Forum: Netzwelt
Witwe des Apple-Gründers: "Steve hat unser aller Leben verändert"
Getty Images

Sie meidet die Öffentlichkeit, doch nun gab sie großes ein TV-Interview: Die Witwe des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs kämpft für ein besseres Einwanderungsgesetz in den USA. Dafür schmiss Laurene Powell-Jobs ihre Grundsätze über Bord. Vor der Kamera äußerte sie sich über ihren Mann.

Seite 4 von 9
spon_pix 13.04.2013, 16:23
30. eine der thesen herrn rams zu gutem design

"Gutes Design ist so wenig Design wie möglich.[7]
Nach Einschätzung Rams' ist Apple einer der ganz wenigen Hersteller, deren Produkte seine Prinzipien für gutes Design umsetzen.[8]"

von wikipedia kopiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 13.04.2013, 16:35
31. Die US Army and andere Teilstreitkraefte

Zitat von wolfi55
Das hatte ich auch gedacht. Man kann normal nur im Militär dienen, wenn man die Staatsbürgerschaft hat, Ausnahmen gibt es zwar, aber die sind selten. Und dass die USA eine Fremdenlegion hätten, ist mir doch unbekannt. Aber bei Blackwater, jetzt xe-services, wurde auch nichts gefragt. Wobei die wenigstens ordentlich gezahlt haben.
haben einen hohen Anteil an Nicht-Americanern. Die "offiziellen" Richtlinien sagt nein, aber wer sich mal die Muehe macht, im Internet zu suchen findet viele Beitraege von Nicht-Americanern in der US Army. Ich selbst habe einen Freund, der als non-citizen in der US Army gedient hat. Ihm wurde auch (entgegen offizieller Richtlinie) versprochen, bei der Immigration behilflich zu sein, natuerlich haben die sich danach ein Dreck darum geschert. Auch ist das Alter, in der man der Army beitreten kann 17 Jahre, fuer westliche Standards meiner Meinung zu niedrig. Wie gesagt, alt genug zum Toeten, zu jung zum Trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bobby Shaftoe 13.04.2013, 16:35
32.

Zitat von der_durden
Ich möchte nicht wissen, was bei Ihnen zu Hause alles herumliegt, was den Namen "Made in China" oder "Made in Taiwan" trägt
der unterschied zu apple ist, dass andere marken gar nicht erst versuchen, sich dieser freidenker-image à la "thin different" zuzulegen. apple hat schon immer in seiner werbung transportiert, anders zu sein, besonders kreativ, global denkend und innovativ. wer sich den anstrich eines altruistischen, grünen und friedliebenden unternehmens gibt, muss sich auch gefallen lassen, dass er für seine umwelt- und arbeitspolitik kritisiert wird.

aber Ihre haltung ist ganz typisch für kunden, die in ihrer marke mehr eine religion sehen und weniger einen gebrauchsgegenstand aus plastik.

steve jobs hat unser leben genauso wenig oder viel verändert wie andere computerpioniere. der unterschied ist, dass er ausgezeichneter selbstdarsteller war und die produkte seiner firma wie den heiligen gral verkauft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 13.04.2013, 16:37
33.

Zitat von Herr Käßmann
Meines direkt nicht, ich verzichte auf die Produkte und habe lieber einen schwarzen Kopfhörer auf;-)
Natürlich hat er auch ihres verändert. Sie haben ein Touchscreen-Smartphone mit einem Interface, das von vorne bis hinten von SJ bzw. seiner Firma entwickelt wurde - auch wenn jetzt was anderes draufsteht. Sie benutzen an diesen Teilen Gesten, die von SJ kommen. Sie wischen Icons von rechts nach links, vergößern Bildausschnitte mit zwei Fingern, drücken mit dem Finger auf Programmchen, die sich öffnen, sie schieben Plattencover-Icons von rechts nach links, benutzen ihr Smartphone als MP3-Player, sie nennen kleine Programme Apps und laden sie aus Stores auf ihr Gerät und und und. Sie benutzen TABLETS, die ohne Apple heute das Schicksal der Dinosaurier geteilt hätten. Allein durchs IPad hat Apple die gesamte Branche revolutioniert - die PC-verkäufe gehen weltweit allein durch dieses Werk von SJ zurück. Man könnte endlos weiter aufzählen. Apple hat die gesamte Technologie veränert und die Art, wie sie benutzt wird. Apple hat die Musikindustrie revolutioniert und die Art, wie wir Musik kaufen - ITunes hat der gesamten Musikindustrie den Arsch gerettet. Kurzum: Sie benutzen Apple jeden Tag - und werden auch gar nicht drumrum kommen, seine Ideen zu nutzen. Auch, wenn sie es nicht merken...

