Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Mitbegründer: Assange kündigt Enthüllungsoffensive an
AP

Julian Assange weiß, wie man provoziert. Der Australier hat nach einem halben Jahr Aufenthalt in der Londoner Vertretung Ecuadors die Behörden in England und Schweden aufgefordert, mit ihm zu verhandeln - und angekündigt, 2013 auf WikiLeaks eine Million Dokumente zu veröffentlichen.

Seite 3 von 3
barillion 21.12.2012, 11:48
20. Gespannt...

...bin ich auf das, was da demnächst veröffentlicht werden soll. Eigentlich reichen die Dinge, die man auch ohne WikiLeaks weiß oder herausgefunden hat ja schon aus um Schlimmes zu vermuten, siehe Deutsche Bank etc.

Nicht zuletzt könnte man WikiLeaks als eine Art Kontrollorgan betrachten und als Signal an die Mächtigen, daß sie sich nicht alles erlauben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owain123 21.12.2012, 15:53
21.

Zitat von ArnoNyhm1984
Tolle Logik! Demnach dürfen ach-so-demokratische Staaten also weiterhin "water-boarden" und foltern? Dürfen Zivilisten weiter heimlich ermorden? Und Menschen wie Assange, welche so etwas aufdecken, sind verachtenswerte Kreaturen, welche die Demokratie schädigen? -Wenn ich so Unfug von Leuten wie Ihnen lese, habe ich wirklich den Eindruck, dass heute die Welt untergeht...
Wenn ich Beiträge wie den Ihren, den von moritz040 oder blauer_engel lese, wird mir klar warum ein Mann wie Assange so angehimmelt wird.

Aus den Beiträgen wird doch nur offenbar wie Naiv Leute sind und das sie mit Kritik überhaupt nicht umgehen können.

Vorgänge im Irak oder in Folge des 11.September waren einen halbwegs aufmerksammen Zeitgenossen bekannt, der brauchte kein Wikileaks. Nur Leute die sich für Politik überhaupt nicht interessieren sind auf die "Enthüllungen" von Assange angewiesen.



PS. Moderator, wird mein Beitrag mal wieder veröffentlicht, oder passen Ihnen meine Beiträge nicht mehr, weil kaum noch welche durchgehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 27.12.2012, 11:28
22. Der Unterschied

Zitat von DocEmmetBrown
Demokratie von Ecuador lernen? Ich schmeiss mich weg.
Solange sich Assange sich über das Gebaren westlicher Staaten auslässt, wird er Unterschlupf in der Botschaft Ecuadors finden. Wenn er aber Skandale in Ecuador aufdecken sollte, die es sicherlich auch gibt, wird auch die Geduld Ecuadors ein Ende haben. Wenn er russische oder chinesische Skandale aufdecken sollte, kann er sein Testament machen. Dann wird er nicht mehr lange leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 27.12.2012, 11:33
23. Zwei Staaten fehlen noch

Zitat von eichenbohle
J Afghanistan, Irak, Iran, Libyen, Syrien, Nordkorea, Kuba, ... wer auch immer gerade auf der Liste stand oder steht. Wie also sollten die sich selbst als demokratisch bezeichneten Länder geschädigt fühlen? Ich denke eher, der Verbrechen überführt.
Es fehlen noch Ägypten und Tunesien auf der Liste der Staaten, deren Volksdiktator mit Hilfe der USA gestürzt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goekki 27.12.2012, 12:13
24. Traurig

Hallo zusammen, ich finde es ehrlich gesagt sehr traurig und armselig, dass man sich über einen, der sein leben riskiert, damit die wahrheit bekannt wird, aufregen kann und ihm gegenüber keinen respekt zeigt. Das bedeutet nur, dass diese menschen mit ihrem scheuklappen und dem fras, den sie kriegen zufrieden sind. Was sie nicht wissen bzw. Nicht wissen wollen ist, dass sehr viele unschuldige sterben, damit sie den wohlstand haben. Die Augen zu schliessen ist keine lösung, sondern nur traurig... Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmhmhmhm 07.01.2013, 19:13
25. Assange hat momentan erstmal ganz andere Sachen zu klären

es sieht ehrlich gesagt eher danach aus, als hätte Assange aktuell ganz andere Sachen zu klären.

Wikileaks und Rechtsextremismus - ein unangenehmes, aber leider existentes Problem

http://tinyurl.com/afxpkve (in deutscher Sprache)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmhmhmhm 17.01.2013, 12:38
26. Assange-Protest (Oxford Union)

gerade einen spannenden Link gefunden:

https://leser.piratenpad.de/factfacts

geht wohl um den Protest gegen Assanges Rede via Videolink / Oxford Union am 23. Januar, Link zur Facebook-Seite zu dieser Veranstaltung ist im Pad zu finden (die Facebook-Seite wird regelmäßig von "tl;dr"-Assange-Fans attackiert, aber die Protestunterstützer bemühen sich wohl, die Inhalte für interessierte Leser trotz der Spamangriffe auffindbar zu halten)

Der Pad ist die Antwort auf das aktuell vom fanatischen Assange-Fanclub verbreiteten "Fact Sheet" (wortwörtiche Zitate der Supporter-"Facts" mit Antworten darauf)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3