Forum: Netzwelt
WWDC 2015: Apples Streamingdienst verschlägt der Konkurrenz die Sprache
DPA

Es kommt wie erwartet, und doch ist die Branche in Aufruhr: Bei der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple seinen neuen Streamingdienst Apple Music angekündigt. Umfang und Art des Angebots dürften der Konkurrenz zu denken geben.

Seite 3 von 28
Alibee 08.06.2015, 23:09
20. Apple Musik auch für Windows und Android

Entgegen den Angaben dieses Artikels wird es Apple Musik auch für Android und Windows geben. Das wurde heute Abend auf der Veranstaltung von Apple (WWDC) bekannt gegeben. Der Vollständigkeit halber sollte das erwähnt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja genau.... 08.06.2015, 23:10
21. ...

80 Prozent aller Smartphones laufen doch mit Android. Ich glaube kaum, dass diese Nutzer alle auf Apple Hardware umsteigen nur um Apple Music nutzen zu können. Ich jedenfalls nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 08.06.2015, 23:10
22. Hmm... wozu die Aufregung

Kann ich nicht nachvollziehen. Abgesehen vom attraktiven Familientarif nichts wirklich neues. Spotify ist eine sehr moderne agile Company - fraglich, ob Apple da langfristig mithalten kann. Das kuratierte Angebot will ich erstmal sehen. Ich bin bisher was das angeht mit Spotify Plug-ins, die auf Basis von tweets und Musikblogs vorschlagen, sowie Playlists von Musikjournalisten ganz gut versorgt. Die Luft ist aus meiner Sicht ziemlich dünn für Apple. Wer nur Apple-Geräte hat wird es vermutlich großartig finden, Prost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uventrix 08.06.2015, 23:11
23.

Schade, dass es nur für iOS erscheint. Aber Apple kann es sich ja leisen auf die Mehrzahl potentieller Nutzer zu verzichten. Apple ist wie die DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlange8801 08.06.2015, 23:11
24. Was ist daran jetzt genau so besonders?

Ok, es ist günstiger als Spotify, wenn man damit mehr als
2 Personen versorgt aber sonst?
Gibt es eine Sonos, Android, Windows Integration?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.06.2015, 23:12
25.

wie wäre es mal mit einer anti-streaming-Flatrate? 24 Stunden kein Gedudel in meiner Hörweite. Bin ich durchaus bereit, dafür zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nord1icht 08.06.2015, 23:13
26. ITunes verschrotten

Wenn Apple nun noch so gut wäre, sein völlig überfrachtetes iTunes generalzuüberholen. Das Ding war mal dazu gemacht, Musik abzuspielen, jetzt syncht es das Telefon, geht shoppen, spielt Filme ab und kocht Kaffee. Es hat seinen Grund, warum es auf einem Rechner mehrere Programme gibt und nicht nur eines das alles "kann".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 08.06.2015, 23:18
27.

Spotyfy hat mich gelehrt, daß ich nur alle paar Monate ein neues Lied suche, stattdessen ständig die selben Lieder aus der Playlist spiele.

Stellt sich die Frage, wenn ich nun ein Lied, z.B. Deadmau5-"Sometimes things get complicated" suche, wo ich das als MP3/flac zum Download bekomme, für kleines Geld, aber in sehr guter Qualität, speziell ohne beschnittenen Bass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnix 08.06.2015, 23:34
28. Spotify

Spotify hat nur 60 millionen Kunden? Ich kenne kaum jemanden unter 35 der es nicht nutzt. Apple wird fuer mehr Marktdurchdringung von Steamingdiensten sorgen. Das ist prinzipiell zu begruessen. Hoffentlich sinken mit der neuen Konkurrenz die Preise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
André B. 08.06.2015, 23:37
29. Na, da bin ich mal gespannt...

Bis jetzt bin ich ein zufriedener Spoitfy-Nutzer. Die Offline-Funktion ist extrem wertvoll, so kann ich auch beim Sport immer meine Musik übers Handy hören. Nur das finden neuer Musik ist meiner Meinung nach noch nicht so gut umgesetzt. Zwar gibt es ein paar Features, die in diese Richtung gehen, jedoch ist das Aufspüren guter neuer Bands nach wie vor eher Zufall.

Für mich als User ist das eine positive Entwicklung. Ich bin gespannt, wie Spotify darauf reagiert. Ob das ganze aber eine ingesamt positive Entwicklung für die Musikindustrie ist, wage ich zu bezweifeln, mit Blick auf die Künstler. Denn ich persönlich habe festgestellt, dass ich mir kein einziges Album mehr gekauft habe, seitdem ich kostenpflichtig Musik streame.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28