Forum: Netzwelt
XKeyscore: NSA beobachtet Anonymisierungs-Server von deutschem Studenten
SPIEGEL ONLINE

Schon länger bemüht sich die NSA, Nutzer des Tor-Netzwerks zu identifizieren. Der Code des Spionagewerkzeugs XKeyscore liefert nun Details: Laut eines Medienberichts hat der Geheimdienst den Server eines deutschen Studenten im Visier.

Seite 2 von 4
doofnuss 03.07.2014, 12:19
10. nichts anderes erwartet - ewiges hase und igel rennen: "bin schon da!"

Zitat von sysop
Konstantin von Notz, Grünen-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, kommentierte die Recherchen im ARD-"Morgenmagazin": Die einzige Antwort der Bundesregierung auf die NSA-Affäre laute, dass sich die Bürger im Internet selbst schützen und ihre Daten verschlüsseln sollten.
aus sicht der nerd-schlapphüte ist das völlig logisch: wer verschlüsselt macht sich erst recht verdächtig und fällt in eine zahlenmäßig noch hübsch überschaubare kategorie der rasterfahndung.

deshalb "müsste" jeder hase zum verschlüsseln verpflichtet werden oder besser noch ohne eigenes handeln automatisch codieren - allerdings basteln die freunde der igel bereits an computertechnologie mit enormer echtzeit-verarbeitungskapazität... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze28 03.07.2014, 12:22
11. und nicht nur

die NSA ist daran interessiert. die deutschen Geheimdienste sind da wohl am ehesten noch interessiert. da sie sonst keine Kontrolle mehr über den Bürger haben. darüber sollten sie mal berichten. die deutschen Behörden lauschen, im Auftrag des Staates, illegal den Bürger ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-anger- 03.07.2014, 12:30
12. Wer hat´s erfunden?

Die ersten Ideen für Tor stammen aus dem Jahr 2000. Zwei Jahre später wurde die Arbeit an Tor durch Matej Pfajfar an der Universität Cambridge begonnen. Darauf folgte am 20. September 2002 die Veröffentlichung der ersten Alpha-Version.[4]

In der Anfangszeit von 2001 bis 2006 wurde Tor durch das United States Naval Research Laboratory mit Unterstützung des Office of Naval Research (ONR) und der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA)[5], vertreten durch Paul Syverson, unterstützt. Die weitere Entwicklung wurde vom Freehaven-Projekt unterstützt. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) unterstützte die Entwicklung von Tor zwischen dem letzten Quartal 2004 bis ins späte Jahr 2005 hinein.[5]

Im März 2011 wurde das Tor-Projekt von der Free Software Foundation mit dem Preis für gesellschaftlichen Nutzen (Social Benefit) ausgezeichnet. Als Grund wurde angegeben, dass Tor weltweit ca. 36 Millionen Menschen unzensierten Zugang zum Internet mit der Kontrolle über Privatsphäre und Anonymität ermöglicht. Tor hat sich als sehr wichtig für die Oppositionsbewegungen im Iran und in Ägypten erwiesen.[6]

Im Jahr 2012 finanzierte sich das Projekt zu etwa 60% aus Zuwendungen der US-Regierung und zu 40% aus privaten Spenden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkenKannHelfen! 03.07.2014, 12:35
13.

Zitat von Dr_EBIL
Tor würde ich nicht nutzen. Das ist langsam, hat Probleme mit Videos und ist bekannt, dass es im Fokus der NSA steht, weil es so populär ist. Der Vorteil ist, dass es kostenlos ist. [...] Ich kann nur jedem raten VPN zu benützen. Das kostet leider etwas mehr pro Monat, wenn man nicht gerade ein eigenes Servernetz hat, weil schnelle Server eher nur bei kommerziellen Anbietern laufen, aber es macht das Internet sicherer. Die NSA hat keine Probleme damit einzelne Personen auszuspionieren. Doch wenn eine kritische Masse erreicht wird, z.B. bei VPN-Benützern, dann wird das für die NSA sehr teuer. Die Möglichkeit steigt, dass sie einen Teil ihrer Macht verliert.
Ich rate dir, dich mal etwas mit den technischen Hintergründen vertraut zu machen, bevor du hier solche Halbwahrheiten hinausposaunst:
1. Das Tor-Netzwerk ist überhaupt nicht dafür gedacht, damit Videos oder sonstige große Datenmengen zu übertragen.

2. Alle Argumente, die du gegen das Tor-Netzwerk aufführst, gelten für VPNs genauso, ja sogar noch mehr. Deinem VPN-Anbieter musst du nämlich blind vertrauen, da der ALLES über deine Aktivitäten im Netz weiß. Kannst du das? Darüber hinaus gibt es bei VPN keine mehrlagige Verschlüsselung.

3. "Je mehr VPN genutzt werden, desto schwieriger wird es für die NSA". Gilt für Tor ganz genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumenstrauss 03.07.2014, 12:36
14. Sommer des Protestes

Ein Student als Schleppnetzbeifang im Internet. Die Paranoia erreicht wirklich Höchstwerte.

