Forum: Netzwelt
Windows Mixed Reality ausprobiert: Liebloser Fortschritt
SPIEGEL ONLINE

Diese Woche sind gleich mehrere neue Virtual-Reality-Brillen für Windows 10 erschienen. Doch was taugt Windows Mixed Reality? Wir haben ein Acer-Headset ausprobiert.

Nonvaio01 19.10.2017, 17:07
1. schlichte verpackung

was da als minus punkt angemerkt ist, finde ich laecherlich.

Das design ist doch voellig wurscht, man hat das teil eh auf dem kopf und ist alleine in der whg bei spielen.

Die verpackung wird eh weggeworfen, da ist es egal wie die aussieht.

Technisch scheint das teil aber excellent zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beorn 20.10.2017, 08:40
2. Nur mit Windows 10?

Ein großer Nachteil wäre für mich, dass es nur auf Windows 10 läuft, oder verstehe ich da was falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 20.10.2017, 11:34
3. Falsche Darstellung

Könntet ihr bitte die Überschrift korrigieren? Ihr habt das ASUS MR Set ausprobiert nicht WINDOWS MR getestet.
Die Neuerungen von WINDOWS Mixed Reality sind völlig überzeugend und nicht lieblos. Dass das mit dem ASUS Set Up nicht so rüberkommt, da kann MS nix für aber genau das suggeriert die Überschrift. Es ist ein ASUS "Test", kein MS MR "Test".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergz 20.10.2017, 17:44
4. An master-of-davinci

Zitat von master-of-davinci
Könntet ihr bitte die Überschrift korrigieren? Ihr habt das ASUS MR Set ausprobiert nicht WINDOWS MR getestet. ... Es ist ein ASUS "Test", kein MS MR "Test".
Nein, es ist von Acer ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobias Claren 05.12.2017, 00:33
5. "World Scale" draußen... Einbeziehung realer Personen...

Was für mögliche Szenarien sich da ergeben.

Z.B. könnte je nach Rechenleistung eines Rucksack-PC jemand draußen rumlaufen, und Menschen werden aus der Realität in die Virtualität übernommen.
Auch provokante Szenarien wären möglich.
Jemand lauft mit den Controllern rum, und wenn der Nutzer auf jemand "schießt", auch einen Polizist, dann wird die Person mit einem Modell überblendet, und der Einschuss dargestellt, und ein mögliches Fallen simuliert.
Über den realen Körper der Person legt die Software einen künstlichen Hintergrund, berechnet aus dem umgebenden realen Hintergrund.
Ähnlich wie Videoschnittsoftware mit einem Filter ein Senderlogo entfernen kann.
Oder diese Funktion in Kameras die automatisch Menschen aus dem Bild heraus schneidet.

Das Schöne und gesellschaftlich positive daran wäre die Provokation wenn die Person das aus ihrer Sicht gemachte Video ins Internet hoch lädt.
Die Verbots-Forderer kriechen gleich aus ihrren Löchern, politische Hinterbänkler sehen eine Chance mal laut zu kläffen damit man sie wahr nimmt...
Rainer Wendt und Co. wollen das verboten sehen...

Und bei VR generell fände Ich es gut, gäbe es einen Ego-Shooter der im Regierungsviertel spielt, und man kann eine der folgenden Gruppen wählen.
Politiker, Terroristen, Polizisten, SEK, Journalisten und Bürger...
Das wäre sicher ein interessantes Spiel. Aber auch Provokativ. Ich sehe schon die Stimmen die das verbieten wollten, weil echte Terroristen online trainieren könnten ;-) .
Taktiken durchprobieren, und zugleich ein Gefühl für die Räumlichkeiten, die Wege etc. gewinnen.

Gibt es eine Map des Rechstages? Falls jemand noch diese Tischsets mit detailliertem Grundriss hat, die wegen zu vieler Details wieder abgeschafft wurden, bitte Map erstellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren