Forum: Netzwelt
Wikipedia-Jahrestreffen: Mitmach-Lexikon laufen die Freiwilligen davon

Der Gründer der Wikipedia, Jimmy Wales, ist besorgt: Dem Lexikon kommen Autoren abhanden, komplizierte Regeln machen es Neueinsteigern schwer. Auf einem Treffen von Wikipedia-Anhängern in Israel sollen Lösungen diskutiert werden.

Seite 2 von 12
peterbruells 05.08.2011, 12:01
10. Päpste und Quallen

Zitat von Abbuzze
Die wilden Zeiten sind vorbei - Leider. Schön das heute darüber geurteilt wird, was in Zukunft relevant ist und was nicht. Welche Relevanz der Papst der Erkenntnis, dass die Erde keine Scheibe ist, zugemessen hat wissen wir...
Ja, welche denn? Und da wir beim Thema Wikipedia sind: Was ist Ihre Quelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 05.08.2011, 12:03
11. Der Vorteil von Wikipedia

Der absolute Pluspunkt von Wikipesia sind doch gerade die Beiträge von geringer Relevanz! Die sei sie auch noch so dünne Info über den dritten Kurzzeit-Promi aus der fünften Reihe. Der Name des Eisverkäufers, der in Folge fünf der dritten Staffel der Serie XY einen Kurzauftritt hatte.

Einen Artikel über Napoleon, zusammengeklaubt aus den 10 bekanntesten Biografien, braucht kein Mensch, so gut er auch geschrieben sein mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NeZ 05.08.2011, 12:07
12. "hierzulande unbrauchbar"

Zitat von kessel
Ich habe bisher nie verstanden, warum man Artikel mangels Relevanz löschen sollte? Es gibt doch für nahezu jegliches Thema eine Relvanz, selbst für sowas wie "Liebesleben der Spatzen im August", sofern da irgendwas besonderes passiert (zb 0,01% der Spatzen legen nochmal Eier oder sowas)...
In der englischen Wikipedia würde so etwas stehen.
Leider ist Wikipedia hierzulande unbrauchbar geworden, warum etwas aus "Relevanz" gelöscht werden sollte, ist auch mir unerklärlich.

Wikipedia hat sich zum Ziel gesetzt, das Wissen der Welt zu vereinen. Warum dann Informationen ignoriert werden, die eben nicht viele Leute besitzen, führt das ganze ad absurdum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrafZahl 05.08.2011, 12:10
13. Wie bei WIkipedia so auch woanders

Das ist symptomatisch für die schöne, neue Online-Welt. Früher wurde im Web gelästert, geschimpft und manchmal auch beleidigt (wo schreibe ich das hier eigentlich...?). Heute zerstören viele Forenbetreiber ihre Plattformen durch kleinliche, engstirnige und rechthaberische Moderation.

Wikipedia ist kein schlechtes Beispiel, aber das gibt es auch woanders. Bei Facebok gibt es inzwischen z.B. die Gruppe "DSLR Forum -Wo die Moderatoren ohne Rücksicht auf Verluste herrschen!" In mehreren anderen Online-Foren über Fotografie wird das DSLR-Forum als letzter Hort des Altstalinismus bezeichnet und mit Genuß über die Gedanken- und Sprachkontrolle der als "Nordkoreaner" betitelten Moderatoren hergezogen.

Nur fragt man sich, woran das liegt.

Einen erheblichen Anteil am Niedergang der einst freien Online-Welt haben die professionelle Vereinnahmen durch Marketingtruppen, aber auch spezialisierte Anwälte, die mit Abmahnungen ihr Geld verdienen. Beide Gruppen zerstören die freie Meinungsäußerung, herrschsüchtige Moderatoren sind ihre Erfülluingsgehilfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 05.08.2011, 12:16
14. Wales, der Epigone

Interessant, dass Wales jetzt die Idee ins Spiel bringt, dass z.B. Professoren ihren Studenten als Hausarbeit mit einem WP-Artikel beauftragen. Diese Nähe zu Akademikern, mit Profis, die zusätzlich zu den Alt-Autoren die Artikelqualität überwachen, war einer der Punkte, die Larry Sanger bei der WP schon vor vielen Jahren durchsetzen wollte. Das und vieles mehr… Sanger wurde regelmäßig untergebuttert – was an sich schon interessant ist, dass selbst einer der beiden Gründer der WP von seinem Partner ähnlich asozial behandelt wurde wie die freiwilligen und anonymen Helferlein von den bürokratischen Crétins im Tagesgeschäft. Die Probleme scheinen also ganz oben zu beginnen. Sanger wurde es zu bunt, und er hatte zwischenzeitlich das Citizendium gegründet, wo die o.g. Idee und viele weitere in die Tat umgesetzt wurden. CZ ist nur bedingt lebensfähig, was auch am Monopol liegt, das die WP besetzt hält. Aber jetzt läuft die ganze Sache "full circle", wie es scheint. Das wäre zu begrüßen. Die Anonymen sollte man nicht wie beim CZ ausschließen, aber was z.B. fehlt, sind Klarnamen für jeden WP-Nutzer, -Autor und -Admin mit regulärem Konto. Das allein würde bereits den Umgang der Mitarbeiter ziviler gestalten und viele unbegründete Attacken gegen Anonyme und Neulinge schon im Keim ersticken. Schiedsstellen wären nicht übel, Tutorenprogramme für neu angemeldete Autoren wären auch nicht schlecht. Man könnte sich vieles ausdenken. Vielleicht kehre ich dann auch wieder zur WP zurück. Aber so wie es momentan läuft, möchte ich mit diesem mobbenden Kindergarten nichts zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 05.08.2011, 12:18
15. wird alles zusammen gestrichen

