Forum: Netzwelt
"Wolfenstein II: The New Colossus" im Test: Ab nach Amerika, Nazis plattmachen
Bethesda

Das neue "Wolfenstein" spielt in einem Amerika, das sich in der Hand von Super-Nazis befindet. Der Shooter ist ein derber Kommentar auf die heutige Zeit - und spielerisch äußerst unterhaltsam.

Seite 2 von 2
kylix 31.10.2017, 09:09
10. RE: "...Sympathien für die Alt-Right-Bewegung"

RE: "Und seitdem es gerade unter amerikanischen Gamern immer mehr gibt, die sich als Nazis hervortun oder zumindest große Sympathien für die Alt-Right-Bewegung haben." Ego-Shooter bedienen die primitivsten Gewaltinstinkte und sind insofern in der Kultur das, was beim Essen und Trinken eine Currywurst/Pommes ist und ein schöner Schnaps danach. Dass regelmäßige Ego-Shooter-Konsumenten auch im echten Leben in die rechte Hau-drauf-Ecke rutschen, wundert nicht.
Man kann nicht alles Grenzwertige verbieten - aber es ist wichtig, diesen Punkt wieder und wieder herauszustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 31.10.2017, 09:14
11. kein Wunder

Niemand sollte sich wundern, wenn solche Spiele die Akzeptanz für Gewalt in der Gesellschaft deutlich erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 31.10.2017, 10:13
12. Nun ja

Zitat von sebastianschneider
Wenn ich wissen will, wie sich Intellektuelle die Massenerschießungen zu etwas Sinnhaftem zurechtgebogen haben, lese ich „Die Wohlgesinnten“ von Jonathan Litell.
Wenn Sie "Die Wohlgesinnten" lesen, dann erfahren Sie neben wenigen Informationen eine große Menge absoluten Blödsinn. Ich würde Ihnen empfehlen von Theodore Plivier "Stalingrad", "Moskau" und "Berlin".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 31.10.2017, 11:38
13.

Zitat von kylix
RE: "Und seitdem es gerade unter amerikanischen Gamern immer mehr gibt, die sich als Nazis hervortun oder zumindest große Sympathien für die Alt-Right-Bewegung haben." Ego-Shooter bedienen die primitivsten Gewaltinstinkte und sind insofern in der Kultur das, was beim Essen und Trinken eine Currywurst/Pommes ist und ein schöner Schnaps danach. Dass regelmäßige Ego-Shooter-Konsumenten auch im echten Leben in die rechte Hau-drauf-Ecke rutschen, wundert nicht. Man kann nicht alles Grenzwertige verbieten - aber es ist wichtig, diesen Punkt wieder und wieder herauszustellen.
Und wenn Sie den Punkt wieder und wieder UND WIEDER herausstellen, bleibt er doch falsch.

Das ist wie mit den Drogen. Man sieht die Junkies am Bahnhof, aber nicht die gutsituierten Anwaelte, Banker, Politiker, die auch nicht mehr ohne Drogen funktionieren. Ich kenne genug Ego-Shooter Konsumenten, die im echten Leben eben nicht in irgendwelche rechten oder gewaltaetigen Ecken rutschen. Ich behaupte, das duerfte die Mehrheit sein, aber weil man diese Menschen eben nicht als auffaellig erkennt, weil sie es nicht sind, verzerrt sich die Wahrnehmung.

Abgesehen davon finde ich es immer wieder interessant, wie ein Spiel, in dem virtuell getoetet wird, mehr Abscheu hervorruft, als eine Ausbildung zum Soldaten bei der Bundeswehr z.B., der das Ganze in echt tun soll, oder tut. Diese Art der Bigotterie konnte mir auch noch niemand erklaeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moctezuma 31.10.2017, 17:54
14. Wie jetzt?

Hä? Kaum "alle Egoshooter Spieler sind kommende Amokläufer"? Keine wütende "Computerspiele machen impotent und gewalttätig" Diskussionen? Was ist denn hier los? Ist etwa B.J. „Terror Billy” Blazkowicz in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Spiele sind jetzt etwa Kulturgut?
Hmm, das könnte nach 40 Jahren Verblendung und Irrsinn doch lanweilig werden. Na ja, man wird halt alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moctezuma 31.10.2017, 17:56
15. Wie jetzt?

Hä? Kaum "alle Egoshooter Spieler sind kommende Amokläufer"? Keine wütende "Computerspiele machen impotent und gewalttätig" Diskussionen? Was ist denn hier los? Ist etwa B.J. „Terror Billy” Blazkowicz in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Spiele sind jetzt etwa Kulturgut?
Hmm, das könnte nach 40 Jahren Verblendung und Irrsinn doch lanweilig werden. Na ja, man wird halt alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moctezuma 31.10.2017, 17:57
16. Wie jetzt?

Hä? Kaum "alle Egoshooter Spieler sind kommende Amokläufer" Postings? Keine wütende "Computerspiele machen impotent und gewalttätig" Diskussionen? Was ist denn hier los? Ist etwa B.J. „Terror Billy” Blazkowicz in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Spiele sind jetzt etwa Kulturgut?
Hmm, das könnte nach 40 Jahren Verblendung und Irrsinn doch langweilig werden. Na ja, man wird halt alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mendikant 31.10.2017, 19:55
17. Wolfenstein 2

ich habe noch keinen FPS so langsam gespielt wie diesen, damit ich ja nicht von den Gesprächen oder Handlungen meiner "zukünftigen Opfer" verpasse.
Die Grafik ist sehr schön, der Handlungsstrang bis dato sehr gut, Waffen und KI machen Spaß
PS
Es ist jedesmal witzig zu sehen, wie das hier abläuft, ersten zwei Seiten wird noch über das Spiel geschrieben, dann kommt der erhobene Zeigefinger( alles zukünftige Massenmörder), dann gibt es:"ich spiele das nicht und empfehle dieses oder jenes Buch". Dann kommen die merkwürdigen,.............................., sehr merkwürdigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thore_schepat 16.11.2017, 07:18
18.

Erst besorget er sich einen mechanischen Anzug, weil seine Beine nicht mehr funktionieren und schon im folgenden Absatz hat er auf einmal Prothesen. An der Stelle hab ich aufgehört zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2