Doch - wir müssen das nicht hinnehmen. Die kommenden Wochen vom 26.07. bis 30.08. bieten genügend Gelegenheit, gegen die Massenüberwachung zu protestieren:

https://wastun.tem.li/campaign-datenflut
http://stopwatchingus.info/
http://freiheitstattangst.de/

Wenn wir auf dem Sofa sitzenbleiben, wird sich nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 03.07.2014, 12:50
15. 1+1=2

Zitat von sysop
Schon länger bemüht sich die NSA, Nutzer des Tor-Netzwerks zu identifizieren. Der Code des Spionagewerkzeugs XKeyscore liefert nun Details: Laut eines Medienberichts hat der Geheimdienst den Server eines deutschen Studenten im Visier.
Hier die Erstellung von Listen mit Nutzern, die es wagen anonym bleiben zu wollen oder sich sonst wie "verdächtig" machen. Dazu die vollständige Überwachung aller Internet-Aktivitäten.
Dort die geplante Einführung einer Mehrklassen-Gesellschaft im Internet: Schneller Zugang und langsamer Zugang.

Wenn 1+1=2 ergibt, ist die komplette Sperrung des Netz-Zugangs für Menschen auf der falschen Liste nur noch eine Frage der Zeit...

Schöne neue Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 03.07.2014, 13:09
16. Wann wird das massenhafte Abhören und Ausspähen endlich unter Strafe gestellt und zielstrebig geahndet?!

Dem Abbau der Demokratie muß schnellstmöglich wirksam begegnet werden. Nur weil die NSA und andere aus dem Ruder gelaufen sind, dürfen wir dem, quasi duckmäuserisch, nicht einfach folgen. "Es sind doch unsere Freunde", darf als Rechtfertigung nicht mißbraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_ 03.07.2014, 13:22
17. Schließt die NSA Stützpunkte in Deutschland

Eine vernünftige Regierung würde diesen Schritt umgehend einleiten. Natürlich wäre es gewagt zu behaupten damit wäre das Problem erledigt, allerdings wäre es eine deutliche Antwort auf das Verhalten der USA. Ebenso sollte jede Arbeit an Verträgen mit den USA eingestellt und die USA auf EU Ebene mit massiven Sanktionen belegen. Eine rechtswidrige Zusammenarbeit der deutschen Geheimdienste mit den USA muß beendet und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Es kann nicht angehen, dass die USA sich ständig als der Retter der Welt aufspielt und sich dann als deren Möchtegern-Diktator und gewaltige Datenkrake outet. Aber wie ich unsere Politiker kenne habt von denen die es könnten keiner den Mut wirklich etwas zu unternehmen. Da wird weiterhin mit der Schulter gezuckt und das versucht die Probleme auszusitzen.

Ich bin bestimmt kein USA Hasser, aber deren Regierungen sind unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spamfree 03.07.2014, 13:36
18. Stimmt nicht,

Zitat von Ragnar Danneskjøld
Gerade *dass* die NSA das Tor-Netzwerk überwacht (so gut sie halt können), ist ein guter Grund es so viel wie möglich zu nutzen. Schließlich kostet sie das Zeit, Geld und Rechenleistung, die sie dann nicht für wichtigeres zur Verfügung haben. Davon abgesehen zeigt sich an den "Angriffen" die gegen Tor verwendet werden, dass es immer noch weitgehend sicher ist. Wenn Du nichts tust, lesen sie alles und speichern mindestens die Metadaten. Wenn Du Tor benutzt, müssen sie alleine für Metadaten einen enormen Aufwand treiben, und schaffen vermutlich nicht mal das. Wahrscheinlich wissen sie nur, wer wann Tor benutzt hat. Und je mehr Leute das tun, desto weniger verdächtig wird es, und desto wertloser wird diese Information. Ja, Tor ist eher langsam und verträgt sich nicht mit Flash, Javascript und ähnlichem Ranz, aber es langt ja wenn man es für alles andere benutzt.
dass Tor langsam ist. Bei mir, selbst auf meinem treuen Freund, einem 5Jahre alten Netbook mit Xubuntu 14.04 32bit läuft der Tor-Browser schneller als der Standard-Firefox. Liegt wohl auch an der menge Knotenpunkte, die es mittlerweile weltweit und dank des Engagements von Menschen wie dem Erlanger Studenten gibt
Und "vertragen" tut sich der Tor-Browser selbstverständlich mit allem, was andere Browser auch können. Ist halt nur per default abgeschaltet, aber jederzeit zuschaltbar (nicht empfohlen). Steht so auch auf der Tor-Homepage.
Aber ich gebe Ihnen recht, Tor und anderes nutzen, bis die Server in Fort Meade glühen.
Ich schreibe jetzt lieber nicht, was mir so in meinem Zorn, meiner Hilflosigkeit an Beschreibungen auf den Lippen liegt oder im Gedächtnis sich tummelt :D
Fröhliches surfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 03.07.2014, 13:46
19. @tom_: Volle Zustimmung

Aber de Mesaire (ich meine den neuen Bundesinnenminister) hängt auch nur die Fahne nach dem Wind. Vorher hat er noch völlig anders gesprochen, als er es jetzt tut. M.M.n. werden diese Leute ihrem Eid, Schaden vom deutschen Volk fernzuhalten, nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4