Zitat von sysop
Der Gründer der Wikipedia, Jimmy Wales, ist besorgt: Dem Lexikon kommen Autoren abhanden
Wie oft habe ich mich über die Löschwut der Wikipedianer geärgert.
Echt tolle informative Artikel, wenn man ein halbes Jahr später nochmal reingucken möchte, sind die artikel um 75% zusammen gestrichen. Übrig bleibt ein Informationsgehalt, das eher einem Stichwortverzeichnis gleicht.

War es nicht mal ein Ziel das Wissen der Menschheit zu sammeln?
Tut mir leid, aber so wird das ganz sicher nichts.
Es mag ja stimmen, dass sich mal kleine Fehler einschleichen. Aber ein Artikel mit kleinen Fehlern, der dafür aber umfangreich und informativ ist und in die Tiefe der Materie eindringt, ist 1000 mal besser, als diese zusammen gestrichenen kurzbeschreibungen, die übrig bleiben, nachdem die Destroyer von der Wissenvernichtungsfront ihr Radiergummi erstmal warmgerubbelt haben.

Wie den Heuschrecken fällt ihnen ein Artikel nach dem Anderen zum Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malachi 05.08.2011, 12:23
16. Sinn der Relevanz

Was ich wirklich nicht verstehe, ist das Geschrei nach Relevanz. Das macht Sinn bei einem Printlexikon, ist doch der Platz der Seiten begrenzt. Definitiv keinen Sinn macht es dagegen das gleiche Prinzip auf die digitale Welt auszuweiten, in der ein wiki-Artikel bestenfalls auf ein paar Kilobyte kommt. Die einzige Erklärung scheint zu sein, dass hier einige wenige lustvoll ihre Macht über andere ausüben können.
Wie angesprochen ist die englische Wikipedia der deutschen weit voraus - in Quantität UND Qualität. Selbst im naturwissenschaftlichen Bereich wird oft in der deutschen kürzend eingegriffen. In der englischen finden sich die Einträge problemlos und lassen sich dank exzellenter Quellenangaben sogar in der wissenschaftlichen Arbeit verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schindelbeck 05.08.2011, 12:25
17. Ich habe meine gelegentliche...

...Mitarbeit bei Wikipedia (deutsche Version...) seit einiger Zeit aufgegeben. Besserwisserische und kleingeistige Moderatoren haben mir den Spaß daran verdorben. Keine Ahnung, ob die typisch Deutsch sind, sie entsprechen aber leider in vielen Fällen dem typischen Klischee: elektronische Hausmeister mit dem Hang ihr kleines Machtpotential sinnlos auszuschöpfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedEric 05.08.2011, 12:25
18. Relevanz oder Masse

das aberwitzige dabei ist, dass dies nicht Homogen ist. Während jeder Ort, der nur einen offizellen Namen hat aufgenommen wird, und sei es nur ein Fernsehturm, werden die Hürden des im Artikel genannten Kunstbereichs, künstlich hochgehalten.

in einer ziemlich undurchsichtigen Aktion haben wenige User (13!) die Relevanzkriterien im Kunstbereich wesentlich verschärft und in einer Nacht und Nebel Aktion durchgedrückt.
Die Admins aus dem Kunstbereich achten sehr darauf, dass diese in ihrem Sinn eingehalten werden. So werden Entscheidungen in der Löschdiskussion gerne von Kunstadmins vor ablauf der Frist von ihnen selbst in ihrem Sinn getroffen.
Die im SPON Artikel genannten weiteren Instanzen besteht genau aus einer. Hier wird eigentlich nur etwas geändert, wenn es sich bei einer Löschung um einen Formfehler oder einer grassen Fehlentscheidung handelt.

Letzlich ist Wikipedia eine Seilschaft weniger, die bestimmt, welches Wissen relevant ist und was nicht. Der gemeine User wird von vielen oft als störend empfunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 05.08.2011, 12:36
19. deutsche Wikikultur

Zitat von kessel
Ich nutze mittlerweile vor allen Dingen die englische Wikipedia, einfach weil sie umfangreicher ist und es da (scheinbar) weniger Ärger mit irgendwelchen WantAbe-Relevanz-Bürokraten gibt ;)
Das sehe ich genauso.

Ein Eintrag über den Lebenslauf der Figur X einer TV-Serie Serie Y der Staffel Z hat vielleicht keine welthistorische Relevanz. Trotzdem gibt es Leute die so etwas wissen, und andere die es wissen wollen. Ist ja auch nicht so, als ginge der Platz im Internet aus.

Aber hier wird lieber monatelang gestritten ob der Donauturm in Wien nun ein Fernseh- oder Aussichtsturm ist.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70131151.html

Kein Wunder, das der Nachwuchs ausbleibt. Auf so einen habe ich keine Lust, ist ja schlimmer als jede Schrebergartensiedlung mit ihren Vorschriften und Pedanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12