Forum: Netzwelt
YouTube-Streit: Gema mahnt Google ab
DPA

Die Gema lässt ihre Geldforderungen für YouTube-Videos nun vom Deutschen Patent- und Markenamt prüfen. Außerdem hat die Verwertungsgesellschaft nun Google abgemahnt. Grund ist der Erklärtext, der bei gesperrten Videos verwendet wird.

Seite 1 von 27
chagall1985 10.01.2013, 18:23
1. Landgericht Hamburg

Mehr muss man eigentlich nicht lesen um zu wissen das Schwachsinn dabei rauskommt.
Kein Gericht in ganz Deutschland kommt zu einseitigeren Ansichten als dieses.
Und jeder Urheber klagt jedesmal nur vor diesem Gericht wenn er eine Chance hat sich das aus zu suchen!

Im Grunde sollte man dieses Lobbygericht auflösen und die Fälle gleich zur nächsten Instanz weiter leiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 10.01.2013, 18:24
2.

dass youtube keine 12! cent pro aufruf zahlen will wie die gema gerne hätte wundert mich nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitzgerraldo 10.01.2013, 18:30
3. Schliesst diesen Mafiaverein!

Zitat von sysop
Die Gema lässt ihre Geldforderungen für YouTube-Videos nun vom Deutschen Patent- und Markenamt prüfen. Außerdem hat die Verwertungsgesellschaft nun Google abgemahnt. Grund ist der Erklärtext, der bei gesperrten Videos verwendet wird.
Vollkommene Realitätsverweigerung ist bei der dings anscheinend Plan.
Wer Künstler ist sollte diesen Schuppen bitte schnellstmöglich verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ditmar 10.01.2013, 18:30
4. Der Text welcher

Zitat von sysop
Die Gema lässt ihre Geldforderungen für YouTube-Videos nun vom Deutschen Patent- und Markenamt prüfen. Außerdem hat die Verwertungsgesellschaft nun Google abgemahnt. Grund ist der Erklärtext, der bei gesperrten Videos verwendet wird.
eingeblendet wird ist doch vollkommen korrekt.
Das einzige was in diesem Land nicht korrekt ist, ist jenes Inkassounternehmen Namens GEMA, welches angeblich nur zum Wohle der Künstler arbeitet, das ich nicht Lache, es ist doch wohl eher so das dort ein paar Geldeintreiber sitzen, die erst einmal an Sich selber denken.
Nirgendwo sonst dürften diese Leute so agieren, außer in Deutschland, da fragt man sich ob das so alles richtig ist.

Wobei ich absolut dafür bin das die Künstler Ihr Einkommen haben sollen, und dieses auch geregelt werden muß, nur bitte nicht über den Selbsbedienungsladen GEMA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johosl 10.01.2013, 18:31
5. GEMA wie GEZ

sind beides Deutsche Ungetüme, welche den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen, ohne dass der Künstler tatsächlich einen geldwerten Vorteil daraus erhalten würde (Pauschalen abgesehen).

Wann wird Deutschland endlich so liberal und erlaubt den Menschen sich ihre Musik beispielsweise über Youtube anzuhören? Die Künstler profitieren m.M.n. ebenfalls davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 10.01.2013, 18:31
6. ...

Zitat von sysop
Die Gema lässt ihre Geldforderungen für YouTube-Videos nun vom Deutschen Patent- und Markenamt prüfen. Außerdem hat die Verwertungsgesellschaft nun Google abgemahnt. Grund ist der Erklärtext, der bei gesperrten Videos verwendet wird.
Der Raffzahn der GEMA kennt mal wieder keine Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 10.01.2013, 18:34
7. Ohje...

Statt diese Behör.... Organisation sich mal einbringt in die Findung einer ordentlichen Regelung inkl. Fair Use, nein, da rennen sie immer wieder in die alte Richtung und scheinen sich immernoch als Opfer zu verstehen. Ich kann da nur mit dem Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zick-zack 10.01.2013, 18:35
8. Unverständlich

Das Gebaren der Gema ist mir unverständlich. Sie bereichert sich nur an Leistungen anderer. Der Nutzer ist der dumme. Und, liebe "Künstler": Wenn ihr Geld braucht, geht arbeiten! Gebt mal ein Konzert! Nicht nachvollziehbar, warum die Kasse klingelt, wenn sich ein User euer Video ansieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommgeh 10.01.2013, 18:36
9. richtig so

wer Werbung schaltet und Millliarden damit verdient sollte gefälligst die Urheber vernünftig beteiligen. Die GEMA lässt sich von Youtube, also Google - wie in England oder Frankreich passiert - nicht einfach über den Tisch ziehen. Und die Diskussion hat rein gar nichts mit der Diskussion über die neuen Regelungen betr. Tantiemen aus live events zu tun, andere, sicher diskussionswürdige Baustelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27