Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Unterstützer: US-Justizministerium verlangt Zugriff auf Twitter-Daten

Online-Durchsuchung per Geheimverfahren: Ein US-Gericht hat angeordnet, dass Twitter dem Justizministerium sämtliche Benutzerdaten von prominenten WikiLeaks-Unterstützern geben muss. Betroffene erfahren erst jetzt von der Entscheidung - sie haben zehn Tage zur Gegenwehr.

Seite 3 von 86
genugistgenug 08.01.2011, 12:25
20. .

Zitat von sysop
WikiLeaks-Unterstützer: US-Justizministerium verlangt Zugriff auf Twitter-Daten Online-Durchsuchung per Geheimverfahren: Ein US-Gericht hat angeordnet, dass Twitter dem Justizministerium sämtliche Benutzerdaten von prominenten WikiLeaks-Unterstützern*geben muss. Betroffene erfahren erst jetzt von der Entscheidung - sie haben zehn Tage zur Gegenwehr.
wann werden die Gegner untersucht?
Irgendwann bekommt man als Demokrat die Nachricht 'in 10 Tagen geht der Flieger für Sie nach Guantanamo' - hatten wir das nicht schon einmal?

United we conquer - 'I'm a democrat - I'm WikiLeaks' picture (Test) found on http://wp.me/PTfDT-1h
'I'm a democrat - I'm WikiLeaks' Bild (Test) gefunden auf http://wp.me/PTfDT-1h

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legiepsniem 08.01.2011, 12:27
21. vorhanden

Bei Twitter sieht diese Anfrage wohl noch relativ "harmlos" aus. Aber was, wenn solch ein Titel gegen einen E-Mailprovider erwirkt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 08.01.2011, 12:28
22.

Was hat wikileaks nochmal getan, weshalb man Julian Assange vor einem amerikanischen Gericht anklagen könnte?
Nichts? Na sowas. Vornerum könnte man meinen er und seine Unterstützer stünden bereits auf einer Stufe mit Al Kaida.

Halten wir fest: Niemand weiss weswegen man den Chef überhaupt anklagen könnte, lässt sich aber heute schon alle Daten der Unterstützer seiner Organisation "schicken".
Gleichzeitig wünschen meinungsmachende TV-Penn.., ähm... "Journalisten" öffentlich Assanges Ermordung.

Adorno lag wohl ziemlich richtig mit seiner Befürchtung:
"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methana 08.01.2011, 12:29
23. Wikileaks & Demokratie

Auch, wenn ich es nicht für richtig halte, geheime Dokumente Preis zu geben, so war das Wikileaks insofern nützlich, als es uns die Augen öffnet, welches Demokratieverständnis unser "Partner" USA an den Tag legt.

Mit großer Panik geht man gegen die Presse- und Meinugsfreiheit vor, als sei die USA irgendeine diktatorische Bananenrepublik in Südamerika.

Und das unter Obama, den wir alle positiv sahen?

Ein neuer West-Putin?

Es wird Zeit, daß sich Europa emanzipiert und das in Europa geborene Wort DEMOKRATIE seine ursprüngliche Bedeutung zurückerhält.

Ich glaube nicht, dass das undemokratische Verhalten der amerikanischen Geheimdienste DIE amerikanischen Bürger repräsentiert. Ich habe oft amerikanische Gäste und kaum einer ist begeistert von der Politik der USA.

Das derzeitige Verhalten der amerikanischen, republikanischen Politik schädigt die USA nachhaltig.

Ja - es war sicher nicht gut, gleich alle Dokumente in Wikileaks offenzulegen. Es wäre besser gewesen, man hätte die Dokumente 1-2 Jahre studiert und dann daraus ein Fazit gezogen. Man hätte nicht alles sofort offenlegen müssen. Aber wahrscheinlich wollte Assange sich profilieren.

Dass es Diplomaten gibt, die keine weiße Weste haben, weiß man auch schon vor dem Skandal. Wie viele z.B. mißachten das Recht der Länder, in denen sie arbeiten und zahlen z.B. kaum mal einen Parkzettel für Falschparken...

Aber Diplomatie wird immer nötig sein - z.B. mit China. Und sei es nur, um evtl. dort mal einen Kritiker zu retten...

Ich bin kein Fan von Wikileaks, aber meine Sympathie steigt mit jeder undemokratischen Tat der USA.

