Forum: Netzwelt
Wirtschaftsstandort : Wie E-Scooter in Deutschland eingeführt werden
Nikola Ilic/ Getty Images

Alle meckern über die neuen Elektroroller. In Sachsen spotten sie sogar über ihn als "Merkelroller", weil die Kanzlerin ihn als eine der wenigen gut findet. Alles Kulturpessimisten - wie der geheime Plan zur Einführung zeigt.

Seite 7 von 19
advokatu 01.05.2019, 17:34
60. Regelmäßige Fahrpersonalüberprüfung

Das Problem sind die Fahrer schwarzbrauner E-Roller. Hier ist eine höchstens vierteljährliche Überprüfung durch Pullach nach vorheriger Registrierung beim Bund Deutscher Kriminalbeamter ernsthaft in Erwägung zu ziehen.
Denn: Unsere Sicherheit muss Vorrang haben. Die Fachaufsicht sollte eine neue Abteilung beim BMI mit Sitz in Thüringen übernehmen.
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
das_poe 01.05.2019, 17:41
61. RegulierungsFun

Schön auf die Spitze getrieben, Herr Lobo. "Die Welt" schreibt von einem 50-seitigen Referenten-Entwurf zum E-Scooter. Das ist schon seeeehr regulierungswütig. Allerdings: E-Scooter sind zwar sehr beliebt, aber sind sie wirklich entscheidend für einen Wirtschaftsstandort D, und wenn ja, inwiefern?
Den Ansatz, E-Scooter ansatzweise wie Fahrräder zu behandeln (also Radweg oder Straße), finde ich grundsätzlich sinnvoll; auf den Gehweg gehören sie m.M.n. jedenfalls nicht. Als Element der Verkehrswende würde ich ihren Beitrag eher gering einschätzen, auch wenn sie eine "Lücke" zwischen Haustür und ÖPNV überbrücken mögen. Das kann das (Klapp-)Fahrrad aber ebenso gut, in manchem vorteilhafter (Größe der Räder, natürlicher Antrieb), in anderem nicht (Klappen klappt nicht immer so einfach); der Fun-Faktor scheint mir als Argument zum E-Scootern zu überwiegen.
Statt Überregulierung böte sich mit dem E-Scooter eigentlich ein guter Anlass, über die Verteilungsfrage im Verkehr zu sprechen. Leider werden Fahrräder in der Verkehrsführung meist wie ein ungeliebtes Zwitterwesen zwischen Fußgänger und Autostraßen gequetscht, was für alle Beteiligten unbefriedigend und häufig sogar gefährlich ist. Die E-Scooterfahrer werden nun ebenso wie ihre "Mitbewerber" auf den Geh- und Radwegen dieser höchst unbefriedigenden Situation ausgesetzt. Politiker, bitte macht endlich ernst und gesteht auch allen Non-PKW angemessenen, sicheren Platz zu!
Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich irgendwann ein rücksichtsvoller und vernunftgeleiteter Fortbewegungsstil aller Verkehrsteilnehmer jeden überbordenden Paragrafenwahn überflüssig macht. (Naja, ehrlicherweise habe ich diese Hoffnung nicht, aber man darf ja träumen. Experimente mit Reduzierungen von Ampeln und Schilderwäldern sprechen zumindest dafür, dass die Notwendigkeit zum Selbstdenken im Straßenverkehr die Sicherheit erhöht.) In diesem Sinne: gute Fahrt - und guter Gang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 01.05.2019, 17:46
62. Viel ...

macht einfach viel.
Unsere Politik macht ´hauptursächlich´ viel Mist.
Wie das jährliche Subventionieren von Umwelt kontraproduktiven ´Wirtschaften´ und Agrarleistungen mit schlappen 60 Milliarden Euro.
Aber die ´Tretroller´ sind dass Thema; der politische Gassenhauer ... in diesen unsozialen und unökologischen Zeiten.
Ihre ´Tretroller´ Kolumne pflanzt die Ironie so vor sich her Herr Lobo.
Im Jahre 2029 werden schon Flugtaxis spurlos in der Themse verschwinden, während bei uns immer noch am blechernen Denkmal der großen Vorsitzenden Merkel weiter gehämmert wird.
Zwischenzeitlich schieben unmotivierte Pflegekräfte übergewichtige Rentner, die mal die Geschicke der Bundesrepublik Deutschland lenkten, in ihren Rollstühlen an den Denkmalarbeiten gelangweilt vorbei.
Die Inschrift, die gerade in das Blech getrieben wird, können sie leider nicht lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 01.05.2019, 17:51
63. Schwachsinn hoch drei!

