Forum: Netzwelt
Wirtschaftsstandort : Wie E-Scooter in Deutschland eingeführt werden
Nikola Ilic/ Getty Images

Alle meckern über die neuen Elektroroller. In Sachsen spotten sie sogar über ihn als "Merkelroller", weil die Kanzlerin ihn als eine der wenigen gut findet. Alles Kulturpessimisten - wie der geheime Plan zur Einführung zeigt.

Seite 1 von 19
Markstein 01.05.2019, 13:04
1. Laufen lassen

Lassen wir es doch einfach erst einmal sprichwörtlich kaufen. Zudem leben wir ja exakt in dem Land, in dem man immer erst hinter her schlauer ist. Falls es schief geht haben wir dann einfach noch ein Problem mehr und dass die Kanzlerin dafür ist bzw. die Dinger mag, passt mit Blick auf den Rest, den sie so treibt und getriebenen hat völlig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 01.05.2019, 13:05
2. Sehr schön...

..und ja, so ist es wohl in "Roller-Deutschland". Hat Spaß gemacht, zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f2777269 01.05.2019, 13:06
3. Flottenverbrauch / CO2-Ausstoß

Mal sehen, wann diese E-Scooter dann in entspr. Stückzahlen von den grossen PKW-Herstellern zur Vermietung angeboten werden, und dann ganz plötzlich auch direkt in deren Flottenverbrauch eingerechnet werden. Wäre nicht der erste Trick aus der Zauberkiste, was den CO2-Ausstoß angeht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 01.05.2019, 13:08
4. E-Scooter überbewertet

Die E-Treroller sind doch überbewertet. Ökologisch fragwürdig, weil sie auch umweltfeindlich Akkus brauchen und bei unserem Strommix umweltschädlich mit Kohlestrom geladen werden. Dazu sehe ich Probleme im Verkehr, denn die Dinger sind sauschnell, der Fahrer ist die Knautschzone, und anders als mit dem Rad ist die schnelle Reaktionszeit in Notsituationen (Ausweichen, schnell mal Bordsteine überfahren müssen etc) nicht möglich. Auf dem Fußweg haben die rein gar nichts zu suchen, da rege ich mich schon über die normalen Trtroller auf, wobei der Boom da ja schon vorbei ist. Die schnellen Roller stufe ic da schon wie Mofas ein, also Straßenplicht und Helmzwang. Ich warte da nur auf die ersten Unfallmeldungen. Den Verkehr in den Städten werden die nicht verringern, da gehe ich jede Wette drauf ein. In meinen Augen ist das eine Schendiskussion, die vom Scheuer gefördert wird, damit er irgendwie seine Abgasproblematik in den Griff bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derabbey 01.05.2019, 13:09
5. Solange die Dinger

wie KFZ behandelt werden und auf der Straße fahren, alles gut.
Wer einmal das Chaos mit diesen Gefährten und ihren Pilotinnen / Piloten erlebt hat (ein Tag in San Diego letzten Herbst reicht mir vollkommen), kann nicht ernsthaft etwas anderes befürworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 01.05.2019, 13:11
6. Großartig

Habe erst überlesen, dass es von ihnen kommt, Herr Lobo, da war ich wirklich überrascht. Am besten gefiel mir: " Eine Studie aus Burkina Faso zeige, dass durch die Erschütterungsfrequenz beim Elektrorollern eine seltene Käferart bis zu 28% geringere Brutchancen aufweise. Den Einwand, dass die betreffende Käferart in Europa nicht vorkomme, schmettern die Grünen ab: Es gehe hier ums Prinzip, Deutschland dürfe seine moralische Überlegenheit in Sachen Käferschutz nicht fahrlässig preisgeben, gerade als gleißendes Vorbild für Afrika." Herrlich! Da erkennt man so unglaublich viel Wahres in all den Beispielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ringelfratz 01.05.2019, 13:21
7.

Herr Lobo, sie müssen nicht aus Prinzip alles verteidigen was einen Schaltkreis besitzt. Es gibt nützliche Elektronik und es gibt E-Roller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starr 01.05.2019, 13:25
8. Danke !

Deine heutige Kolumne ist einfach härrlisch gut! Ich hoffe, die erwähnten Politiker lesen, heimlich auf dem Klo ,diesen Ausblick in die nahe Zukunft und agieren dann anders ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bogibo 01.05.2019, 13:37
9. Traurig...

...aber wahr. Ich wohne seit 7 Jahren im europäischen Ausland und merke immer mehr, wie mir die Regulierungswut in Deutschland nicht fehlt. Warum kann Deutschland nicht erst einmal einen groben Rahmen entwerfen, dann etwas zulassen und dann, wenn man sieht das einige Dinge nicht funktionieren, hinterher nachbessern. Nein, es muss immer vorher alles bereits bis ins kleinste Detail reguliert werden, auch wenn überhaupt keine praktischen Erkenntnisse oder Erfahrungen vorliegen. Hinterher wundert man sich dann, über die Steine die man sich selber in den Weg gelegt hat, welche nun aber nur sehr schwer wieder aus dem Weg genommen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19