Forum: Netzwelt
WWDC 2015: Apples Streamingdienst verschlägt der Konkurrenz die Sprache
DPA

Es kommt wie erwartet, und doch ist die Branche in Aufruhr: Bei der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple seinen neuen Streamingdienst Apple Music angekündigt. Umfang und Art des Angebots dürften der Konkurrenz zu denken geben.

Seite 1 von 28
mollow 08.06.2015, 22:42
1. typisch apple...

Mal wieder auf einen gut fahrenden zug aufspringen, mit den überteuerten ..iphones den kram subventionieren und nach 2 jahren vorreiter einfach kaufen. Es wird zeit, dass denen mal das kartelamt in den usa auf die finger guckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davornestehtneampel 08.06.2015, 22:42
2.

Gebt den alten Säcken endlich in guter Qualität das Zeug, das in den Archiven vor sich hinschimmelt. DA wär Kohle zu machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fsonntag 08.06.2015, 22:46
3. Der Dienst läuft nur auf iOS,

was dazu führt, dass alle Nutzer eines Android, Microsoft-Phones etc. ausgeschlossen werden.

Das ist ein gravierender Nachteil des Angebots, den man hätte in einem journalistischen Artikel auch einmal hätte ausarbeiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 08.06.2015, 22:50
4. irgendwie versteh ich das nicht

man wird doch schon rund um die Uhr von -zig Radiosendern und allen möglichen Musikquellen zugeballert. Alles was man hören oder lieber nicht hören will.
Wie kommt man da auf die Idee, noch Geld dafür hinzulegen? Das wirklich Wertvolle, das vom Kenner Handverlesene, dürfte eh nicht drin sein in diesem Tonsumpf.
Na gut - die Leute gucken auch RTL2 und lesen Bild...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulinino 08.06.2015, 22:52
5. Korrektur

Apple Music bietet einen Offline Modus, siehe (Tabelle) http://www.apple.com/music/membership/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huckleberry_stringfellow 08.06.2015, 22:53
6. Datenflat dazu?

Spotify hat für mich in der Praxis deshalb meine große iTunes-Sammlung ersetzt, weil die zugehörigen Daten von der Telekom im entsprechenden "Spotify-Paket" enthalten sind, mithin die großen Mengen an gestreamten Musikdaten mein "normales" Datenpaket nicht schmälern. Das kostet beim Telekom/Spotify-Paket monatlich 10 Euro - genau wie dieser Apple-Dienst. Wenn Apple da also mitgehen kann gemeinsam mit ihren alten Telekom-Freunden, dann könnte sich ein näherer Blick auf AppleMusic anbieten. Ansonsten: Wozu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reyney 08.06.2015, 22:53
7. sprache

verschlagen? Wo denn? Irgendetwas revolutionäres? Nicht.
Hauptsache Lobpreisen weil angebissener Apfel? Wirklich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 08.06.2015, 22:56
8.

V.a. das Angebot für Familien klingt gut. Endlich mal ein realistischer Preis.
Klar verändert Streaming die Musikwelt... aber so ist es nunmal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennislehrer 08.06.2015, 22:56
9. Was ist

daran so prickelnd und innovativ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28