Was soll der Hype um diese blöden Dinger? Wer gesund und nicht behindert ist wird ja wohl noch in der Lage sein eine kurze Strecke zu Fuss zurücklegen zu können und für Behinderte, kranke oder schwächliche Personen ist dies wohl kaum ein geeignetes Gefährt, für diesen Personenkreis gibt es am Markt bereits genügend weitaus besser geeignete Fortbewegungsmittel angefangen vom Rollator bis hin zum technisch hochgerüsteten E- Scooter. Aber irgenwie schon lustig allein die Vorstellung, dass Tausende von diesen Tretrollerpiloten zwischen den oft auf engen Gehwegen laufenden Passanten umherwuseln. Die sich darus ergebenden Unfälle
sind dann schon vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghp2 01.05.2019, 17:59
64.

Für gehbehinderte sicherlich eine Alternative. Die wollen aber meistens sitzen. Klar, die Teile auf 80 km/h zu frisieren macht bestimmt Spass, mit ne'm Zweitakter aber irgendwie noch viel mehr.
Als nächstes kommen dann die E-Shoes bzw. E-Rollshoes und irgendwann gibt selbst Greta jegliche Hoffnung auf und kauft sich ne' Solex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drassanes 01.05.2019, 18:04
65. Der Diesel-Scooter ist genial

... und wahrscheinlich die einzige neue Technologie aus Deutschland mit Zukunftsaussichten. Deutsche Verkehrsteilnehmer, der Weltuntergang steht bevor, das Scooter-Neuland) überholt ohne einzuholen. Sascha, nicht immer mag ich deinen Stil, aber hier hast du den Nagel auf den Kopf getroffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StonyBrook 01.05.2019, 18:06
66. Indizien

Ich vermute ja auch, dass die Dinger großen Spaß machen, und ich sehe auch keine großen Gefahren, aber was mich wundert ist, wie sehr ignoriert wird, welche Erfahrungen woanders gemacht wurden. Madrid ist schon genannt worden, aber in US-Städten sind die Erfahrungen auch durchwachsen (https://atlanta.curbed.com/2019/2/8/18216977/atlanta-scooter-regulations-rules-bird-uber-lime-lyft). Stattdessen lese ich nur ?geht überall im Ausland super?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Guru 01.05.2019, 18:14
67. Was da hätte passieren können

wenn der Rentner in Hamburg mit dem E-Roller anstatt dem Panzer-Benz ins Kaufhaus gerauscht wäre.
Er hatte sich sicher ernsthaft verletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayer31 01.05.2019, 18:16
68. Bösartiger Beitrag ...

Zitat von Ranus
67-Jähriger freue ich mich schon jetzt auf meine erste Begegnung auf dem Gehweg mit einem flitzenden E-Scooter. Da werde ich mich nämlich so fürchterlich erschrecken, dass der oder die Arme durch meine - natürlich rein reflexhafte - Abwehrbewegung ganz böse stürzen wird und ich ihn/sie dann anzeigen werde.
Unglaublich, wie negativ Ihre Einstellung ist. Schon jetzt den Vorsatz getroffen den erstbesten E-Scooter Fahrer mutwillig zu verletzten?
Vermutlich ein Kind, wenn dieses mit einem langsamen E-Scooter zwangsläufig auf dem Gehweg unterwegs ist?
Wie viele 7-jährige Kinder, die mit ihrem Fahrrad auf dem Gehweg fahren müssen und mit Leichtigkeit schneller als die E-Scooter mit max. 12 Km/h (auf dem Gehweg erlaubt 5 Km/h) unterwegs sein können, haben Sie denn schon vom Rad geschubst und anschließend angezeigt?
Das war jetzt ein wenig überspitzt, aber Sie haben es nicht anders verdient. Bleiben Sie am besten zu Hause, aber verschonen uns mit solchen Beiträgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derspiegeldesspiegel 01.05.2019, 18:20
69. Alles

an Alternative zu einem lokalen Verbrenner ist gut und wichtig. Nur die Zeit wird zeigen, was sich durchsetzt. Die prospektive Mozerei ist pur Deutsch. Und der gefilterte Kommentarbereich beim Spiegel ist ganz sicher nicht die Meinung von Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19