Forum: Panorama
20 statt 30 Schuss: Sportschützen wehren sich gegen kleinere Magazine
imago/ Frank Müller

Pistolenmagazine für Sportschützen sollen auf 20 Schuss begrenzt werden. Der Deutsche Schützenbund findet das nach Informationen des SPIEGEL "vollkommen unnötig" und "nicht hinnehmbar".

Seite 1 von 6
hileute 15.02.2019, 18:40
1. 20 oder 30 schuss

das macht doch keinen großen Unterschied. Es kann aber auch keine unzumutbare Belastung sein wenn ich beim Training 2 statt einmal nachladen muss

Beitrag melden
usa911 15.02.2019, 18:53
2. Die illegalen Waffen sind das Problem

und nicht die Waffen der registrierten und überprüften Nutzer!
Da wird wieder Sicherheit vorgegaukelt, ohne das die Sicherheit der Bürger erhöht wird. Die gewalt Taten mit registrierten Waffen und von überprüften Personen (Waffenschein, Waffenbesitzkarte...) ist um einiges geringer als die Taten von unüberprüften Personen sowie illegale (unregistrierte) Waffen!

Beitrag melden
zaplata 15.02.2019, 18:53
3. sehe auch keinen Sinn darin

letzendlich ist es doch wohl egal ob jemand 2 mal 30 oder 3 mal 20 Patronen laden könnte. Oder auch sechs Magazine je 10 Schuss. Wer bereit ist, ein Verbrechen mit derartigen Munitionsvorräten ( Massenmord, Amoklauf ) zu begehen, hat mit seinen Leben abgeschlossen und geht davon aus, diese Aktion nicht zu überleben, Der Wechsel eines Magazines dauert nur Sekunden. Dem klassischen Verbrecher reicht jede Pistole mit wenigen Patronen um sein Verbrechen zu begehen. Also was verspricht sich der Gesetzgeber von deser Auflage ?

Beitrag melden
DJ Doena 15.02.2019, 18:55
4.

Das ist weder in die eine noch in die andere Richtung irgendeine Hilfe.

Wenn ein School Shooter jetzt 3 statt 2 Magazine einpackt, hat er immer noch 60 Schuss.

Wenn ein Sprtschütze dreimal nachladen muss, dann macht das nur einen Unterschied bei Geschwindigkeitswettbewerben, bei denen ein Magazinwechsel vorgesehen ist.

Beitrag melden
static_noise 15.02.2019, 18:57
5.

Netter Aktionismus, als ob es in Missbrauchs Situationen einen Unterschied macht ob der Täter 3*20 Schuss oder 2*30 als Magazine dabei hat.
Herr Grafe, so ehrenwert seine Motivation ist, hat leider die Bodenhaftung verloren und agiert irrational und blindwütig, das macht ihn dann in Fachkreisen unseriös und daher seine teilweise ja berechtigte Kritik lächerlich.

Für Laien:
Ein Magazin ist ein "nicht wesentlicher" Teil einer Pistole, da es für die Grundfunktion nicht notwendig ist. Daher unterliegen diese aktuell nicht der Kontrolle der Waffebehörde. Magazine allein kann man überall kaufen, selber importieren. Theoretisch kann man diese auch selber verlänger.

Führt man diese Regel ein müsste man als erstes Verwaltungsprozesse dafür schaffen. Man wird damit garnichts erreichen.

Nachweis des Schießtrainings für Sportschützen(bin selber einer) fände ich eigentlich auf Anhieb garnicht so schlimm sofern man sinnvolle Regeln wählt.
Aber genau da liegt der Teufel im Detail. Reicht einmal im Monat? Muss ich wöchentlich? Wer legt das fest, mit welchem Sinn/Konzept dahinter? Muss man auf Olympia trainieren oder reicht Vereinsmeisterschaft? Was ist wenn jemand aus persönlichen, beruflichen, krankheits Gründen mal ein paar Monate nicht kann oder wegen Auslandsaufenthalt?

Führen wir das auch für Führerscheine ein? Wieso darf jeder 2Tonnen Stahl mit 200km/h durch die Gegend 'schießen' nur weil er irgendwann mal nen Führerschein gemacht hat? Wo ist da Nachweis der Befähigung und Bewilligung?

Je länger ich drüber nachdenke: Ne eigentlich docb nur populistischer Quatsch um Scheinsicherheit vorzugaukeln.

