Forum: Netzwelt
XKeyscore: NSA beobachtet Anonymisierungs-Server von deutschem Studenten
SPIEGEL ONLINE

Schon länger bemüht sich die NSA, Nutzer des Tor-Netzwerks zu identifizieren. Der Code des Spionagewerkzeugs XKeyscore liefert nun Details: Laut eines Medienberichts hat der Geheimdienst den Server eines deutschen Studenten im Visier.

Seite 4 von 4
Hans58 04.07.2014, 10:05
30.

Zitat von Eichsfelder
Ich habe Leute nie verstehen können, die das Internet über Anonymisierungs-Server nutzen. Meine Vermutung war immer, dass sie nicht von Geheimdiensten ausgespäht, sondern (getarnt selbstverständlich) von ihnen betrieben werden.
So sehe ich es auch.
Und es gehört durchaus zu den Aufgaben eines Auslandsnachrichtendienstes "nachzuschauen", was über einen solchen Server alles abläuft.

Ich wäre enttäuscht, wenn der BND nicht vergleichbares auch im Ausland macht und im Inland der Verfassungsschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahrjj 04.07.2014, 11:10
31. andere Frage

tragen die wirklich verbindungsdaten hart im quellcode ein???
Dachte die wären wenigstens technisch etwas professieneller. hallo nsa wenn ihr nochmal nen vernünftigen programmierer braucht, ihr wisst ja wer ich bin und wo ihr mich findet ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr_EBIL 04.07.2014, 11:41
32. Tor schneller als gedacht?

Zitat von DenkenKannHelfen!
Ich rate dir, dich mal etwas mit den technischen Hintergründen vertraut zu machen, bevor du hier solche Halbwahrheiten hinausposaunst: 1. Das Tor-Netzwerk ist überhaupt nicht dafür gedacht, damit Videos oder sonstige große Datenmengen zu übertragen. 2. Alle Argumente, die du gegen das Tor-Netzwerk aufführst, gelten für VPNs genauso, ja sogar noch mehr. Deinem VPN-Anbieter musst du nämlich blind vertrauen, da der ALLES über deine Aktivitäten im Netz weiß. Kannst du das? Darüber hinaus gibt es bei VPN keine mehrlagige Verschlüsselung. 3. "Je mehr VPN genutzt werden, desto schwieriger wird es für die NSA". Gilt für Tor ganz genauso.
Also das Argument "Was, wenn der Softwareentwickler für die NSA oder einen anderen Geheimdienst arbeitet" - das gilt immer. Ich weiss, das ist ein heikels Thema. Gerade bei Software aus USA und GB kann man davon ausgehen, dass es so ist wie bei lavabit und truecrypt, weil es dort das Gesetz vorsieht, dass Unternehmen aus der Informationsbranche stillschweigend mit den Geheimdiensten zusammenarbeiten müssen, wenn sie eine einstweilige Verfügung zugestellt bekommen. Also die dürfen nicht einmal ihren Kunden sagen, dass sie ausspioniert werden.

Ich schaue mir Tor nochmal an. Mir waren eben die Server zu langsam. Wenn ich nicht Videostreams und Videokonferenzen verwenden kann, dann sieht es schlecht aus. Wenn das nur an den Einstellungen von Tor läge, wäre das ein typischer Fall von "das Problem sitzt vor dem Bildschirm". Allerdings beruht das auch oft auf Gegenseitigkeit: Denn ohne gute Dokumentation tappt man im Dunkeln, merkt gar nicht, dass es eigentlich doch ginge.

Ich habe generell nichts gegen Tor. Es muss aber die entsprechende Geschwindigkeit haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monotony 04.07.2014, 14:14
33. recht auf privatsphäre

Zitat von Hans58
So sehe ich es auch. Und es gehört durchaus zu den Aufgaben eines Auslandsnachrichtendienstes "nachzuschauen", was über einen solchen Server alles abläuft. Ich wäre enttäuscht, wenn der BND nicht vergleichbares auch im Ausland macht und im Inland der Verfassungsschutz.
ich war enttäuscht, dass der BND nicht in zusammenarbeit mit der CIA direkt bei ihnen zuhause einbricht, um mal zu schauen, was sie so hinter ihren immer verschlossenen vorhängen treiben, sie alter geheimniskrämer.

das recht auf privatsphäre und das briefgeheimnis sollen nach ihrer meinung digital nicht gelten, oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 04.07.2014, 18:35
34.

Zitat von Hans58
So sehe ich es auch. Und es gehört durchaus zu den Aufgaben eines Auslandsnachrichtendienstes "nachzuschauen", was über einen solchen Server alles abläuft. Ich wäre enttäuscht, wenn der BND nicht vergleichbares auch im Ausland macht und im Inland der Verfassungsschutz.
Zitat von Monotony
recht auf privatsphäre ich war enttäuscht, dass der BND nicht in zusammenarbeit mit der CIA direkt bei ihnen zuhause einbricht, um mal zu schauen, was sie so hinter ihren immer verschlossenen vorhängen treiben, sie alter geheimniskrämer. das recht auf privatsphäre und das briefgeheimnis sollen nach ihrer meinung digital nicht gelten, oder wie?
Ehe Sie hier Derartiges verfassen, sollten Sie sich mit dem BND näher auseinandersetzen, falls Sie im Ausland leben, oder mit der nationalen Rechtslage im Innern was den BND und den Verfassungsschutz im Innern betreffen:
http://www.gesetze-im-internet.de/bu...ndg/gesamt.pdf
http://www.gesetze-im-internet.de/bu...chg/gesamt.pdf

Übrigens:
Mit Geheimniskrämerei hat das nichts zu tun, es sei denn, Sie sind Geheimnisträger, was ich aber auf Grund Ihrer Replik eher nicht annehme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4