Forum: Netzwelt
Wirtschaftsstandort : Wie E-Scooter in Deutschland eingeführt werden
Nikola Ilic/ Getty Images

Alle meckern über die neuen Elektroroller. In Sachsen spotten sie sogar über ihn als "Merkelroller", weil die Kanzlerin ihn als eine der wenigen gut findet. Alles Kulturpessimisten - wie der geheime Plan zur Einführung zeigt.

Seite 3 von 19
nic 01.05.2019, 14:55
20.

Zitat von bogibo
...aber wahr. Ich wohne seit 7 Jahren im europäischen Ausland und merke immer mehr, wie mir die Regulierungswut in Deutschland nicht fehlt. Warum kann Deutschland nicht erst einmal einen groben Rahmen entwerfen, dann etwas zulassen und dann, wenn man sieht das einige Dinge nicht funktionieren, hinterher nachbessern. Nein, es muss immer vorher alles bereits bis ins kleinste Detail reguliert werden, auch wenn überhaupt keine praktischen Erkenntnisse oder Erfahrungen vorliegen. Hinterher wundert man sich dann, über die Steine die man sich selber in den Weg gelegt hat, welche nun aber nur sehr schwer wieder aus dem Weg genommen werden können.
Ja, das europäische Ausland reguliert meist dann, wenn der Schaden entstanden ist. So war es bei diesen Wasserscootern in Frankreich auch. Erst als es schon einige Tote gab, wurde ein Führerschein eingeführt. Sie tun gerade so, als wäre im europäischen Ausland alles ungeregelt. Das stimmt gottseidank nicht. Geschrieben von einem, der im europäischen Ausland gelebt hat und sich dort immer noch regelmäßig aufhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markstein 01.05.2019, 14:57
21. Wird auf jeden Fall spannend.

Zitat von piperisch
War gut kurzen in Memphis, dort gibt es zwei verschiedene Anbieter für die Roller. Geniale Teile!
Auf die Straße? Haha ... fahren die Dinger da etwa über die High-Ways? Bei uns ist ja viel von den Bürgersteigen die Rede. Da sind zwar schon eine Menge unartige Radfahrer unterwegs abrt evtl. können, die Rollerfahrer denen ja Einhalt gebieten. Wird auf jeden Fall spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 01.05.2019, 14:58
22. Danke!

So ist es mit Innovationen hierzulande, der Autor spricht mir aus der Seele.

Es fehlen btw. noch NGO, welche über die Gefährlichkeit der Elektrizität im Roller sinieren, bei Gleichstromleitungen haben wir die BANANAs ja eh schon.

Und in München klagen einige grad ernsthaft vor dem Verfassungsgerichtshof, um die schrottige Schalterhalle vom Nachkriegs-Hauptbahnhof als Denkmal zu erhalten, nachdem alles rechtskräftig planfestgestellt und im Bau ist. Hintergrund: Die Halle muss weg, weil da das Zugangsbauwerk zur neuen Stammstrecke reingegraben wird, die es dringend braucht.

Könnte man das bitte auch noch im Beitrag berücksichtigen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas387 01.05.2019, 14:58
23. Sind so kleine Räder ...

E-Scootern ist Teil einer globalen Vereinnahmungsstrategie, sämtliche Humantätigkeiten, hier das Zu-Fuß-Gehen, die bisher noch kostenlos ausgeübt werden konnten, in ein allumfassendes Geflecht der Geldgenerierung zu überführen: Noch bevor das Neugeborene seinen Namen hat, hat es schon seine Steuernummer. Der Zweck beim Scootern ist auch nicht die Bereitstellung von Mobilitätshilfen, sondern die Okkupation der Startseite auf dem Handy mit anschließender Totalerfassung sämtlicher Bewegungsortungen und Verkauf dieser Daten an die Wirtschaft. Ist wie bei youtube: Der Nutzer stellt die Inhalte, der Betreiber wird steinreich. All das mündet in eine De-Autonomisierung des Individuums, das sich in völliger Abhängigkeit mit den Anbietern vertaktet: Ein Leben ohne Steckdose ist weder sinnvoll noch möglich. Sogar Hofreiter deklamiert: ‚Wir können die Herausforderungen nur dann meistern, wenn wir den technologischen Fortschritt noch entschiedener vorantreiben.‘ (Blätter 3/19, S. 103)
Was also spricht gegen E-Roller? Das Pflaster in Dinkelsbühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 01.05.2019, 14:59
24.

