Forum: Netzwelt
WWDC 2015: Apples Streamingdienst verschlägt der Konkurrenz die Sprache
DPA

Es kommt wie erwartet, und doch ist die Branche in Aufruhr: Bei der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple seinen neuen Streamingdienst Apple Music angekündigt. Umfang und Art des Angebots dürften der Konkurrenz zu denken geben.

Seite 7 von 28
Wilbur_Walsh 09.06.2015, 08:05
60. Ironie

Hmm...ob der Tweet des Spotifychefs nicht womöglich ironisch gemeint war ("Ah ok...das ist alles") ? Zumal im Vorfeld schon das meiste bekannt und dadurch nicht sonderlich überraschend war ? Womöglich hat er ihn auch gelöscht, da Ironie nicht immer von allen erkannt wird oder nicht erkannt werden will ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssommerf 09.06.2015, 08:08
61. iTunes Konten

Das ist toll 800 Mio Konten. Wo jeder Apple Nutzer sich zwangsweise bei iTunes anmelden muss.
Ganz großartige Rechercheleistung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin2011ac 09.06.2015, 08:15
62.

Online Angebote konzentrieren sich immer mehr auf einige wenige Giganten, kleinere kreative Anbieter, und first movers oft, sogar mit besseren Technologien wie z.B. jb-webs.com werden von den Werbe Milliarden überrollt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_pix 09.06.2015, 08:17
63. vinyl?

klingt schöner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowli 09.06.2015, 08:22
64. itunes

Itunes download Standard? Ist klar. Für Apple Kunden vllt....Dem Rest der Welt ist dieses Programm wohl vor allem wegen einer schlechten Programmierung in Erinnerung geblieben. In meiner Welt war Emule, Kazaa und andere der Download Standard...tststs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 09.06.2015, 08:28
65. Ich zahle als Student bei Spotify 4,95

Das soll Apple mal schlagen....

Student bin ich aber gar keiner mehr ☺️

Beitrag melden Antworten / Zitieren
og_heeren 09.06.2015, 08:29
66. Umwerfend....

Das hat es noch nie gegeben. Apple macht etwas das andere vor ihnen auch schon gemacht haben. Die Innovationsfabrik hat wieder zugeschlagen.
Mich erstaunt immer wieder wie unkritisch Herr Kremp über Apple berichtet. Prostituiert man sich tatsächlich so schnell für eine Eintrittskarte zu einer PR Veranstaltung und den zeitlich unbegrenzten Testleihgaben? Fühlt man sich nach dem Upload des Artikels nicht ein bißchen schmutzig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentvermeer 09.06.2015, 08:31
67. Sehr gewagt die Interpretation

Also ich benutze ein kurzes "Ah ok" eher, wenn mich etwas nicht überzeugt bin bzw. wenn man überrascht ist. In dem Fall vielleicht weil man mehr erwartet hätte.
Zu behauptet, des hat ihm die Sprache verschlagen halte ich für sehr gewagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comtom 09.06.2015, 08:32
68.

Warum sollte es den anderen die Sprache verschlagen?
Preis, Aufmachung, Angebot wie bei den anderen. Einzig die Werbung wird wieder besser sein. Also nichts berauschendes nur weil es von Apple kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Karl 09.06.2015, 08:33
69. Apples Streamingdienst verschlägt....

...der Konkurrenz die Sprache? Gott sind sie ein Fanboy. Korrekt wäre gewesen; Endlich bietet auch Apple einen Streaming Dienst an, nachdem Tim Cook diesen Trend über Jahre hinweg verschlafen hat.

Ob Apple damit so erfolgreich wird bleibt abzuwarten. Nicht ohne Grund teilen sich die anderen Anbieter bisher lediglich 42 Millionen Nutzer weltweit, und viele Apple Kunden waren bisher mit Spotify sehr zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 28