Ich weiß auch, dass sie jetzt behaupten, MP3 Player und Smartphones etc. gab es schon vorher. Stimmt auch. Aber das Zeug war ja damals unbedienbar, vollgestopft mit unlesbaren Tasten und einem User-Interface, das einen zum Wahnsinn getrieben hat. Und lassen sie das Apple-Jünger-gebashe. Ich bin keiner und werde auch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 13.04.2013, 16:42
34. So, woher haben Sie Ihre Insider Kenntnisse

Zitat von der_durden
Ich möchte nicht wissen, was bei Ihnen zu Hause alles herumliegt, was den Namen "Made in China" oder "Made in Taiwan" trägt. Wenn Sie ein wenig, unvoreingenommen recherchieren, werden Sie feststellen, dass noch lange nicht alles gut ist, aber dass im Kontext von Apple immer äußerst tendenziös berichtet wird. Was hingegen nicht so schöne Schlagzeilen erzeugt ist die Tatsache, dass Apple im Vergleich zu den anderen großen Elektronik-Herstellern noch am vorbildlichsten für die Arbeitsverhältnisse vor Ort eintritt. Auch nicht häufig in die Massenmedien zu finden ist der Fakt, dass Foxconn in China zu den beliebtesten Arbeitgebern zählt. Auch in der Apple-Sparte werden überdurchschnittliche Gehälter gezahlt. Daneben holt Appel im Moment Teile der Produktion (iMac) zurück in die USA. Apple betreibt alle Server mit selbst erzeugten Strom, welcher zu 100% aus erneuerbaren Energien besteht. Apple tut noch lange nicht genug, aber im Branchenvergleich eben doch mehr, als die Schlagzeilen glaubend machen möchten. Schade ist auch, dass es in diesem Zusammenhang ständig um Apple geht und es wäre an der Zeit, die wesentlich dramatischeren Umstände der bekannten Textilherstellern regelmäßig aufzuzeigen. Im Schatten der Apple- und Samsung-Schlagzeilen können Adidas, Nike und Co. fast gänzlich unbehelligt weiter ausbeuten. Dort sogar bis hin zu schwersten Erkrankungen in Färbereien usw. Aber es ist ja Hipp, egal um was es in einem Artikel geht, die Moralkeule zu schwingen und sich gleichzeitig auf den Hundespaziergang oder Freizeitlauf mit MP3-Player vorzubereiten. Und tun Sie mir den gefallen und versuchen Sie erst gar nicht, allen glaubend zu machen, dass Sie frei von Produkten "Made aus Ostasien" sind! Das glaube ich Ihnen nämlich nicht.
ueber die Arbeitsbedingungen der verschiedenen Hersteller? Aus der Presse? Waren Sie Vorort? Haben Sie mit den Mitarbeitern gesprochen? Wohl kaum. So vermute ich, das Sie hier durch Ihre Meinung gefiltertete Zeitungsberichte wiedergeben, die bereits durch die Meinung des Autors gefiltert wurden. Mit einem Wort,Sie haben keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doytom 13.04.2013, 16:48
35. Dem Beitrag kann man nur zustimmen

