Forum: Netzwelt
Witwe des Apple-Gründers: "Steve hat unser aller Leben verändert"
Getty Images

Sie meidet die Öffentlichkeit, doch nun gab sie großes ein TV-Interview: Die Witwe des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs kämpft für ein besseres Einwanderungsgesetz in den USA. Dafür schmiss Laurene Powell-Jobs ihre Grundsätze über Bord. Vor der Kamera äußerte sie sich über ihren Mann.

Seite 1 von 9
nana22 13.04.2013, 13:27
1. Steve hat unser aller Leben verändert

Das denken die Sklavenarbeiter von Foxconn auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
O.Kenobi 13.04.2013, 13:37
2.

Die Jobs-Lobhudelei auf Spiegel geht munter weiter. Also möchte ich auch einen Betrag leisten: "Eure Zeit ist begrenzt. Vergeudet sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben.". Ein toller Satz! Alle haben genickt und zugestimmt. Dumm nur, dass Jobs exakt das von seinen Mitarbeitern verlangt hat: SEIN Leben zu leben! Und wer sich ihm nicht bedingungslos unterwarf, wurde gefeuert. Jobs war ein lausiger Ingenieur, dessen brilliante Ideen in keinem Verhältnis zu seinen Fähigkeiten als Entwickler standen. Er schaffte es mit unglaublicher Rafinesse, Rücksichts- und Skrupellosigkeit, den Anteil all der Forscher, Ingenieure und Techniker, ohne die es die Produkte nur in seinem Kopf gegeben hätte, so in den Hintergrund zu drängen, dass die in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht einmal ansatzweise in Erscheinung treten. "Steve hat all diese wunderbaren Produkte geschaffen"? Wie bitte? Er hat sie so wenig erschaffen, wie Kennedy zum Mond geflogen ist. Er hatte die Idee und andere haben es gemacht. Dieses Superego hatte es allerdings als Verkäufer seiner selbst geschafft sich so penetrant in den Vordergrund zu drängen, dass genau der Eindruck entstand. Als Ingenieur sind mir Typen wie Jobs absolut zuwider. So, und nun können sich die Apple-Jünger erregen, wie ich es wagen kann, so über ihren "Steve" zu schreiben. Aber ich bin diese devote Berichterstattung langsam leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000212679 13.04.2013, 13:38
3. optional

Es gab kurz vor seinem Tot ein Interiew auf CBS glaube ich, die Zynik bezüglich der Selbstmorde bei Foxconn ist nicht zu übertreffen, ein Mann mit Visionen sieht bei mir anderst aus, ich denke Menschen aus seinem Umfeld haben eher den Charakter eines Diktators den eines Visionärs .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 13.04.2013, 13:39
4. unglaublich!

Zitat:"viele junge Menschen, die zwar eine High-School besucht, einen Universitätsabschluss erlangt oder aber beim Militär gedient haben, aber keine offizielle Aufenthaltsgenehmigung und damit keine Arbeitsberechtigung" Zitat Ende-- wie muss man sich das vorstellen? Da gehen junge Illegale ins Rekrutierungsbuero, werden tasaechlich - nach medizinischen, psychologischen, Intelligenz-Assessments - angenommen, duerfen fuer USA auf einem oder mehreren ihrer vielen Battlefields ihr Leben riskieren, evtl verletzt werden. Und wenn die Dienstzeit um ist, erwartet diese Veteranen bei der Rueckkunft am Heimat(flug)hafen dann die Einwanderungsbehoerde nebst Polizei, um sie in Abschiebehaft zu nehmen?! An den Colleges, Unis, bei den Streitkraeften: prueft da niemand den Aufenthaltsstatus?! Offensichtlich nicht... Was fuer ein perverser Umgang mit Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiozo 13.04.2013, 13:42
5. Perfekte Geräte

"Er habe, so die Witwe, perfekte Geräte schaffen wollen. "Das ist ihm gelungen.""

Hat nicht mal ne SD Speicherkarte hinbekommen in die iphones einbauen zu lassen. So viel zu perfekt ... (andere Negativpunkte ungenannt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiozo 13.04.2013, 13:45
6.

Zitat von O.Kenobi
Jobs war ein lausiger Ingenieur,
Ich versuche regelmäßig Apple-Jüngern, insbesondere iphone-Nutzern, zu erklären, dass Jobs die Geräte nicht selbst erfindet. Macht keinen Sinn ... alles kommt von Jobs. :))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 13.04.2013, 13:46
7.

Zitat von nana22
Das denken die Sklavenarbeiter von Foxconn auch.
Ich möchte nicht wissen, was bei Ihnen zu Hause alles herumliegt, was den Namen "Made in China" oder "Made in Taiwan" trägt.

Wenn Sie ein wenig, unvoreingenommen recherchieren, werden Sie feststellen, dass noch lange nicht alles gut ist, aber dass im Kontext von Apple immer äußerst tendenziös berichtet wird. Was hingegen nicht so schöne Schlagzeilen erzeugt ist die Tatsache, dass Apple im Vergleich zu den anderen großen Elektronik-Herstellern noch am vorbildlichsten für die Arbeitsverhältnisse vor Ort eintritt. Auch nicht häufig in die Massenmedien zu finden ist der Fakt, dass Foxconn in China zu den beliebtesten Arbeitgebern zählt. Auch in der Apple-Sparte werden überdurchschnittliche Gehälter gezahlt.
Daneben holt Appel im Moment Teile der Produktion (iMac) zurück in die USA. Apple betreibt alle Server mit selbst erzeugten Strom, welcher zu 100% aus erneuerbaren Energien besteht. Apple tut noch lange nicht genug, aber im Branchenvergleich eben doch mehr, als die Schlagzeilen glaubend machen möchten.

Schade ist auch, dass es in diesem Zusammenhang ständig um Apple geht und es wäre an der Zeit, die wesentlich dramatischeren Umstände der bekannten Textilherstellern regelmäßig aufzuzeigen. Im Schatten der Apple- und Samsung-Schlagzeilen können Adidas, Nike und Co. fast gänzlich unbehelligt weiter ausbeuten. Dort sogar bis hin zu schwersten Erkrankungen in Färbereien usw.

Aber es ist ja Hipp, egal um was es in einem Artikel geht, die Moralkeule zu schwingen und sich gleichzeitig auf den Hundespaziergang oder Freizeitlauf mit MP3-Player vorzubereiten. Und tun Sie mir den gefallen und versuchen Sie erst gar nicht, allen glaubend zu machen, dass Sie frei von Produkten "Made aus Ostasien" sind! Das glaube ich Ihnen nämlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 13.04.2013, 13:46
8. Immer schön sachlich bleiben ...

Zitat von sysop
Sie meidet die Öffentlichkeit, doch nun gab sie großes ein TV-Interview: Die Witwe des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs kämpft für ein besseres Einwanderungsgesetz in den USA. Dafür schmiss Laurene Powell-Jobs ihre Grundsätze über Bord. Vor der Kamera äußerte sie sich über ihren Mann.
... das die Frau ihren Mann immer noch liebt ist doch ok. Dass er unser Leben verändert hat (Durch sein Marketing und seine Ideen, erarbeitet mit seinem Team) stimmt auch. Die anderen Dinge, wie FOXCONN, seine Statements zur Arbeit, zum Leben, stehen auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Käßmann 13.04.2013, 13:46
9. Steve hat unser aller Leben verändert

Meines direkt nicht, ich verzichte auf die Produkte und habe lieber einen schwarzen Kopfhörer auf;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9