Forum: Netzwelt
Zehn Smartphone-Mythen: Nein, WLAN ist nicht immer die schnellste Verbindung
Corbis

Smartphones müssen jede Nacht an die Steckdose? Handyviren gibt es nicht? Von wegen. Hier erfahren Sie, was an zehn Mythen rund ums Mobiltelefon dran ist.

Seite 1 von 5
yonsito 25.07.2015, 09:57
1. 11. Mythos: Das Smartphone hat die Welt verändert.

Internet unterwegs ist wirklich praktisch. Aber ein positiver Effekt auf die weltweiten Probleme wie z.B. kriegerische Konflikte, wirtschaftliche Not und Naturkatastrophen ist wohl eher schwer nachzuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 25.07.2015, 10:48
2. Welt verändert?

Zitat von yonsito
Internet unterwegs ist wirklich praktisch. Aber ein positiver Effekt auf die weltweiten Probleme wie z.B. kriegerische Konflikte, wirtschaftliche Not und Naturkatastrophen ist wohl eher schwer nachzuweisen.
Nein, natürlich nicht - oder doch:

Der Arabische Frühling wäre ohne Smartphones und soziale Netzwerke nicht denkbar gewesen. Andererseits hat Ägypten dann auch gleich die Grenzen aufgezeigt: Man erwirkt freie Wahlen, die dann die Muslimbrüder gewinnen, woraufhin die dann sofort anfangen, die demokratischen Rechte ihrer Gegner zu beschneiden, also die Demokratie gleich wieder abzuschaffen. Rumms, mußte wieder mal das Militär eingreifen. Überhaupt - schon mal bemerkt, wie schnell autoritäre Regimes die sozialen Netze abschalten lassen? Angefangen bei Erdogan.

Wer sich mal gründlich in den Schwellenländern Afrikas umschaut, der merkt sehr schnell, wie sehr die Verbreitung von Smartphones das Leben der ärmeren Klassen positiv beeinflußt hat - angefangen mit Bankfunktionen, die es nun ermöglichen, jedem mit dem telefon Geld zuzuschicken: Sohn in der Hauptstadt verdient gany ordentlich und unterstützt seine Eltern auf dem Land durch Phone-to-Phone-Überweisungen. Überhaupt, daß man Menschen in der Ferne ortsunabhängig erreichen kann, macht einen Riesen-Unterschied. Und die Drahtlos-Technik ist heute wesentlich kostengünstiger als ein dichtes Kabelnetz.

Ein Erdbeben wird man per Smartphone wohl auf absehbare Zeit nicht verhindern können, aber bei einem dichten Vorwarnungsnetz können sie schon eine wichtige Rolle spielen. Dabei muß man auch "embedded" - also in Geräte fest eingebaute Telefone - berücksichtigen. Wenn ich so etwas altmodisches wie eine Sirene auf dem Kirchturm bedenke, dann könnte die ohne weiteres per SMS angesteuert werden. Mit gesprochenen Warnungen und/oder großen Bildschirmen könnte die Aussagekraft einer solchen Warnanlage noch beliebig erhöht werden.

Also - man kann wohl doch vieles positives tun, um die Welt zu verändern. Und etliches geschieht auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 25.07.2015, 10:59
3.

"Mythos 3" Auch im Google Play Store gibt es Apps, die Schadsoftware beinhalten.

"Mythos 9" Klar ist LTE schneller, wenn man einen alten WLAN Router nutzt, zum Glück ist die Technik aber nicht stehen geblieben. Andererseits was meint man mit unterwegs? 3 Schritte aus der Stadt raus und plötzlich hat man nicht mal mehr HSDPA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 25.07.2015, 11:00
4. Und Smartphones sind nichts für Ältere?

Ich weiß, das bekomme ich oft zu hören - mit dem Unterton "Nun benimm Dich mal Deinem Alter entsprechend!"

Mein Alter - 67, aber ich bin seit nunmehr fast 48 Jahren in der EDV tätig und habe entgegen aller Vorhersagen die Evolution von der Lochkarte zum mobilen Internet (und dem Internet of Things, das jetzt überall anklopft) geschafft. Ich kann sogar Fernseh-Aufnahmen machen oder die Sendungen in der Mediathek ansehen oder gleich auf YouTube - und da haben die früher mal gedacht, ab 40 könnte ich nichts neues mehr dazulernen - Mann, das war 1988, da fühlte sich die DDR noch unverwundbar, es gab noch eine Sowjetunion und Apartheid ... und bis zu Windows 95 war auch noch eine ganze Weile ... Bilder auf dem Computer - oder gar Videos - reine Science Fiction! 1984 war schon gewesen und die totale Überwachung war noch nirgends zu sehen - siehste! hieß es, alles nur Fantasie!

Okay- und heute? Big Data, die Cloud, NSA und keine Meile mehr in England ohne Kamera - nur George Clooneys Nachbarn fühlen sich beobachtet ...

Und da sollen wir alten Knochen zu doof sein für diese Flachcomputer in der Hemdentasche? Ich mein' ja nur mal so ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 25.07.2015, 11:20
5. Mythos 0815:

Ein Smartphone kostet über 600€ und ggf. muss man bei einstelligen Celsiusgraden in einer Fussgängerzone übernachten, um es kaufen zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HBock 25.07.2015, 11:22
6.

Seltsam. Fast keine dieser "Mythen" sind mir als Aussage jemals in freier Wildbahn begegnet. Sind die vielleich ausgedacht?

Und wer immer noch begriffen hat, dass eine "500-Megabyte-Flatrate" keine FLATrate, sondern ein Kontingentpreis ist, dem ist langsam auch nicht mehr zu helfen.

Sommerloch eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brei_nach_liebe 25.07.2015, 11:34
7.

@vitalik
Der Router ist nicht das Problem, das Problem ist die Breitbandabdeckung auf dem Land. Wenn DSL langsamer ist als UMTS (was z. B. hier der Fall ist), kann das Gewaltig auf den Senkel gehen. Und das sogar mit dem modernstem Router.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Mitchum 25.07.2015, 11:41
8. Seltsame Wichtung

Bei "mir" im Speckgürtel des Rhein/Main Gebiets ist UMTS schneller als das DSL der Telekom. VDSL gibts nur in den Assi-Bunkern, wo sich Premiere/T-Entertain Pakete bestens verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieger189 25.07.2015, 11:42
9. Hä

Die besten Riesenhandys schaffen demnach bis zu zehn Stunden Dauernutzung, mit Pausen auch deutlich mehr. Bei kleineren Geräten seien sechs oder sieben Stunden Dauerbetrieb die Regel.
Wenn ich Pausen mache ist es eben keine Dauernutzung. Erst denken, dann schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5