Zitat von O.Kenobi
Die Jobs-Lobhudelei auf Spiegel geht munter weiter. Also möchte ich auch einen Betrag leisten: "Eure Zeit ist begrenzt. Vergeudet sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben.". Ein toller Satz! Alle haben genickt und zugestimmt. Dumm nur, dass Jobs exakt das von seinen Mitarbeitern verlangt hat: SEIN Leben zu leben! Und wer sich ihm nicht bedingungslos unterwarf, wurde gefeuert. Jobs war ein lausiger Ingenieur, dessen brilliante Ideen in keinem Verhältnis zu seinen Fähigkeiten als Entwickler standen. Er schaffte es mit unglaublicher Rafinesse, Rücksichts- und Skrupellosigkeit, den Anteil all der Forscher, Ingenieure und Techniker, ohne die es die Produkte nur in seinem Kopf gegeben hätte, so in den Hintergrund zu drängen, dass die in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht einmal ansatzweise in Erscheinung treten. "Steve hat all diese wunderbaren Produkte geschaffen"? Wie bitte? Er hat sie so wenig erschaffen, wie Kennedy zum Mond geflogen ist. Er hatte die Idee und andere haben es gemacht. Dieses Superego hatte es allerdings als Verkäufer seiner selbst geschafft sich so penetrant in den Vordergrund zu drängen, dass genau der Eindruck entstand. Als Ingenieur sind mir Typen wie Jobs absolut zuwider. So, und nun können sich die Apple-Jünger erregen, wie ich es wagen kann, so über ihren "Steve" zu schreiben. Aber ich bin diese devote Berichterstattung langsam leid.
Dem Beitrag kann man nur zustimmen! Darüber hinaus war Steve Jobs für seine `Geiz ist geil` Politik innerhalb der Firma sehr bekannt gewesen. Als SJ nach einer Auszeit zu Apple zurückkehrte war die erste Entscheidung den Firmeneigenen humanitarian Fund abzuschaffen der dafür da war, Firmensgeldpenden an humanitäre Organisationen zu verteilen : Steve Jobs : 5 facts that you probably did not know! - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doytom 13.04.2013, 16:51
36. Von wegen perfekte Geräte...

Zitat von spiozo
"Er habe, so die Witwe, perfekte Geräte schaffen wollen. "Das ist ihm gelungen."" Hat nicht mal ne SD Speicherkarte hinbekommen in die iphones einbauen zu lassen. So viel zu perfekt ... (andere Negativpunkte ungenannt).
Bei den ersten Serien des iPhones konnte man den Akku nicht einmal austauschen was natürlich besonders `umweltfreundlich` war im Gegensatz zu Samsung Smartphones

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 13.04.2013, 16:54
37. Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Zitat von Lassehoffe
Sie haben ein Touchscreen-Smartphone mit einem Interface, das von vorne bis hinten von SJ bzw. seiner Firma entwickelt wurde
Ich nicht.
Zitat von Lassehoffe
Sie wischen Icons von rechts nach links, vergößern Bildausschnitte mit zwei Fingern, drücken mit dem Finger auf Programmchen, die sich öffnen, sie schieben Plattencover-Icons von rechts nach links, benutzen ihr Smartphone als MP3-Player, sie nennen kleine Programme Apps und laden sie aus Stores auf ihr Gerät und und und.
Ich nicht.
Zitat von Lassehoffe
Sie benutzen TABLETS, die ohne Apple heute das Schicksal der Dinosaurier geteilt hätten.
Ich nicht.
Zitat von Lassehoffe
Sie benutzen Apple jeden Tag - und werden auch gar nicht drumrum kommen, seine Ideen zu nutzen. Auch, wenn sie es nicht merken...
Ich nicht.
Zitat von Lassehoffe
Apple hat die Musikindustrie revolutioniert und die Art, wie wir Musik kaufen
Blödsinn. Apple hat da gar nichts revolutioniert. Die haben nur als Erste die Erlaubnis der Musikindustrie bekommen, Stücke online zu verkaufen. Damit hatten sie zu Anfang ein Monopol.
Zitat von Lassehoffe
ITunes hat der gesamten Musikindustrie den Arsch gerettet.
Auch das ist Blödsinn. Hätte jemand anderes als Erster die Erlaubnis der Musikindustrie bekommen, so hätte der dann nach Ihrer Logik das getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unpolit 13.04.2013, 17:03
38.

