Forum: Netzwelt
Windows-Betriebssystem: Amerikanische Steuerbehörde verpasst XP-Umzug
AP/dpa

Kurz vor dem "Tax Day" hat der IRS eine peinliche Panne eingeräumt. Die Steuerbehörde schafft nicht rechtzeitig den Umzug auf ein modernes Betriebssystem. Jetzt wird es teuer für die amerikanischen Steuerzahler.

Seite 1 von 6
der:thomas 14.04.2014, 16:21
1. Ich werd dem Beispiel folgen:

Ich werd meine Kunden schreiben:
Mein Produkt hat Sicherheitslücken - ich stell den support ein.
Zum Glück hab ich ein Neues. Das müsst ihr jetzt kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.o.w 14.04.2014, 16:39
2. Die wirklich wichtigen Rechner ...

... laufen gar nicht unter Windows XP!
Ja aber was denn dann? Linux vielleicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 14.04.2014, 16:40
3. Wie bei den Niedersachsen....

Die haben auch den Termin dank eines magentafarbenen Qualitätsdienstleisters verpasst und zahlen nun Abermillionen an M$

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterC 14.04.2014, 16:47
4. Warum so weit gucken...

Die Helden in der niedersächsischen Landesverwaltung haben die Umstellung auch nicht rechtzeitig geschafft und zahlen jetzt "einen höheren sechsstelligen" Betrag für den weiteren Support.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfeiffer mit drei F 14.04.2014, 17:23
5.

Zitat von j.o.w
... laufen gar nicht unter Windows XP! Ja aber was denn dann? Linux vielleicht?
Wahrscheinlich wird es ein Unix sein oder gar OS/400.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossmutter 14.04.2014, 17:24
6. Support doch nicht unmöglich?

Zitat von PeterC
Die Helden in der niedersächsischen Landesverwaltung [...] zahlen jetzt "einen höheren sechsstelligen" Betrag für den weiteren Support.
Kann mir mal jemand erklären, worin genau dieser nicht ganz billige "Support" besteht?

Sicherheitsupdates können das wohl nicht sein, denn die werden doch angeblich von MS gerade wegen des Support-Endes erst gar nicht mehr geschrieben. Hmmmm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yxciuz 14.04.2014, 17:31
7.

IRS und NSA arbeiten jedenfalls nicht gut zusammen.

Aus bestimmten Gründen erhalte ich einmal im Jahr Post vom IRS. Ich meldete meinen Umzug. Ergebnis: Seither bekomme ich alle Post auf spanisch, Straße und Hausnummer werden dafür weggelassen.

Max Mustermann
12345 Berlin
Germany

Die Post hat es, aufgrund meines eigenwilligen Namens, geschafft trotzdem zuzustellen!

Inzwischen habe ich 5(!) mal an den IRS zurückgeschrieben, und gebeten man möge mir auf englisch schreiben und die Straße in die Adresse aufnehmen. Es kommen immer wieder spanische Antworten ohne Straße. Irgendwann hab' ich dann aufgegeben.

Ob´s an WinXP liegt, oder eher ein Problem vor dem Bildschirm ist? Keine Ahnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 14.04.2014, 17:52
8.

Zitat von der:thomas
Ich werd meine Kunden schreiben: Mein Produkt hat Sicherheitslücken - ich stell den support ein. Zum Glück hab ich ein Neues. Das müsst ihr jetzt kaufen.
Ob Sie es glauben oder nicht - Ihr Produkt HAT Sicherheitslücken. Das brauchen Sie nicht Ihren Kunden nicht erst zu schreiben.

Wenn Sie jedoch die Weiterentwicklung einstellen, sich etwas anderem Zuwenden oder einfach Ihr 14 Jahre altes Produkt nicht mehr patchen wollen, dann sollten Sie Ihrem Kunden eine Alternative bieten.

Oder, wenn der Kunde partout will, dass Ihr altes Produkt weiterentwickelt werden soll, dann lassen Sie ihn dafür bezahlen. Das ist Marktwirtschaft. Fair ist, wenn Sie die Kunden für den Uralt-Support zahlen lassen, unfair ist, wenn Sie eine Mischkalkulation machen und alle Kunden zahlen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 14.04.2014, 17:56
9.

Zitat von grossmutter
Kann mir mal jemand erklären, worin genau dieser nicht ganz billige "Support" besteht? Sicherheitsupdates können das wohl nicht sein, denn die werden doch angeblich von MS gerade wegen des Support-Endes erst gar nicht mehr geschrieben. Hmmmm.
Doch, werden sie. Wenn genügend Kunden zahlen, kann Microsoft Leute bezahlen, die genau das machen. Dank Niedersachsen und der IRS kommen wohl einige Millionen zusammen, da kann man dann schon ein paar Profis für einstellen. Nicht zu vergessen der ganze Testaufwand, der dazukommt, da ist das schnell ein Nummsummenspiel für Microsoft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6