Forum: Netzwelt
Windows-Sicherheitslücke: Pro-russische Hacker greifen Nato-Rechner an

Hacker aus Russland sollen eine Sicherheitslücke in der Windows-Software genutzt haben, um Nato-Computer auszuspähen. Auch Rechner ukrainischer Regierungsmitarbeiter seien betroffen, meldet eine Sicherheitsfirma.

Seite 1 von 2
teilzeitmutti 14.10.2014, 12:45
1. Sprachlicher Totalausfall

Zunächst schreiben Sie "Hacker aus Russland sollen.." um dann im eigentlichen Bericht zu schreiben "Nach Angaben von iSight operiert die Hacker-Gruppe wohl von Russland aus. So wurden Sprachbausteine in der Software gefunden, die auf einen russischen Ursprung hindeuten.". Ja was denn nun? Ist die Hackergruppe nun aus Russland oder nicht, oder sind die Hacker nur russischsprachig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 14.10.2014, 12:54
2.

Warum sucht Microsoft selbst nicht, wo ihre Sicherheitslücken sind? Die Firma hat doch Milliarden. Wozu spart die Firma dieses Geld und liefert uns unsichere Windows?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 14.10.2014, 12:58
3.

Zitat von teilzeitmutti
Zunächst schreiben Sie "Hacker aus Russland sollen.." um dann im eigentlichen Bericht zu schreiben "Nach Angaben von iSight operiert die Hacker-Gruppe wohl von Russland aus. So wurden Sprachbausteine in der Software gefunden, die auf einen russischen Ursprung hindeuten.". Ja was denn nun? Ist die Hackergruppe nun aus Russland oder nicht, oder sind die Hacker nur russischsprachig?
Nun ja, in Medien machen heißt ja nicht unbedingt genau arbeiten. Mnachmal wäre das auch hinderlich, weil man dafür länger braucht, recherchieren müßte, eventuell lieber nichts als etwasFalsches veröffentlicht.. .Abgesehen davon, was waren das für Dokumente - gefälschte Dokumente mit gefälschten e-Mails realer Mitarbeiter der ukrainischen Regierung - dann kann man ein eventuelles Öffnen verstehen. Auch darüber schwiegt man sich hier aus. Bloß nicht zu viele Details, die das Verständnis beim Lesen des Artikels erleichtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunham 14.10.2014, 13:03
4. Warum?

Tja, warum gibt es nach 25 Jahren Windows immer noch Sicherheitslücken? Vielleicht profitiert jemand davon. Wissen Sie, warum Windows 9 nicht erscheint? Weil es wohl Routinen gibt, die nicht zwischen Windows 95/98 und 9 unterscheiden können. Wenn Windows überall so programmiert wurde, braucht man keine Verschwörung mehr...

Für sicherheitrelevante Bereiche drängt sich daher nur eine Empfehlung auf: kein Windows. Nirgendwo.

DH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la-Forge 14.10.2014, 13:08
5. Was für eine Sauerei

Da gibt es tatsächlich jemanden der auch spioniert? Das ist echt unerhört.
Und dann noch von einer amerikanischen Firma entdeckt? Wow.
Von was wollen sie mit dieser Meldung ablenken?
Ist diese Meldung so brisant, das man sie veröffentlichen muss?

Was ist mit den spionierenden Chinesen vom letzten Jahr? Gibt es die noch?
Oder ist das Bild des Bösen so austausbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 14.10.2014, 13:16
6.

Zitat von dunham
Tja, warum gibt es nach 25 Jahren Windows immer noch Sicherheitslücken? Vielleicht profitiert jemand davon. Wissen Sie, warum Windows 9 nicht erscheint? Weil es wohl Routinen gibt, die nicht zwischen Windows 95/98 und 9 unterscheiden können. Wenn Windows überall so programmiert wurde, braucht man keine Verschwörung mehr... Für sicherheitrelevante Bereiche drängt sich daher nur eine Empfehlung auf: kein Windows. Nirgendwo. DH
Mei Gott - immer die Mär vom bösen Windows und den guten anderen Systemen. Die ist nach 25 Jahren etwas hinfällig geworden. Die einzig sinnvolle Empfehlung lautet: kein Netz in sichertheitsrelevanten Bereichen, keine mobilen Datenträger, die das Haus verlassen können, Mitarbeiter mehrfach durchsuchen und am besten arrestiert unterbringen und das das Ganze noch in einem mindestens 50 Meter tiefen Bunker ohne Telefonanschluß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 14.10.2014, 13:30
7.

Mei Gott - immer die Mär vom bösen Windows und den guten anderen Systemen. Die ist nach 25 Jahren etwas hinfällig geworden. Die einzig sinnvolle Empfehlung lautet: kein Netz in sichertheitsrelevanten Bereichen, keine mobilen Datenträger, die das Haus verlassen können, Mitarbeiter mehrfach durchsuchen und am besten arrestiert unterbringen und das das Ganze noch in einem mindestens 50 Meter tiefen Bunker ohne Telefonanschluß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasrichinger 14.10.2014, 13:32
8. Dachte XP ist so unsicher?

Und Windows 7 oder 8 wäre das einzig gute?
Was soll man jetzt machen? Zurück zu XP, weil sich die Hacker inzwischen auf Vista aufwärts eingeschossen haben?

Immerhin, XP bekam 14 Jahre Patches, da muss es doch inzwischen logischerweise viel sicherer sein als z.B. Windows 8.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 14.10.2014, 14:00
9.

Zitat von thomasrichinger
Und Windows 7 oder 8 wäre das einzig gute? Was soll man jetzt machen? Zurück zu XP, weil sich die Hacker inzwischen auf Vista aufwärts eingeschossen haben? Immerhin, XP bekam 14 Jahre Patches, da muss es doch inzwischen logischerweise viel sicherer sein als z.B. Windows 8.
Verwenden Sie eine Schriftart, bei der man sich nicht mal sicher sein kann, ob es sich um eine Laut- oder Bilderschrift handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2