Forum: Netzwelt
Zeichenbeschränkung: Twitter bleibt bei 140
Corbis

Es war Twitter-Chef Jack Dorsey selbst, der eine Abschaffung der 140-Zeichen-Begrenzung ins Gespräch gebracht hatte. Kurz vor dem zehnten Jubiläum des Dienstes stellte er klar: "Sie bleibt".

doppelpost123 18.03.2016, 21:25
1.

Zum Glück! Sonst kann man Twitter gleich abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 18.03.2016, 22:09
2. Gut so.

Man stelle sich vor, die twitternden Politiker müssten sich nicht mehr auf 140 Zeichen beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klekih_petra 18.03.2016, 22:18
3. Gott sei Dank ...

... sonst würde noch mehr Unsinn in der Welt verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schokohase123 19.03.2016, 07:43
4. Die richtige Entscheidung

Twitter hasst man, oder man liebt es. Wer nicht in der Lage ist, seine Gedanken in 140 Zeichen zu packen, der wird es auch mit 10.000 nicht schaffen. Die Zeichenbegrenzung ist definitiv die richtige Entscheidung. Twitter war schon immer ein Spielplatz der Eloquenten, die sich teilweise sogar tagelang Gedanken um die Formulierung eines guten Tweets machten, damit er in die 140 Zeichen passte. Wer meint, mehr und länger schreiben zu müssen, kann zu facebook gehen oder einen Blog füllen. Und wem das alles nicht gefällt, der muss nicht hinschauen oder kann auch abschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 19.03.2016, 08:32
5. Ach was ...

Sinnvoller wäre es, einen parallelen Dienst einzurichten, wo auch ausführlichere Texte ausgetauscgt werden können - wer das nicht nutzen will, bleibt eben beim "Twitter Classic."

Das mit den 140 Zeichen ist ja auch eine Form von Kunst - so wie, sagen wir, der Limerick oder - etwas ausführlicher - das Sonett. Das muß aber nicht heißen, daß zum Beispiel die Ilias keine Existenzberechtigung hätte. Und daß ein Twitter-ähnlicher Dienst für längere Nachrichten dann auch auf die Logik und Logistik von Twitter zurückgreifen würde, das erscheint mir sehr sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schokohase123 19.03.2016, 09:16
6. Richtige Entscheidung

Twitter hasst man, oder man liebt es. Wer nicht in der Lage ist, seine Gedanken in 140 Zeichen zu packen, der wird es auch mit 10.000 nicht schaffen. Die Zeichenbegrenzung ist definitiv die richtige Entscheidung. Twitter war schon immer ein Spielplatz der Eloquenten, die sich teilweise sogar tagelang Gedanken um die Formulierung eines guten Tweets machten, damit er in die 140 Zeichen passte. Wer meint, mehr und länger schreiben zu müssen, kann zu facebook gehen oder einen Blog füllen. Und wem das alles nicht gefällt, der muss nicht hinschauen oder kann auch abschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 19.03.2016, 10:51
7. @schokohase

Langsam wird das Leben gefährlich :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren