Forum: Panorama
60 Jahre Bundesrepublik: Zwei Leben in Deutschland

Die Bundesrepublik wird 60 - Wolfgang Reitzle und Heinz Höffken auch. Die Aufstiegschancen beider Männer waren anfangs vergleichbar, doch dann drifteten die Biographien auseinander. Der eine ist heute Vorstandschef von Linde und verdient Millionen, der andere ist arbeitslos. Warum?

Seite 2 von 12
wilde Socke 24.06.2009, 12:28
10. Familie?

Zitat von sysop
Warum?
Ich wüsste gerne Näheres über die Elternhäuser der beiden.
Wurde der eine erzogen mit: "Du kannst alles erreichen. Setze dir Ziele und tu was dafür!"
Wurde der andere erzogen mit: "Du bist blöd! Das schaffst du eh nicht! Es ist nicht gut, so hoch hinaus zu wollen!"

Super-Geschäftsmann Richard Branson zum Beispiel wurde früher massiv von seiner Familie darin unterstützt, Herausforderungen anzugehen und hoch gesteckte Ziele zu erreichen.

Beitrag melden
newliberal 24.06.2009, 12:30
11. Hmmmmmmmmmm

"Student Reitzle geht an den Streikposten vorbei in seine Vorlesungen, er sagt, er habe in vier Jahren keine einzige verpasst. 1971 macht er sein Ingenieursdiplom, mit 22, er ist der jüngste TU-Absolvent aller Zeiten."

Sonst noch Fragen ???

"Ich bin ein 68er. Wir haben ja gegen alles protestiert. Die Banken waren scheiße, die großen Betriebe waren scheiße. Durch unsere Streiks ging's ja erst los mit den ganzen Diskussionen, dass die Gesellschaft sich verändern muss."

Mission accomplished. Die Gesellschaft hat sich verändert, leider auf der falschen Seite gelandet.Gelsenkirchen statt Toskana. Dumm gelaufen, wie man im Ruhrgebiet so sagt. Naja wenigstens ist man nicht mehr dem ständigen Konsumterror ausgesetzt und hat endlich das Wachstum auf 0% gedrückt.

Beitrag melden
country_yokel 24.06.2009, 12:39
12. Fachkräfte

Zitat von joseluisrey
60 Jahre Bundesrepublik - Das Experiment ist gescheitert. Dieser Staat taugt nicht als Vorbild für andere Nationen.
Wenn Leute wie Höffken arbeitslos sind, warum erklingt dann der Ruf nach ausländischen Fachkräften immer lauter? Wo ist denn der vielbeschworene Fachkräftemangel?

Beitrag melden
Jay's 24.06.2009, 12:43
13. Deutschland ist zu Deutsch

Generell wird man nicht etwas wenn man "hart" arbeitet sondern wenn man den Mund haelt und heftig Politik betreibt. Das ist auch etwas, was aus dem Artikel herauskommt. Auch der Familienhintergrund spielt dort eine grosse Rolle, was klar aus dem Artikel hervorgeht. Was ich allerdings an dem Artikel kritisiere, ist die etwas pauschale Aussage, dass die die in den 60ziger Jahren demostriert haben, heute alle HartzIV Empfaenger sind. Das stimmt so absolut nicht. Man muss allerdings sehr flexible sein, da sich die Wirtschaftsstruktur dauernd aendert, wie die Einfuehrung von Computern/Internet gezeigt hat.

Das Problem in Deutschland ist, dass sich das Land zu sehr am amerikanischen Kapitalismus orientiert hat aber mit deutschem Vorbild. Dies geht jetzt noch weiter mit Einfuehrung von Studiengebuehren. Deutschland hat es versaeumt, seinen eigenen Weg zu gehen. Der Unterschied in den Gehaeltern zeigt dies deutlich. Ich kann nicht verstehen, warum Deutschland sich nicht an die nordeuropaeischen Modelle gehalten hat.

Beitrag melden
garamond 24.06.2009, 12:49
14. tolle analyse

Zitat von joseluisrey
60 Jahre Bundesrepublik - Das Experiment ist gescheitert. Dieser Staat taugt nicht als Vorbild für andere Nationen.
nun denn - mal raus damit: was ist denn das Vorbild für andere nationen?

Beitrag melden
garamond 24.06.2009, 12:58
15. fließt sie schon - oder arbeitest du noch?