So schaffen sich die USA keine Freunde, bringen aber den fanatischen Terrororganisationen sicher guten Zuwächse...

Eine faire, demokratische Weltpolitik würde viele Rüstungskosten sparen und auch den Terrorismus eindämmen. Wenn man immer einknickt, wenn es um Wirtschaftsinteressen geht, dann braucht man sich nicht wundern, wenn Irre Verbrechen ausüben.

Faire Politik = nachhaltige Terrorbekämpfung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 08.01.2011, 12:29
24. chinesische Verhältnisse....

bahnen sich da an.

Zusammen mit dem beinahe zwanghaften Hang zum Datenverstreuen bei Unternehmen, die wegen ihrer Fähigkeit als Quasi-Monopolist der Datensammelei zu bezeichnen sind, sind doch wiederum alle selbst schuld.

Die Amis können also Geheimverfahren in Gang setzen, die Datenschutzregelungen wie beispielsweise bei Paypal außer Kraft setzen. Sogar von Ausländern können die Regierungsbehörden derartige Informationen erhalten.

Werde ich nun auch bald zum Gejagten, weil ich das für gut halte was Wikileaks da den USA angetan hat?

Redefreiheit, Informationsfreiheit und die ach so tolle Verfassung der USA werden von der eigenen Regierung in den Dreck getreten, selbst die deutsche Regierung hat im Falle Al Masri und bei diversen anderen Aktionen durch Nichtverfolgung oder gar Unterstützung gegen Menschenrechte verstoßen oder hat "zum Schutze der Beziehungen" keine Auslieferungsbefehle gegen CIA Agenten beantragt, obwohl es eigentlich die Pflicht der deutschen Regierung gewesen wäre.

"Die da oben" sind alle zu Speichelleckern der USA geworden, und das kotzt mich an. So züchtet die USA eine weitere Generation von USA Hassern heran, und ich prophezeie, daß ein gewisser Prozentsatz davon militante Gegenwehr ausüben wird. Genauso wie insbesondere die Unschuldigen aus Guantanamo zu einem gewissen Prozentsatz zu radikalen und militanten Gegnern der USA mutieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helloworld1 08.01.2011, 12:30
25. Freiheit ala USA

Die USA haben eine gute Marketingmaschine, was Liberalismus und Demokratie angeht.

Schade is nur, dass wir DD's (dumme Deutsche) nach und nach deren Gesetze übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelsteller 08.01.2011, 12:31
26. .

so langsam weicht der künstliche nebel einer angeblichen demokratie in usa.
eine angebliche demokratie im wortsinn ist für das volk da,-
diese herrschaften sind diktatoren übelster sorte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 08.01.2011, 12:31
27. Demokratie.

Zitat von G. Klatmann
Die Untergrabung der Staatsgewalt - mit welchen Mitteln auch immer - sollte auch in den westlichen Demokratien ein Straftatbestand sein.
In einer Demokratie kann es per Definition keine Untergrabung der Staatsgewalt geben.
Denn die Demokratie definiert sich nach dem Auftraggeber, welches das Volk ist. Auch die Minderheiten gehören hier dazu.

In einer Demokratie sollten den Interessen der Bevölkerung Rechnung getragen werden.
In einer Diktatur werden die Interessen der Bevölkerung der diktatorischen Führung angepasst.

Oder sehe ich das Falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluere 08.01.2011, 12:31
28. so what?

wovor habt ihr den alle angst? dass ihr verhaftet werdet? scheiss drauf! dann sehen sie halt was man denkt und tut ... lasst euch bloss nicht einkochen von diesen idioten. das ist doch genau dass was die damit erreichen wollen. schön die schnauze halten. wo leben wir eigentlich. auf facebook kriegt auch keiner's maul mehr auf. :_)) and all the best for 2011!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 08.01.2011, 12:31
29. man oh Mann

wer je geglaubt hat, dass diese Netzwerke nicht sowieso beobachtet werden ( können), ist ein Träumer.
In Twitter kann ich ja noch einer Berechtigung sehen,siehe Iran-Aufstand, aber ob Isolde nun Brunhilde mitteilt wer wo welche tollen Klamotten hat oder ob sie gerade in der Sonne liegt, ist so unwichtig wie ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 86