Passend dazu die Kolumne von Herrn Fischer i. SPON von heute, anderes Thema, gleiche Methode:
http://m.spiegel.de/panorama/justiz/cdu-und-csu-wollen-schaerfere-gesetze-gegen-sexuellen-missbrauch-kolumne-a-1253362.html

Beitrag melden
steuerzahler1972 15.02.2019, 19:01
6. Sofort verbieten, dann wird alles gut

Laut Bundeskriminalamt (BKA) gab es in Deutschland 2017 insgesamt 731 Mord- und Totschlagsdelikte, in 83 Fällen wurden Deutsche von Ausländern getötet. Das ergab eine Auswertung des BKA für WELT AM SONNTAG.
Im gleichen Jahr gab es DREI Totesopfer durch Sportwaffen, 2018 sogar ZWEI. Quelle: www.sportmordwaffen.de

Also, wenn man den 1,5 Mio Sportschützen endlich die großen Magazine oder gar die Waffen ganz abnimmt, hätte es nur noch 728 Mord- und Totschlagsdelikte gegeben.

Das wäre aber bei weitem nicht so schlimm gewesen, da es sich bei vielen Tätern einfach um Menschen mit schlechter Kindheit, aus einem anderen Kulturkreis oder Menschen handelt, die zum Teil unter Drogen standen.
Die können dann einfach nicht so viel dafür und das muss die Gesellschaft aushalten. Vielleicht ist unser kapitalistisches System einfach an allem schuld? Oder der Spießer von nebenan?

Deutschland schafft sich nicht ab, nein ein großer Teil der Gesellschaft ist einfach heute schon so dämlich und schei.., dass man sich über gar nichts mehr wundern muss.

Keine Angst, die Sache mit den Sportschützen hat sich in 15 Jahren aufgrund der Altersstruktur der Mitglieder der Vereine sowieso erledigt. Genauso wie die Freiwilligen Feuerwehren und die Spießer, die immer zum Blutspenden auftauchen. Da handelt es sich nämlich oft um die gleichen Personen.
Freue mich schon auf das neue Deutschland, ohne das alles, dafür voll von Aktivisten, das wird einfach wunderbar und bringt unsere Gesellschaft nach vorne.
Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Beitrag melden
steuerzahler1972 15.02.2019, 19:01
7. Sofort verbieten, dann wird alles gut

Laut Bundeskriminalamt (BKA) gab es in Deutschland 2017 insgesamt 731 Mord- und Totschlagsdelikte, in 83 Fällen wurden Deutsche von Ausländern getötet. Das ergab eine Auswertung des BKA für WELT AM SONNTAG.
Im gleichen Jahr gab es DREI Totesopfer durch Sportwaffen, 2018 sogar ZWEI. Quelle: www.sportmordwaffen.de

Also, wenn man den 1,5 Mio Sportschützen endlich die großen Magazine oder gar die Waffen ganz abnimmt, hätte es nur noch 728 Mord- und Totschlagsdelikte gegeben.

Das wäre aber bei weitem nicht so schlimm gewesen, da es sich bei vielen Tätern einfach um Menschen mit schlechter Kindheit, aus einem anderen Kulturkreis oder Menschen handelt, die zum Teil unter Drogen standen.
Die können dann einfach nicht so viel dafür und das muss die Gesellschaft aushalten. Vielleicht ist unser kapitalistisches System einfach an allem schuld? Oder der Spießer von nebenan?

Deutschland schafft sich nicht ab, nein ein großer Teil der Gesellschaft ist einfach heute schon so dämlich und schei.., dass man sich über gar nichts mehr wundern muss.

Keine Angst, die Sache mit den Sportschützen hat sich in 15 Jahren aufgrund der Altersstruktur der Mitglieder der Vereine sowieso erledigt. Genauso wie die Freiwilligen Feuerwehren und die Spießer, die immer zum Blutspenden auftauchen. Da handelt es sich nämlich oft um die gleichen Personen.
Freue mich schon auf das neue Deutschland, ohne das alles, dafür voll von Aktivisten, das wird einfach wunderbar und bringt unsere Gesellschaft nach vorne.
Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Beitrag melden
JanMüller 15.02.2019, 19:03
8. Große Magazine im Sportschießen?

Ich bin jetzt zugegebenermaßen im Sportschießen jetzt nicht so bewandert....aber bei einer kurze Recherche habe ich jetzt auf die Schnelle keine Disziplin im Sportschießen gefunden, in der mehr als 5 Schuß pro Serie abgefeuert werden. Oder geht es dem DSB gar nicht ums Sportschießen?

Beitrag melden
spon-facebook-10000645707 15.02.2019, 19:04
9. Na.....da muss ich wohl....

Auch dieser Artikel mal wieder grosser Schei......Scheinjournalismus. Bereits die ersten 2 Sätze bergen des Pudels Kern. Frage : Worüber wird gestritten? Was hat Anders Breivig benutzt ? Hat er die Kinder mit dem 30 er Magazin dotgeschlagen ?
2.Punkt: Roman Grafe ist für die Waffenrechtsfrage ungefähr soviel Experte wie ich.....ich schreibe jede Menge Zeugs....und habe eine Meinung.
3.Punkt. Ich verweise auf FBI-Studien die den Zusammenhäng zwischen " Hi-Cap"Magazinen und Anzahl von Toten bei Amokläufen beleuchten. Korrelation ist nicht Kausalität.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!