Forum: Netzwelt
Woolim: Dieses Tablet aus Nordkorea spioniert - und das nicht mal heimlich
SPIEGEL ONLINE

In Nordkorea gelten Tablets als Statussymbol, doch ihre Nutzung wird überwacht. Zwei Sicherheitsexperten sind an ein Gerät aus der Diktatur herangekommen - und haben darauf Merkwürdiges entdeckt.

Seite 3 von 11
flexier 28.12.2016, 09:10
20. Naja...

Zitat von D.Fronath
Sie sehen tatsächlich keinen Unterschied? Nicht einmal quantitativ? Nicht einmal ein bisschen? Ich schon. Und da brauche ich auch nicht weit auszuholen. https://play.google.com/store/apps/details?id=com.socialrandom.merkel&hl=en "Komiker Merkel is a comic/political cartoon creator that gives you the ability to *Make your own funny cartoons by putting word bubbles above Merkel [...]"
Meinungsfreiheit und Überwachung haben zwar bedingt etwas miteinander zu tun, aber auch in der westlichen Welt ist Meinungsfreiheit nur ein sehr eigeschränktes Rechtsgut. Speziell dann wenn man seine Meinung öffentlich im Internet kund tut. Es lesen nämlich ALLE mit (nicht nur die üblichen Verdächtigen). Man darf zwar vieles sagen ohne gleich eingelocht zu werden. Aber versuchen Sie mal über ihren Arbeitgeber in sozialen Netzwerken etwas negatives zu sagen (auch wenn berechtigt). Da stellen Sie ganz schnell fest, wie weit Überwachung und Meinungsfreiheit gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bocuse_AK 28.12.2016, 09:13
21.

Zitat von thomas_gr
Gott sei Dank werden wir im Westen nicht ausspioniert und unser Leben nicht gespeichert. Wir sind so frei
Sie sind so frei, dass Sie Ihren unsinnigen Kommentar ohne Konsequenzen für Leib und Leben posten können. In Nordkorea ruft bei öffentlich geäußerter Kritik das Arbeitslager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123bodo 28.12.2016, 09:13
22. Es ist doch alles so schön einfach deshalb ...

Ist der Westen da viel anders?
Eigentlich macht es keinen Spass mehr im Internet zu surfen. Mehr und mehr Gangster sind unterwegs, die unbedingt die Computer hacken wollen. Ale Nase lang ein neues Update, jetzt noch die doppelte Verschlüsselung bei Apple. Eine Pin-Nummer beim Einschalten des Telefons. Jeden Monat ein neues Passwort kreieren, Vorsicht beim Öffnen einer E-Mail. Private und Öffentliche Institutionen spionieren Dich aus, selbst dann wenn Du nur Nachrichten liest. Da stellt sich doch die Frage, ob für Privatleute das Internet überhaupt noch sinnvoll ist, will man sich Ärger ersparen. Da wünscht man sich in Zeiten der Telefonie und des Briefe schreiben wieder zurück, wo man man mit einem Telefon noch - nur - telefonieren konnte, oder mit Papier, Briefmarke, per Hand (Füllhalter, Kugelschreiber, Schreibmaschine) Briefe verfassen musste. Warum Online-Banking - wenn Bank oder Bankautomat um die Ecke ist. Das fällt mit der Zeit auch noch flach und dann?
Jetzt sind lauter Ganoven unterwegs, die die menschliche Faul- und Trägheit ausnutzen. Zudem wird man noch staatlich überwacht, als sei man selbst der Ganove. Da könnt’ man uff de Sau naus und uff de Würscht’ wieder hoam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 28.12.2016, 09:20
23. versuch einer aw

Zitat von andihh75
Wenigstens weiß der Nutzer,dass er überwacht wird und es findet nicht heimlich statt!Wir werden auch von der NSA,GCHQ etc.überwacht,brauchen aber Menschen wie Snowden, die uns darauf aufmerksam machen, dass wir in unerträglichem Ausmaß überwacht und ausgeforscht werden! Also stelle ich mir die Frage, was schlimmer ist!?
Nun, um Ihre zuletzt gestellte Frage zu beantworten:
Machen Sie doch mal eine Reise nach NK - soll schöne Fleckchen dort geben, nur ist man wohl nie so ganz allein ;-)
Ein wenig mehr Abstraktionsvermögen verlangt folgende AW:
Hier werden Sie richtigerweise auch überwacht (den meisten war es auch vor Ed bekannt), jedoch dürfen Sie sich darüber mokieren, echaufieren und persiflieren.
Auch können und dürfen Sie Maßnahmen gegen die Ausspähungen treffen - alles iO.
Versuchen Sie letztere Punkte mal in einer Umgebung wie NK (auch nur vorzustellen), und Ihnen wird schnell ein Licht aufgehen, "was schlimmer ist!?"...

Interessant am Artikel finde ich, daß die Hardware in China gefertigt wurde (und wird?).
Wie gut ist die Software (als nk´ Eigenentwicklung) einzuschätzen?
Auch ein Vergleich zu westlichen Standards (z.B. "ähnlich leistungsfähig wie iphone xy vor yx Jahren...") hätte ich interessant gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 28.12.2016, 09:21
24.