Zitat von Ranus
67-Jähriger freue ich mich schon jetzt auf meine erste Begegnung auf dem Gehweg mit einem flitzenden E-Scooter. Da werde ich mich nämlich so fürchterlich erschrecken, dass der oder die Arme durch meine - natürlich rein reflexhafte - Abwehrbewegung ganz böse stürzen wird und ich ihn/sie dann anzeigen werde.
Sind Sie wirklich ein derart armes Würstchen ohne Selbstwertgefühl dass es für Sie notwendig ist hier so einen Blödsinn zu schreiben? Ich bitte um Entschuldigung für meine harten Worte aber es ist mir vollkommen schleierhaft was diese komischen ultra-proletenhaften Gewaltphantasien mancher Foristen hier immer wieder sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 01.05.2019, 15:01
25.

Zitat von kelcht
also meine Nichten fahren jetzt schon mit einem E-Scooter Derivat auch Hoverboard genannt über Gehwege und sogar Feldwege und besuchen mich ab und zu mal per E-Scooter, wahrscheinlich verboten die machen es aber trotzdem. Maibaumsaufen und danach Verkehrschilder entwenden ist gefährlicher.
Ich bin gerade in Spanien und hier ist alles voll mit den Dingern und niemanden störts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibabutzemann 01.05.2019, 15:06
26. Für die Ü40 überflüssig...

Für den Rest aber vielleicht nicht! Den unsere Gesellschaft besteht ja nicht nur aus Ü40 Menschen mit Job und genug Einkommen für ein Auto und eine Innenstadtwohnung. EIne Randgruppe der Gesellschaft, die sich auch Jugend nennt, sowie Kinder und Studenten freuen sich vielleicht mal über bezahlbare Mobilität. Momentan ist Mobilität ohne Vollzeitjob ja nicht finanzierbar (Führerschein >2.000€, Auto >10.000€), da wären E-Roller sehr praktisch. Denn wenn das Auto keine Alternative ist, kann man damit ja ruhig auch mal 6 Kilometer zurücklegen und da ist laufen ja wohl keine Möglichkeit. Wenn man kein mobilitätsverwöhnter alter Sack ist, dann geht sowas. Schade, dass unsere Regierung das mit Sicherheit auch wieder kaputt kriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 01.05.2019, 15:07
27. Kracher, Herr Lobo!

Sie sollten mehr Satire machen! Das ist in Wahrheit der Geist des dritten Reiches, der in den deutschen Köpfen wabert und diese Realsatire möglich macht. Nur dem einen Spiegel vorzuhalten ist geeignet, die Krankheit zu heilen. Was sie vergaßen ist die Erwähnung der Achslastkennzeichnung in Normschrift, 20cm hoch, und den stets mitzuführenden Passierschein, ordnungsgemäß abgestempelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie 01.05.2019, 15:12
28. Ja, sehr schön, abr eigentlich zu traurig um zu lachen...

... vor nahezu 20 Jahren hat ein Gemeinderat in BW, dem ich damals angehörte, ein Modellprojekt zum Energie-Contracting abgeleht. Die zahllosen, von nahezu allen Parteien und der Verwaltung geäißerten Bedenken wogen einfach zu schwer! Meine finale zugegeben etwas flapsige Zusammenfassung, man müsse auch mal was riskieren, konterte der amtierende Bürgermeister mit einem donnernden "wir werden eines ganz sicher nicht tun: irgendwas riskieren!
So ist das in Deutschland, sobald irgendeine noch so banale Innovation den status quo bedroht, kommen die professionellen Besitzstandswahrer und Bedenkenträger aus ihren Löchern und alles bleibt wie es ist. Das demokratische system ist dabei so perfekt austariert, dass das auch immer funktioniert: wenn nicht die Parteien schon ein Projekt abschießen, dann die Regierung , das Parlament oder der Bundesrat. Wenn alles nichts hilft: die Gerichte. Der Aufbau einer modernen postindustriellen Wohlstandsgesellschaft geht anders, aber das werden die Deutschen zu spät begreifen!
Danke für die lebensnahe Schilderung der SPD, der ich 25 Jahre angehörte und frei nach Willy Brand: mehr Innovation wagen!

HG

Christian Rosenbaum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 01.05.2019, 15:13
29.

Der Autor, als erklärter Fan der Roller, verspottet die Argumente der Kritiker, statt sich sachlich mit ihnen auseinanderzusetzen. Das ist natürlich genau die Atmosphäre, die wir brauchen, um maximalen Ärger zu generieren. Der Mangel an Empathie und Rücksichtnahme verlagert sich von der Straße nun auch in die Zeitung hinein. Da kann man vorhersehen, wie rücksichtsvoll sich einige Fans dann später auch auf dem Gehweg bewegen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19