Zitat von nana22
Das denken die Sklavenarbeiter von Foxconn auch.
Das schreibt sich doch hervorragend an einem Tisch von Ikoa (39EURO)auf einem Stuhle von ROLLArR (29EURO) auf einem PC von ALTI (399EURO) im T-Shirt von Kig(2EURO). Danach ein Schnitzel (1,99EURO). Und ne Milch (0,60EURO). Nur das Auto bekommt SUPER (1,69EURO).

Haben Sie eine Vorstellung, welche Arbeitsbedingungen dort jeweils herrschen? Wie es da mit Umweltstandards aussieht??

Wir brauchen nicht mal nach Asien, es gibt leider auch in D die Situation, dass im Kampf um den billigsten Preis die Menschen auf der Strecke bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 13.04.2013, 17:05
39. Autsch....

Zitat von Lassehoffe
Natürlich hat er auch ihres verändert. Sie haben ein Touchscreen-Smartphone mit einem Interface, das von vorne bis hinten von SJ bzw. seiner Firma entwickelt wurde - auch wenn jetzt was anderes draufsteht. Sie benutzen an diesen Teilen Gesten, die von SJ kommen. Sie wischen Icons von rechts nach links, vergößern Bildausschnitte mit zwei Fingern, drücken mit dem Finger auf Programmchen, die sich öffnen, sie schieben Plattencover-Icons von rechts nach links, benutzen ihr Smartphone als MP3-Player, sie nennen kleine Programme Apps und laden sie aus Stores auf ihr Gerät und und und. Sie benutzen TABLETS, die ohne Apple heute das Schicksal der Dinosaurier geteilt hätten. Allein durchs IPad hat Apple die gesamte Branche revolutioniert - die PC-verkäufe gehen weltweit allein durch dieses Werk von SJ zurück. Man könnte endlos weiter aufzählen. Apple hat die gesamte Technologie veränert und die Art, wie sie benutzt wird. Apple hat die Musikindustrie revolutioniert und die Art, wie wir Musik kaufen - ITunes hat der gesamten Musikindustrie den Arsch gerettet. Kurzum: Sie benutzen Apple jeden Tag - und werden auch gar nicht drumrum kommen, seine Ideen zu nutzen. Auch, wenn sie es nicht merken... Ich weiß auch, dass sie jetzt behaupten, MP3 Player und Smartphones etc. gab es schon vorher. Stimmt auch. Aber das Zeug war ja damals unbedienbar, vollgestopft mit unlesbaren Tasten und einem User-Interface, das einen zum Wahnsinn getrieben hat. Und lassen sie das Apple-Jünger-gebashe. Ich bin keiner und werde auch keiner.
Überdenken Sie manchmal auch nur für 2 Sekunden was für einen Widersprüchlichen Text Sie da abliefern? Sie gestehen SJ persönlich und Apple diese ganzen Sachen zu, um dann im Schlusssatz zuzugeben, dass es dieses alles zwar schon gab - nur eben in "schlecht"? Und weil es "schlecht" war, zählt es nicht? Ich hab schon VOR dem iPhone, nämlich mit dem LG Prada einen capazitiven Touchscreen mit Icons und Wischgesten benutzt. Somit ist der Candy Bar (ja, so heißt das) Formfaktor nicht von SJ oder Apple, nicht die Touchscreensteuerung via Icons, nicht die Wischgesten. Hat das Apple erfolgreicher verkauf? Ja. Ist das Prada und Ähnliche nun deshalb nicht existent, weil das iPhone das nun "besser" kann und sich besser verkaufte? Sollten Sie das tatsächlich so sehen, wären Sie nun aber die gelackmeierten.. Andere BS können das mittlerweile noch besser, verkaufen sich noch besser - ist nun das iPhone als nicht mehr existend anzusehen, weil es das zwar kann aber "schlechter"?
Auch wenn Sie es verneinen, Sie sind ein Apple-Fanboy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9