Forum: Netzwelt
Zwei-Klassen-Internet: Telekom will Internetnutzer besänftigen
Alexander Lehmann, CC-Lizenz BY

Ein bisschen mehr Geschwindigkeit bei der Internetverbindung: Die Telekom gibt sich großzügig und rückt von ihrer radikalen Tempobremse ab. Kritiker sehen darin nur ein minimales Zugeständnis, denn die Pläne zum Zwei-Klassen-Netz bleiben.

Seite 1 von 16
paulhund123 12.06.2013, 11:13
1. Für wie …

… blöd halten die eigentlich die Kunden und die Öffentlichkeit? Jeder, der ein freies Netz mit gleichberechtigten Nutzern will, sollte sich für einen anderen Provider entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinsel 12.06.2013, 11:14
2. Alles bereit ...

Zitat von sysop
Ein bisschen mehr Geschwindigkeit bei der Internetverbindung: Die Telekom gibt sich großzügig und rückt von ihrer radikalen Tempobremse ab. Kritiker sehen darin nur ein minimales Zugeständnis, denn die Pläne zum Zwei-Klassen-Netz bleiben.
Zum Glück bin ich nicht bei dem Verein angeschlossen und letzte Woche hat Kabel Deutschland, ein an sich auch übler Verein, neue rücklauffähige Kabel bei uns gezogen. Es ist insoweit alles bereit, um mit der Telekom und ihren wie auch immer gearteten Plänen nicht konfrontiert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobbit 12.06.2013, 11:16
3. tja, die telekom...

.. hat noch immer nicht verstanden womit die "Internetheinis" denn eigentlich wirklich das Problem haben.
Schade, ohne uns waert ihr, liebe telekom, niemals so gross geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWagner 12.06.2013, 11:17
4. Telekom hat jedes Verztrauen verloren

Die Telekom ist ein guter Anbieter, aber auch der teuerste. Und mit den Gewinn, die sie aus unseren Gebühren generiert hat, hat sie sich in der halben Welt eingekauft und das eigenen Netz stiefmütterlich behandelt. Und nun sollen die Kunden noch einmal zahlen.
Pustekuchen! Die T-Shops sind gähnend leer und ich bin schon auf die Neukundenzahlen gespannt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csmart48 12.06.2013, 11:18
5. optional

Die Telekom ist ein Dienstleister der Geld wieder verdienen muss. Es hilft nichts immer nur zu geben. Der Kunde muss endlich wieder begreifen das ein höherwertiges Pdodukt auch mehr kostet. Ein polo kann ich auch nicht mit einer S-Klasse vergleichen. Wer das nicht akzeptieren kann dem stehen natürlich andere Provider offen. Das ganze sollte naturlich nicht auf Altverträge angewendet werden da hier die Rechtslage anders aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 12.06.2013, 11:20
6. Videostreaming in HD

Im ländlichen Raum wäre man über 2Mbit froh. Hier wollen sich die Dauernutzer die Infrastruktur von den "Langsamsurfern" bezahlen lassen. Alles umsonst, als wäre die Infrastruktur zum Nulltarif zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bearv65 12.06.2013, 11:22
7. wo ist das Problem?

Wer mehr Leistung beansprucht kann auch etwas mehr bezahlen, oder? Das ist ein normales und faires Verfahren. Mich nerven die Dauer-Downloader, TV-per-IP-Seher und Gamer massiv, da sie die Bandbreite in unserem Dorf massiv einschränken: ab ca. 18:00 und z.B. bei Fußballspielen (Champions-League, etc.) geht das Internet bei uns im Dorf nahe München so dermaßen in die Knie, das man kaum noch normal im www. surfen kann. Von tagsüber ca. 1,5 MBIT bleiben meist nur noch 0,5MBIT übrig und gefühlte Ewigkeiten an Wartezeit beim Aufruf von Seiten (z.B. SPON, ebay) oder bei Suchen über Google/Bing. Ab Mitternacht wird es wieder besser. Das bringt mir aber nix, ich brauche meinen Schlaft nachts durchaus.
Die Volumenbegrenzung machen doch eh schon alle, insbesondere bei Mobilfunkverträgen. Wer per Smartphone/Pad schneller surfen und mehr downloaden will, muß ein größeres Kontingent kaufen! Das ist doch in Ordnung! Wer schneller und mehr Auto fahren will, muß auch mehr Sprit kaufen, die Kosten können auch nicht auf die Allgemeinheit verteilt werden - und das ist gut und fair so!
Ich bin definitiv kein Fan der Telekomiker - im Gegenteil. Und auch nicht von Wo-da-fon?, OhhTwo oder eMinus. Ich vergleich einfach Tarife und meinen Bedarf und dann kaufe ich entsprechend, seine Ruf-Nr. kann man ja heute staatlich garantiert mitnehmen -da hat Vadder Staat mal pro Bürger und gegen Konzerne sinnvoll geregelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urbayer 12.06.2013, 11:25
8. Toll

ich wäre schon froh, wenn ich die 2000er-Geschwindigkeit hätte. Derzeit haben wir im ländlichen Raum gerademal die 384 kBit pro Sekunde, die uns offiziell als "6000er-Leitung" verkauft wird, aber nur mit der Hälfte ankommt. Naja, so brauche ich mich gar nicht umstellen, da ich ohnehin nichts Besseres gewöhnt bin - als langjähriger Kunde. Da die anderen Alternativen auf das Netz der Drosselkom angewiesen sind, bringt auch ein Wechsel zu einem anderen Anbieter nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilmarhirnschrodt 12.06.2013, 11:27
9. optional

Nachaltig wirklich wirksam gegen diese Drosselcom-Pläne ist nur die konsequente Abstimmung mit den Füßen, indem ganz viele sich für einen anderen Anbieter entscheiden. Das tut der Telekom sehr, sehr, sehr weh und hilft ganz bestrimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16