Forum: Netzwelt
Zeitungsbericht über Sony-Hack: NSA hat seit Jahren Zugang zu Netzwerken Nordkoreas
AP/dpa

Wieso waren sich die USA so sicher, dass Nordkorea hinter dem Sony-Hack steckt? Einem Bericht der "New York Times" zufolge lag es unter anderem an eigenen Online-Attacken. Die NSA soll schon seit 2010 Zugriff auf nordkoreanische Computer haben.

Seite 1 von 4
j.vantast 19.01.2015, 11:55
1. Schon lustig

Da regen sich die Amerikaner darüber auf das Nordkorea die Sony Server hackt, aber das wissen sie nur weil sie selbst vorher die Rechner der Nordkoreaner gehackt haben. Und dann warnen sie Sony nicht einmal. Offensichtlich sammelt die NSA massenhaft Daten, ist aber unfähig diese auszuwerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramsess 19.01.2015, 12:20
2.

Merkt hier eigentlich noch jemand wie verrückt das alles ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivervöl 19.01.2015, 12:20
3. Wirklich?

Wenn die nordkoreanische Computertechnik wirklich für Außenstehende manipulierbar war, woher will die NSA dann wissen, dass nicht auch andere Hacker die Hintertüren für sich genutzt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 19.01.2015, 12:25
4. Interessen

Seit den NSA Enthüllungen glaub ich offiziellen Statements der an den Überwachungen beteiligten Staaten kein Wort mehr. Die einzigen Fragen, die interessant sind: Wem nützen die Schuldzuweisungen, wem nützt die Tat, also das Veröffentlichen der Sony-Interna?
Und die Antwort darauf ist für beide Fragen alles andere als einseitig Nord-Korea.
Sie können es gewesen sein oder eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenblüte 19.01.2015, 12:34
5. Rechtfertigungsversuch?

Und was, wenn das nur ein medialer Rechtfertigungsversuch der eigenen Cyberattacken ist? Um von dem neuen Snowden-Leak abzulenken? Wenn der Angriff auf Sony doch nicht Nordkorea zugeschrieben werden kann, sondern jemand anders daran schuld ist? Immerhin sind es ausschließlich anonyme Quellen, die zitiert wurden. Und die New York Times ist nicht gerade für ihre kritische Distanz gegenüber US-Regierungsstellen bekannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damalswarallesbesser 19.01.2015, 12:35
6. Dadurch ist belegt,

dass man zwar hinterher weiß, wers war, aber vorher offenbar nicht in der Lage ist, etwas zu verhindern.
Vielleicht hätte die NSA Sony ja sogar warnen können oder hat sogar seelenruhig zugesehen, was da passierte, um irgendwelche anderen eigenen Aktionen zu schützen.
Da sieht man, wozu die Vorratsdatenspeicherung gut ist: Wenns drauf ankommt, keinerlei Schutz für die "Schwachen".
Und trotzdem schreien wieder unsere Politiker nach der Vorratsdatenspeicherung. Ich freue mich schon darauf, wenn diese Personen in der Heute-Show mal wieder als "Vollpfosten" tituliert werden, hier im Forum ist das ja gegen die Etikette :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datini 19.01.2015, 12:36
7. (n)ever!

Ich bin mir mehr als sicher das die US boys das selber erledigt haben um Japan an die Karre zu treten, es geht um PlayStation und XBoxX um Sony Entertainment , Hollywood's f*ckup und eine tendenziöse EU Orientierung von Sony.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datini 19.01.2015, 12:40
8. Hdwinkel

Genau diese Frage und die lässt sich 100 Prozent beantworten.. Nicht US all, sondern all US!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 19.01.2015, 12:49
9.

Zitat von Rosenblüte
Und die New York Times ist nicht gerade für ihre kritische Distanz gegenüber US-Regierungsstellen bekannt...
Wenn man keine Ahnung hat, soll man einfach sich mit den Verschwörungstheorien zurück halten, Die NYT ist eine der Zeitungen denen Snowden Einblicke in die Unterlagen gewährt und aus denen werden die Infos wohl auch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4