schurkenregimes.

Wenn die Schweden ihn "nur" vernehmen wollten um offene Fragen zu klären, obwohl sie keine Anklage gegen ihn erstellen konnten, warum sind sie dann nicht auf das Angebot eingegangen, ihn in GB zu vernehmen. Ach ja, in England könnten schwedische Staatsanwälte ihn ja nicht in Handschellen in ein Flugzeug nach USA zwingen.

Ausserdem sollten die Schweden doch wenigstens mal die Anzeigen der beiden vermeintlichen Opfer auf den Tisch legen - meines Wissens haben die ihn zwar beschuldigt, aber nie eine offizielle Anzeige erstattet - warum wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz040 21.12.2012, 11:24
18. Es gibt einen Unterschied

Die Leute, die meinen, WikiLeaks würde die westlichen Demokratien gefährden, machen meiner Ansicht nach einen Denkfehler. WikiLeaks deckt das Verhalten der westlichen Demokratien nicht vor den Bürgern der Staaten auf, in denen wir "aktiv" sind, sondern bei uns selbst. Einem Bewohner im Irak muss ich nicht erzählen, dass dort teilweise Zivilisten von Helikoptern zerteilt werden, das erleben die ohnehin. Bloß wir kriegen das hier nicht mit. Es geht darum, uns Bürger als eigentlichen Souverän des Staates in die Position zu bringen, einigermaßen Qualifizierte Entscheidungen in Hinblick auf unsere Vertreter treffen zu können. Das macht eine Demokratie meiner Meinung nach auch aus. Hier gilt Eric Schmidts Wort, dass ich in Hinblick auf Personen für falsch halte. Wenn etwas so schlimm ist, dass es keiner erfahren darf, tut es verdammt noch mal nicht! Man kann über die Person Assange denken, was man will. Ich würde mich an seiner Stelle jedoch auch nicht an Schweden ausliefern lassen. Wem ist denn geholfen, wenn er sich jetzt heldenhaft als Märthyrer der Freiheit lebenslang in den USA einbuchten lässt? Weder den Frauen, die er (angeblich) sexuell belästigt, noch der Demokratie, noch irgend jemandem. Es geht hier glaube ich nur um Rache für die Bloßstellung. Btw: Was passiert, wenn ein Whistleblower auf eigene Faust und ohne unterstützende Organisation und ohne eine Gallionsfigur wie Assange tätig wird, kann man ja zum Beispiel an dem Fall Mollath sehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blauer_engel 21.12.2012, 11:41
19. Merkwürdig,...

Zitat von iffel1
Er muss sich den Vorwürfen stellen ! Mal ganz abgesehen davon gefährdet er weltweit Demokratien, denn Demokratien funktionieren untereinander nur durch Diplomatie, das ist in einer menschlichen Beziehung nicht anders, wo auch keiner zu 100% ehrlich gegenüber dem Partne ist. Und es ist nun einmal genau so gefährlich, menschlichen Partnern Fehler des anderen aufzudecken, wie zwischen demokratischen Staaten. Und das sollte Assange sich mal überlegen. Ich verachte diesen Egoisten und Selbstdarsteller und wünsche ihm alles Schlechte !
...Ihrer Meinung nach gefährdet jemand Demokratien, wenn er Wahrheiten herausfindet und auf Missstände in diesen Demokratien hinweist? Das nennen Sie egoistisch? Der Mann riskiert sein Leben oder glauben Sie die Amerikaner würden auch nur einen Moment zögern, den Abzug zu drücken? Die haben schon ganz andere demokratisch legitimierte Volksvertreter um die Ecke gebracht. Ich habe höchsten Respekt vor jemanden, der sich so etwas traut. Zu den Vorwürfen: Ich tue mich schwer, alles zu glauben, was die Propaganda-Maschinen der westlichen Demokratien so von sich geben, solange damit die Interessen bestimmter Kreise geschützt werden. Ich sage nicht, dass alles falsch sein muss. Das weiß ich auch nicht, aber es kann nicht schaden, zu hinterfragen. Die erste Frage ist immer: wem nützt es?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3