Zitat von ruediger
Und wo genau ist der Unterschied zu Deutschland?
Ernsthaft? Sie fragen nach dem Unterschied zwischen Deutschland und Nordkorea? Alleine die Tatsache, dass Sie öffentlich fragen können, ist eigentlich schon Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 28.12.2016, 09:23
25. Bemerkenswert

Das eigentlich erstaunliche an dem nordkoreanischen Tablet ist ja nicht die Tatsache der Überwachung, die ist bei uns im Westen ja der Normalfall. Edward Snowden hat das dankenswerter Weise enthüllt. Das Neue ist die Tatsache, dass Nordkorea in der Lage ist, eigene Tablets herzustellen. Das beweist doch ein technisches Niveau, das man als Konsument unserer täglichen Propaganda - Walze gar nicht für möglich gehalten hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
actros2 28.12.2016, 09:25
26. Grundlage?

Zitat von k.schmitt
Die Software ist doch ein Traum für unsere Regierung. Herr Maas hätte die Möglichkeit das Internet zu überwachen und Rapport bei Mutti zu geben, welche böse Berichte Menschen über sie geschrieben haben. Nordkorea wir kommen.
Ihr Beitrag entbehrt meines Erachtens nach jeglicher Grundlage. In welchem Zusammenhang haben Sie es erlebt, dass in Deutschland die Meinungsfreiheit in erheblichem Masse von Seiten der Regierung eingeschränkt wurde? Haben Sie in einem konkreten Fall erlebt, dass Frau Merkel versucht hat, "böse Berichte" über sie zu verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 28.12.2016, 09:29
27.

Zitat von CG412
Soso, die Nordkoreaner konnten also erfolgreich die Sicherheitslücken in Android stopfen.. Und warum geht das bei uns immer noch nicht ...??
Laut heise seien die unterschiedlichen Treiber für unterschiedliche Hardwarevarianten sowie die unterschiedlichen GUI-Aufsätze Schuld.

Ich aber glaube vielmehr man will die garnicht stopfen denn wer soll dann die Nachfolge-Tabletten kaufen die bereits in den Verkaufsregalen stehen, einschließlich der billig eingekauften Gockel-Tabletten die auch verkauft werden wollen. ;)
Denn Gockel programmiert alles selbst (oder läßt durch Freiwillige programmieren) bzw. macht den drei oder vier real existierenden Hardware-Herstellern entsprechende Vorgaben.
Man sieht also es ist eine Kombination von Verbrauchernötigungen und Rohstoffverschwendung auf das nur die eigene Kasse stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-ecker 28.12.2016, 09:30
28. Kommunismus halt, aber.......

nach Zerstörung eines Windowsprogramms (von Microsoft höchstselbst), von mir gekauft und bezahlt (XP) , sodass die gekaufte CD nicht mehr aufspielbar war, ich musste sie wegwerfen, sind die Sünden des Nordkoreaners für mich nur noch lässliche. Seit der Zeit fahre ich allerdings konsequent nur noch ein Linuxprogramm und die Geld kassieren wollenden Microsoft kann mir den Puckel runterrutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
actros2 28.12.2016, 09:30
29.

Zitat von doitwithsed
Wer glaubt, in hierzulande selbst erzeugten Fotos, Office Dokumenten, PDFs, uswusf. seien keine individuellen Signaturen drin, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Es mag (bislang) keine Infrastruktur geben, um das Öffnen von bestimmten PDFs anhand der weltweit einzigartigen UUID, die jedes Dokument bei der Erzeugung erhält, zu hindern, aber die UUID ist da, nebst Metadaten zum Ersteller und Datum. Kein Foto ohne Metadaten, wo bei Vorhandensein selbst die GPS-Koordinaten des Aufnahmestandorts vermerkt sind - von im Bild per Steganografie/unsichtbaren Wasserzeichen verborgenden Daten im Bild selbst mal ganz zu schweigen. Hilfreich für Fotografen, hilfreich zur Zuordnung zu einem Fotografen für andere. Einen Erpresserbrief mit einem Farbdrucker zu drucken? Ganz blöde Idee, jeder Druck (mindestens bei HP) bekommt mit unauffälligen gelben Farbpunkten Druckerseriennummer, Druckdatum, etc. kodiert gleich mit aufgedruckt, unter UV Licht sicht- und dekodierbar. Uswusf. Worin unterscheidet sich das substantiell von den nordkoreanischen Methoden? Achja, von der Transparenz gegenüber dem Anwender.
Der entscheidende Unterschied sind vielleicht nicht die Methoden an sich, sondern die Folgen, die sich aus einer derartigen Überwachung ergeben. Wenn man Angst haben muss, wegen eines kritischen Kommentars im Arbeitslagers zu landen, ist das schon etwas anderes, als wenn man Angst haben muss, dass man z.B. entlassen wird, wenn man den Arbeitgeber aufs Übelste beleidigt. Sehen Sie das anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11