Forum: Netzwelt
YouTube-Streit: Gema mahnt Google ab
DPA

Die Gema lässt ihre Geldforderungen für YouTube-Videos nun vom Deutschen Patent- und Markenamt prüfen. Außerdem hat die Verwertungsgesellschaft nun Google abgemahnt. Grund ist der Erklärtext, der bei gesperrten Videos verwendet wird.

Seite 15 von 27
k.haz 11.01.2013, 10:29
140. Wikipedia sagt:

"Die GEMA geht grundsätzlich so lange von einer lizenzpflichtigen Verwendung von Stücken aus dem GEMA-Repertoire aus, bis der Nutzer der Musikstücke per ausgefülltem Musikfolgebogen die Nichtmitgliedschaft der Urheber in der GEMA oder die Gemeinfreiheit der Werke belegt." Schon deswegen gehört dieser Saftladen abgeschafft. Am Ende verdienen nur die großen Künstler, die in den Charts stehen und eh haufen Kohle haben. Die kleine Independent-Band bekommt nichts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 11.01.2013, 10:33
141.

Zitat von Helmost
Wieso wird hier eigentlich von 12 Cent gesprochen? Gibt es dafür irgendwelche Quellen? Mein letzter Stand waren 1 Cent pro vollständigem Abruf (leider aber auch ohne Quelle), was sicherlich keine komplett überzogene Forderung ist. Ansonsten staune ich nur über die einseitige Parteilichkeit der meisten Kommentatoren. Da wird glatt gefordert, dass YouTube bestimmen dürfen sollte, wieviel sie zahlen wollen. Und im Supermarkt suche ich mir die Preise auch aus oder wie?
Sicherlich trifft auch You Tube eine Mittschuld. Als Hauptverantwortlichen sehe ich hier aber ganz klar die GEMA, ein typisch deutsches Bürokratieungetüm. Wieso kann You Tube sich in über 45 Ländern mit den Rechteverwertern einigen, nur hier in Deutschland dank der GEMA nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 11.01.2013, 10:34
142. Ich verstehe das Theater nicht...

...soll doch YouTube die Gemagebühr pro Klick zahlen und diese vom Poster zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr wieder einfordern.

Hätten doch alle was davon.

Gema, YouTube, Künstler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohgottogott 11.01.2013, 10:35
143.

Zitat von schlüsselkind
Richtig: Wenn Youtube in Deutschland nichts zahlen will, sollten sie die Musik eben einfach nicht bekommen.
DAS sehe ich ähnlich

Allerdings wird dieser Schuss für die sog. Kreativen nach hinten losgehen. Wer im Netz nicht stattfindet (u.a. halt auch bei YT...), findet mutmasslich zunehmend und bald überhaupt nicht mehr statt. Und das gilt GERADE für die hier bejammerten Kleinverdiener unter den Kreativen, für die die kostenlose und aufwandsarme Erreichung von Öffentlichkeit übers Netz ja eigentlich ein großer Vorteil wäre.

Es ist ja nicht so, dass die Kreativen über die Verbreitung von Videos über YT nicht auch schon unmittelbar profitieren, ganz unabhängig davon, ob Google an die GEMA noch zusätzlich Geld abdrückt oder nicht.

Nur glaubt heute offenbar jeder, für die Erlangung von Öffentlichkeit gleich nochmal kassieren zu müssen, idealerweise gleich in einer Größenordnung, dass die öffentliche Wahrnehmbarkeit als solche bereits die Existenz der "Kreativen" mindestens absichert, wenn nicht auch noch weich bis luxuriös auspolstert. Siehe Sportrechte im TV. Eigentlich die gleiche Diskussion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 11.01.2013, 10:35
144. Weil...

Zitat von msix
Sicherlich trifft auch You Tube eine Mittschuld. Als Hauptverantwortlichen sehe ich hier aber ganz klar die GEMA, ein typisch deutsches Bürokratieungetüm. Wieso kann You Tube sich in über 45 Ländern mit den Rechteverwertern einigen, nur hier in Deutschland dank der GEMA nicht?
...sich YouTube nicht an die hier geltenden Regeln halten möchte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 11.01.2013, 10:36
145. Proxy-Portal

Zitat von dale_gribble
Youtube sollte seine Seiten in Deutschland komplett sperren und stattdessen bei einer deutschen IP einen (sicheren und vertrauenswürdigen) Link auf ein proxy-Portal einstellen.
Ich vermute, das ist nicht gewollt. Da der Umweg über einen Proxy-Server ja mit (mehr oder weniger deutlichen) Geschwindigkeitseinbussen verbunden ist, würde das auch die grosse Mehrzahl an "frei" zugänglichen Clips beeinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 11.01.2013, 10:42
146.

Zitat von Achmuth_I
...soll doch YouTube die Gemagebühr pro Klick zahlen und diese vom Poster zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr wieder (...)
Falls Ihr Post nicht ironisch ist;
wie wollen Sie Pedro Ramirez aus Bogotá klarmachen dass er fuer sein Autoreparaturvideo Geld an die komische deutsche "Organisation" GEMA bezahlen soll weil im Radio des reparierten Autos ein paar unverständliche Fetzen eines Musikstückes zu hören sind?
Was, btw, ausserhalb Deutschlands niemanden auch nur im Geringsten interessiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 11.01.2013, 10:44
147.

Zitat von trader_07
Ich vermute, das ist nicht gewollt. Da der Umweg über einen Proxy-Server ja mit (mehr oder weniger deutlichen) Geschwindigkeitseinbussen verbunden ist, würde das auch die grosse Mehrzahl an "frei" zugänglichen Clips beeinflussen.
Das ist klar. Es war nur ein leicht polemischer Vorschlag fuer eine "PR-aktion" seitens Youtube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franks meinung 11.01.2013, 10:46
148. typisch deutscher Regulierungswahn

Kunst und Information sind in Deutschland wohl eher als Kommerz zu sehen. GEMA und GEZ nutzen ihre Monopolstellung reichlich aus. Und so kommt es zu sehr skurilen Verhaltensweisen, die in der wirklich freien Wirtschaft nicht möglich wären. Einem Kindergarten, einer Schule etc. solche Gebühren aufzudrücken, sollte verboten werden. Die GEZ geht gleich noch weiter und fordert in einem Handstreich plötzlich teilweise mehrere hundert Prozent mehr Gebühren. Mal abgesehen von dem ganzen anderen Luxus, der sich dort gegönnt wird! Wer braucht in Deutschland 11 (!!!) Orchester, die von der GEMA finanziert werden? Und wenn die dann Musik spilen, die bei Youtube zu sehen sein könnte, kommt die GEMA und will wieder Gebühren? Das kann doch alles nicht wahr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_rademacher 11.01.2013, 10:55
149. Gema vollständig abschaffen

Und noch einen Schritt weiter. Wer in Zukunft ein Geschäftsmodell entwickelt das die Verwertung von Urheberrechten vorsieht, wird mit Freiheitsstrafe von mindestens 5 Jahren bestraft.
Es ist unglaublich, wie diese Rechtinhaber meinen die breite Bevölkerung zu traktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 27