Forum: Netzwelt
YouTube: Ekelvideos und ihr Millionenpublikum
Getty Images

Auf YouTube finden sich Let's Plays, politische Videos und Musik. Aber auch Eiter, Pickel, Zysten und alles andere, das Ekel erregt. Das Publikum genießt, was man sonst eigentlich nicht sehen möchte.

ellibelli65 19.06.2019, 12:19
1. Ich bin nicht allein!

Schon seit Jahren bin ich dem Ekelorkus verfallen und habe seitdem eine kleine feine Ekelplaylist.
Die Queen of Popping ist eindeutig Dr Sandra Lee aus den USA. Aber auch asiatische Kanäle wie poppy.tv widmen sich hingebungsvoll, meist nicht besonders professionell, verstopften Poren und lassen im Megazoom ploppen. Es beruhigt ungemein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 19.06.2019, 12:19
2. Dr. Pimplepopper

ist legendär. Sollte man unbedingt gesehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palerider78 19.06.2019, 12:31
3. Don't get it

Ich kann den Sinn dieses Artikels nicht begreifen. YouTube war in seinen ersten Stunden, bevor die Influencer kamen, der Hort der obskuren Self made Videos, wo der Ekel schon immer ein Zuhause hatte.

Warum gefühlte 100 Jahre später einen Artikel über diese Banalitäten? Das ist doch sehr niveauarm und hätte ich eher auf bild.de erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimond 19.06.2019, 13:12
4. Die richtig fiesen Sachen...

..sind die sobald lebendes Getier entfernt werden muss. Spinnen im Gehörgang, Botlarven oder dutzende Mangowürmer in Hunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 19.06.2019, 13:36
5. Das Thema platzende Pickel ist nicht neu

Schon vor fast dreißig Jahren hat Ralf König schon in einem Comic präsentiert, wie jemand wie von einem inneren Zwang getrieben, der vor ihm Sitzenden im Theater einen reifen Pickel im Nacken ausquetschte. Von vielen seiner Fans begeistert aufgenommen. Es ist ja auch nur begrenzt eklig. Es geht doch eher darum, dass eigentlich Eklige aus der Haut zu entfernen. Wie die ersten Foristen schon schrieben, es gibt Videos, die sollte man gesehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katarina.kaia 19.06.2019, 14:11
6.

Zitat von palerider78
Ich kann den Sinn dieses Artikels nicht begreifen. YouTube war in seinen ersten Stunden, bevor die Influencer kamen, der Hort der obskuren Self made Videos, wo der Ekel schon immer ein Zuhause hatte. Warum gefühlte 100 Jahre später einen Artikel über diese Banalitäten? Das ist doch sehr niveauarm und hätte ich eher auf bild.de erwartet.
Weil die hippen Kinder von Spiegel/bento solche Sachen eben erst kürzlich entdeckt haben. Die glauben "digital natives" zu sein, weil sie die Twitter-App haben (und für den Nabel der Welt halten). Sind aber erstaunt, was bei bei youtube so alles gibt.

Das ist lustig. Genießen Sie es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmawurm 19.06.2019, 22:55
7. Kann ich sehr gut nachempfinden

Es ist einfach geil, die Erleichterung mitzufühlen, die sich einstellt, wenn ein riesiger Eiterpickel nach langwierigem schmerzhaften Drücken aufplatzt und dieser Saft des Verderbens dann den halben Spiegel einsaut, vor dem man steht und wenn dann noch Unmengen an Blut nachkommen, die dieses Unheil vollends aus der Wunde spülen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 20.06.2019, 21:42
8. Aber im Ernst...

Ekel gilt als eines der grundlegendsten und stärksten Gefühle. Doch wovor man sich im einzelnen ekelt, ist zu 100 % erworben, also anerzogen, erlernt, angewöhnt. Klingt komisch (oder widersprüchlich), ist aber so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren