Forum: Panorama
A45 bei Hagen: Hochzeitsgäste blockieren Autobahn
DPA

Ein Autokorso mit Hochzeitsgästen hat den Verkehr auf der A45 massiv behindert. Als die Beamten einen der Fahrer zur Rede stellten, war der sich keiner Schuld bewusst.

Seite 9 von 15
elmo_cgn 23.06.2019, 21:36
80. nichts neues

Das sind reine Machtdemonstration und hat nichts mit Tradition, etc. zu tun. In Köln gibt es das schon seit Jahrzehnten, heute wird nur darüber berichtet. Wer es nicht glaubt kann ja die bekannten Orte wie Keupstrasse, Weidengasse in Köln besuchen und sich selbst ein Bild machen was die Leute dort von den Regeln und Gesetzen hier halten. Bei mehrfachen Türkeibesuchen habe ich ein solches Verhalten nicht feststellen können, die Leute dort feiern normal und belästigen niemanden, das würde auch nicht zur Kultur der normalen Menschen dort passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 23.06.2019, 21:37
81. In Hamburg dauernd

Dieses "Phänomen" erleben wir in Hamburg tagtäglich. Extra laute Motoren, Durchrasen auf Hauptverkehrsadern der Stadt. Besonders zum Wochenende die Autokorsos der "Hochzeitsgesellschaften". Der Typus solcher "Fahrer" ist auch praktisch immer der gleiche. Besonders auf den Hauptstraßen wird vor jede einzelnen "Shisha-Bar" der Motor besonders laut aufgedreht.

Trotz der extra eingerichteten Sondereinheit "Autoposer" (nachlesen kann das jeder auf den Portal der Polizei: www.presseportal.de/blaulicht/l/hamburg), hört man jeden Abend und Nacht die Fahrzeuge durch die Straßen rollen. Man hat als Anwohner das Gefühl, dass diese Sondereinheit nur am Tage zugange ist.

Auch die Verursacher sind inzwischen schlauer geworden. Nachdem erste aufgemotzte Fahrzeuge beschlagnahmt wurden, wird jetzt mit geleasten oder gemieteten Autos rumgefahren. Über die Konsequenzen machen sich die Leute keine Gedanken.

Deshalb klare Strafen, wie jahrelanger Führerscheinentzug und hohe Geldstrafen. Das dauert jetzt seit Jahren einfach zu lange und wird immer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 23.06.2019, 21:38
82. Verhältnismäßigkeit

Zitat von slimthebass
Bla Bla Bla Sämtliche Autos und Führerscheine einkassieren. Die Autos für Karikative Zwecke versteigern. Nur so lernen die Schwachköpfe der Großfamilien. Über Deutschland und seine Gesetze lachen die doch nur.
Wie sollte denn dann die Strafe aussehen, wenn ein betrunkener Deutscher im Suff einen Fußgänger überfährt? Bei Ihren Wunschvorstellungen des Strafmaßes käme dann ja nur noch eine lebenslängliche Strafe für den Trunkenheitsfahrer in Betracht.

Es ist unglaublich, welche Zerstörungsphantasien die Hochzeitsvorfälle auslösen. Da wird doch teilweise die materielle Vernichtung des Brautpaares oder zumindest die Enteignung der Fahrzeuge gefordert. Wie können die Leute nur so hasserfüllt sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrin 23.06.2019, 21:41
83. Die Nationalität, die Kultur und die Religion sind mir egal!

Denn das Gesetz gilt für alle. Ich habe sowohl eingefleischte Deutsche wie auch Ausländer bei diesen Aktionen erlebt. Also AfD-Fanatiker, einfach mal die Klappe halten. Und mir ist es egal wer oder was es ist. Es geht einfach nur darum, dass das nicht geht und eine Landesregierung etwas dagegen unternehmen muss. Die Ausreden des Essener OB kenne ich schon zur Genüge. Phrasen ohne Ende und keine Aktion. Typisch für ihn. Und noch typischer für Laschet. Der ist damit beschäftigt sich auf die Bundesebene zu spielen. Da ist alles andere egal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 23.06.2019, 21:44
84. Frage beantwortet

Damit dürften die Fragen jedenfalls zum Teil beantwortet werden können, woher der Hass auf bestimmte Gruppen kommt. Die Typen fühlen sich gut dabei, bringen ihresgleichen in Verruf und die Wut darüber trifft die Falschen. Wenn man denen hier bei solchen Aktivitäten (und ähnlichen aus dieser "Geistes"haltung heraus) so richtig den Hintern auf Grundeis setzt, dient das der Sicherheit der Gesellschaft und dem Verständnis zugewanderter Kultur als Bereicherung. Lappen kassieren ist schon ganz gut - gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, drei Monate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 23.06.2019, 21:45
85.

Zitat von Kritik
Ich weiß ja nicht, ob sie ab und zu ihr Haus verlassen und ihre Augen und Ohren offen halten, aber wenn irgendetwas zunehmend aus der Mode kommt, dann ist es das Auto als Statussymbol.
Na ja, das dürfte wohl eher eine Stadt-Kafffrage sein oder meinetwegen auch eine Frage der Bildung und Stellung. Gerade Menschen aus den unteren Schichten schaffen sich durch ein "tolles" Auto hier ja gern einen gewissen Geltungsausgleich. Dennoch gibt es natürlich genügend hochgebildete Menschen die sich dennoch ein schickes Auto gönnen, nur können die dies meist aus der "Portokasse" bezahlen, denn für irgendetwas muss man sein Geld ja wohl schon augeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 23.06.2019, 21:46
86. Erstaunlich

Dass das keine einheimischen Hochzeitsbräuche und Gesellschaften sind, ist nicht die Rede Wert Spiegel. Ist zwar nur Grund und Ursache, aber Schwamm drüber.....wer fragt schon noch nach ehrlichem schonungslosen Journalismus für den der Spiegel einmal berühmt war. Wenn's nicht ins bunte Weltbild passt wird einfach etwas weggelassen.... Nur lassen sich entwischen Problem durch negieren nicht lösen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freundschafter 23.06.2019, 21:46
87. 100 eur

Bei vielleicht 100 EUR Strafe kann man das bei einer Hochzeit schon mal ausgeben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 23.06.2019, 21:48
88.

Zitat von freigeistiger
Die Straßenblockaden sind nur ein Aspekt. Weiter gibt es Clan-Kriminalität, Bedrohungen von Lehrern, bei Fußballspielen, in Notfallambulanzen, Krankenhäusern etc.. Stark überproportional mit migrantischem Hindergrund. Es ist bereits ein Kulturwandel eingetreten. Der verstärkt sich zunehmend.
Ach ja? Nur türkische Mitbürger benehmen sich daneben? Fragen Sie mal Polizisten und/oder Personal in einer Notfallambulanz oder Feuerwehrleute, von wem sie angepöbelt werden und wer die Rettungsgassen zustellt. Meistens von Leuten, die sich für Superdeutsche halten. Viele Zuwanderer halten nämlich tatsächlich ÄrztInnen, Pflegepersonal. Polizisten und Feuerwehrleute für Respektspersonen. Ja, es gibt auch straffällige MigrantInnen - aber die gibt's bekanntlich unter Wurzeldeutschen auch.

Schlägereien bei Jugendfussballspielen finden meistens zwischen brav deutschen Papis statt, nach deren Geschmack die Junioren der Gegenseite zu gut spielten. Oder nach deren Gusto der Schiedsrichter es nicht gut mit ihrem Nachwuchs meinte. Ja, es kloppen sich auch Migranten auf Fussballplätzen - aber deren Erfindung ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternenbande19 23.06.2019, 21:53
89.

Ich sehe da leider auch null Integrationswillen. Arbeite zwar mit mehreren türkisch stämmigen Mitarbeitern zusammen und verstehe mich bestens mit denen, aber ausserhalb der Arbeitswelt handelt es sich einfach um eine Parallelgesellschaft. Bei Betriebsfeiern verschwindet man geschlossen gleich nach dem Essen. Solche und andere Dinge die kein gesellschaftliches Zusammenleben ermöglichen.
Ich frage mich auch bei solchen Hochzeitskorsos, warum in alles in der Welt jedes Auto mit türkischen Fahnen geschmückt sein muss (habe meiner Lebensgefährtin schon gesagt, dass wir bei unserer Hochzeit dann wohl die deutsche Fahne auspacken müssen...). Was bitte genau hat die Hochzeit mit der Herkunft zu tun? Selbst vor den Häusern des Brautpaares werden die Flaggen gehisst. Und erst heute beim Abholen des Sohnes in einer mehr oder weniger türkischen Siedlung beim Aussteigen aus dem Auto festgestellt, dass der ganze Straßenboden mit Patronenhülsen übersät war. Da hat heute ebenfalls eine türkische Hochzeit stattgefunden.
So sehr ich auch zu Toleranz erzogen wurde und es auch bin, so erschrecke ich mich manchmal vor einem Teil von mir, wie sehr mich solch ein Verhalten in der heutigen Zeit wütend und aggressiv macht. Weil es scheinbar keine Konsequenzen hat und hier einfach nicht hart durchgegriffen wird bei Gesetzesverstößen. Wenn die Polizei was sagt, muss sie mit enormen Gegenwind und Aggression bis hin zu Tätlichkeiten zurecht kommen. Soll DAS die Basis eines multikulturellen Zusammenlebens sein? Hier wird von denen, die sich integrieren sollen, durch ihr Verhalten erhebliches Konfliktpotential geschaffen. Ich mag die Schwarzmalerei nicht, aber wenn es mich schon nur beim nachdenken darüber so wütend macht, dann wird sich bei anderen Menschen, die vielleicht nicht ganz so konventionell sind wie ich, durch ihre Denkweisen, Handlungen, Gegenmaßnahmen etc. eine erhebliche Gewaltspirale entwickeln. Ich sehe das ganze als ein sehr großes Problem in den kommenden Jahren/Jahrzehnten, welches wir alle zusammen lösen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 15