Forum: Netzwelt
Zeus-Botnet: FBI setzt Kopfgeld auf mutmaßlichen Administrator aus

Das FBI bietet eine Belohnung in Höhe von drei Millionen Dollar für Hilfe bei der Suche nach einem Hacker. Er soll mehr als eine Million Rechner infiziert haben. Seine Verhaftung ist jedoch unwahrscheinlich.

specialsymbol 25.02.2015, 11:55
1. Verhaftung unwahrscheinlich?

Vermutlich sitzt der Administrator bei der NSA.. ja, da wird die Verhaftung unwahrscheinlich.

Aber gerade sind unsere Regierungen ja fleißig dabei durch Geheimdienste begangene Straftaten offiziell straffrei zu stellen. Erweitert auf die echte Welt kommt jetzt also doch die Lizenz zum Töten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 25.02.2015, 12:15
2. Kein Titel

Zitat von specialsymbol
Vermutlich sitzt der Administrator bei der NSA.. ja, da wird die Verhaftung unwahrscheinlich. Aber gerade sind unsere Regierungen ja fleißig dabei durch Geheimdienste begangene Straftaten offiziell straffrei zu stellen. Erweitert auf die echte Welt kommt jetzt also doch die Lizenz zum Töten.
Selten so ein wirres Zeug gelesen. Die NSA mag ja vieles machen, aber auf Betrug beim Online-Banking und den Versand von Spam-Mails sind die bei ihrem Budget nun wahrlich nicht angewiesen. Ganz davon abgesehen, dass deren Trojaner um einiges ausgefeilter als der doch eher primitive Zeus sind. Und wen die NSA oder andere Geheimdienste hierzulande angeblich straffrei töten, wird wohl auch Ihr Geheimnis bleiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren