Forum: Netzwelt
Woolim: Dieses Tablet aus Nordkorea spioniert - und das nicht mal heimlich
SPIEGEL ONLINE

In Nordkorea gelten Tablets als Statussymbol, doch ihre Nutzung wird überwacht. Zwei Sicherheitsexperten sind an ein Gerät aus der Diktatur herangekommen - und haben darauf Merkwürdiges entdeckt.

Seite 1 von 11
thomas_gr 28.12.2016, 05:16
1.

Gott sei Dank werden wir im Westen nicht ausspioniert und unser Leben nicht gespeichert. Wir sind so frei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 28.12.2016, 05:43
2.

Das Bundesinnenministerium arbeitet vermutlich auch schon am Signaturverfahren.

Dann allerdings "nicht-öffentlich".

Es ist allerdings interessant zu lesen, dass Android-Schwachstellen anderswo behoben werden konnten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beaker24 28.12.2016, 05:45
3.

Ach Gottchen, ist doch hüben wie drüben im Prinzip identisch. Man lese Spon, einige Zeilen unter dem Beitrag über Nordkorea. "Arm oder nicht?" - Dort soll man Angaben zur eigenen Bonität, Einkommen, Vermögen machen. Und nein, die Daten werden nirgendwo ausgewertet, verwertet, abgegriffen, verlinkt mit dem anderen Kram, den man andernorts übersicht eingehackt hat, nein natürlich nicht. Google weiss mehr über dich als Du selber. Der Unterschied ist, in Nordkorea gibt's kein Google.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/armutsrechner-bin-ich-arm-a-1093182.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyman 28.12.2016, 05:49
4.

Immer wieder interessant zu sehen, was so innerhalb NKs vor sich geht und man einen kleinen Einblick in dessen "Alltag" bekommt. Das ist alles immer irgendwie so bizarr, dass man zwischen Neugier und Abscheu hin- und hergerissen wird.
Der "Werbeclip" von geschlagenen 3:28min Länge spricht hierzu Bände - ich weiß wirklich nicht, wie man es aushalten kann, diesen bis zum Ende anzusehen.
Irgendwie würde ich mir diese Freakshow ja schon gern mal mit eigenen Augen ansehen wollen, aber, dem Regime sei Dank, könnte ich mich dort nicht sicher fühlen - dies sei auch an dieser Stelle mal an alle diejenigen gerichtet, die sich in unserer Gesellschaft völlig paranoid verhalten und ständig ausspioniert und verfolgt fühlen.
Vielleicht würde ein Urlaub in NK ja therapeutisch wirken, so dass man Freiheit danach auch zu schätzen weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 28.12.2016, 06:48
5. Offen kommuniziert

Das ist mal offen kommunizierte Überwachung. Google Analytics trackt alle Internetnutzer einfach so, ohne zu fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 28.12.2016, 07:00
6.

Und wo genau ist der Unterschied zu Deutschland? Auchl auf iPhones (und den meisten Android Phones)werden nur signierte Apps ausgeführt, aus den Metadaten von Photos und Dokumenten kann auf den Autor geschlossen werden. Browser History und Location History werden im Gerät gespeichert. Location und Call History wird ausserdem für den Staat in der Vorratsdatenspeicherung Auch vom Netzbetreiber gespeichert. Der Staat entwickelt zudem Trojaner um die eigentlich verschlüsselte Kommunikation seiner Bürger mitlesen zu können. Zumindest in der Vergangenheit wurde dazu sogar Software genutzt die "Beweismittel" gleich selbst auf die Geräte der Benutzer bringen konnte.

Dies sind öffentlich bekannten Angriffe auf meine Privatsphäre. Niemand weiß so genau ob es nicht weitere gibt.

Also gibt es genug vor eigenen Türe zu tun. Oder soll ich sagen unser Staat wird einer Diktatur ähnlicher ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andihh75 28.12.2016, 07:11
7.

Wenigstens weiß der Nutzer,dass er überwacht wird und es findet nicht heimlich statt!Wir werden auch von der NSA,GCHQ etc.überwacht,brauchen aber Menschen wie Snowden, die uns darauf aufmerksam machen, dass wir in unerträglichem Ausmaß überwacht und ausgeforscht werden!
Also stelle ich mir die Frage, was schlimmer ist!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 28.12.2016, 07:19
8.

Das mit dem Ausforschen des Nutzerverhaltens kommt mir bekannt vor. Auch die Pläne mit der personalisierten Anmeldung liegen bei der CDU schon in der Schublade. Es ist besorgniserregend das sich hier keiner dafür interessiert. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemalsnicht 28.12.2016, 07:55
9. Am interessantesten find ich die Bilder.

Das interessanteste am ganzen Artikel sind für mich eigentlich die Bilder. Entweder man musste die Bilder schnell in einerm Hinterzimmer in Nordkorea machen oder falls die Bilder außerhalb eines kommunistischen Bruderstaates entstanden sind, zeigt es wunderbar wie die heutige Pressarbeit zu funktionieren scheint. Alles muss schnell gehen und wird fix zusammengeschustert. Wenn ich meinen Kunden solchen ranzigen Tische im Hintergrund oder so ein dilettantisches Bastelkabel auf Bildern präsentieren würde, dann würde ich mich dafür schämen. Okay, vielleicht war es auch der Praktikant, dann ist es zu verzeihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11