Zitat von rempfi
Nein, man hat sich eingerichtet darin, daß Milch und Honig fliessen...
ja - das hat man tatsächlich - die frage ist nur, ob "eingerichtet" eher auf leute passt, die 10-12 stunden am tag arbeiten oder auf solche, die eher auf 0 kommen - inkl. deren nachkommen..

wie viele Länder gibt es in der Welt, in der Menschen, die auf 0 kommen, einen mit Deutschland vergleichbaren wohlstand genießen?
es gibt in beiden gruppen ausnahmen... aber was die Regel ist, sollte sich jedem erschließen...
wenn 30 Hauptschüler oder 30 Gymnasiasten in einer Klasse vor einem Lehrer sitzen, liegt es nur und ausschließlich an Ihnen, wieviel Bildung sie erhalten.. gleiches gilt für das abitur und die Uni - und auch hier wieder: in wie vielen ländern findet man bessere bedingungen?

ehrliche statt polemische oder ideologische antworten auf solche fragen könnten deutschland besser machen...

Beitrag melden
Newspeak 24.06.2009, 13:02
16. ...

Zitat von gaga007
Das Experiment ist nicht gescheitert - es sind einige am System gescheitert ! Die, die in diesem Staat materiell im Abseits stehen, führen dies gerne auf das System Bundesrepublik zurück. Das ist falsch - jeder ist für seinen gesellschaftlichen und finanziellen Erfolg selbst verantwortlich. Es ist billig, die Schuld dem Staat, dem System oder wem auch immer zu geben.
Doch, das Experiment ist gescheitert. Weil ihre Prämisse, daß jeder seines Glückes Schmied ist, einfach nicht stimmt. Weil z.B. die Statistik zeigt, daß ein Arbeiterkind und ein Akademikerkind bei gleicher Begabung eben NICHT die gleichen Chancen haben, in diesem Land Karriere zu machen. Nur, wenn das gewährleistet wäre, wäre ich bereit, mich ihrem Urteil anzuschließen.

Beitrag melden
rio_riester 24.06.2009, 13:03
17. Alternative

Zitat von RogerT
Ich glaube auch, daß viele arbeitslose ältere Leute (gerade Ingenieure usw.) lernen müssen, über den Tellerrand ihrer Region zu schauen - sprich: sie müssen örtlich flexibler werden.
Ich würde noch einen Schritt weiter gehen: Für Herrn Höffken gibt es nur noch eine Chance: Projekte im Ausland. Siehe z. B.
http://www.farawayjobs.com/
Das ist eine gewaltige Veränderung - aber es hat nicht nur Nachteile. Viele dieser Projekte werden wirklich gut bezahlt. Und so blöde es klingt: Ein Projekt in Dubai oder in Thailand bereichert auch die eigene Lebenserfahrung.

Darum kann ich Leuten wie Herrn Höffken nur dringend raten: Springt über euren Schatten und macht rüber - andere Chancen habt ihr nämlich nicht.

PS: Und noch was: Merzt diese 68er-Haltung in euch aus. Ich sage das nicht kritisch - aber mit einer sozial-liberalen Einstellung kommt man auf dem Arbeitsmarkt nicht weiter. Traurig, aber wahr.

Beitrag melden
gallstone 24.06.2009, 13:04
18. ...

Zitat von country_yokel
Wenn Leute wie Höffken arbeitslos sind, warum erklingt dann der Ruf nach ausländischen Fachkräften immer lauter? Wo ist denn der vielbeschworene Fachkräftemangel?
das liegt daran, das die fachkräfte hier zu teuer sind.... ;)
deswegen brauchen wir billige aus dem ausland...

Beitrag melden
hook123 24.06.2009, 13:05
19. Kann man so nicht sagen

Zitat von joseluisrey
60 Jahre Bundesrepublik - Das Experiment ist gescheitert. Dieser Staat taugt nicht als Vorbild für andere Nationen.
Unsere Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit der Bundesrepublik sind sicherlich als Vorbilder für andere Staaten geeignet. Vergleichbares gibt es in der Welt jedenfalls nicht.

Das Experiment ist nicht gescheitert, sondern nur in eine ungute Bahn geraten indem wir es Zugelassen haben, dass sich ein Filz aus Industrie und Parteien den Staatsapparat unter den Nagel gerissen hat und mittels Drehtürprinzip nicht mehr aus seinen Klauen läßt.

Solange wir weiter Leute wie Merkel, Steinbrück, Westerwelle und Co. gewähren lassen geht es auf dieser schiefen Bahn weiter Richtung abgrund. Zu spät ist es wahrscheinlich aber noch nicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!