Forum: Panorama
Abdankung Akihitos: Der Tenno geht, es lebe der Tenno
KIMIMASA MAYAMA/EPA-EFE/REX

Japans Kaiser Akihito tritt zurück und übergibt den Thron an seinen Sohn. Warum ist diese Abdankung so außergewöhnlich - und wie läuft sie ab? Der Überblick.

Seite 1 von 2
fatherted98 30.04.2019, 07:57
1. Ewig Gestriger...

...habe Akihito 1998 in London von der Fahrt Kensington nach Buckingham Palace in der offenen Kutsche mit der Queen zufällig live gesehen (waren gerade in London und fragten eine Polizistin was der Aufmarsch soll). An der Prachtstraße waren auf beiden Seiten vor allem Veteranen des WK2 vor Ort und drehten als Akihito mit der (versteinerten Queen...die damals wegen dem Tod Dianas eh nix zu lachen hatte) den Rücken zu und pfiffen ihn aus. Akihito hatte sich in London für die Japanischen Kriegsverbrechen entschuldigt...nur leider gibt es im Japanischen für "Entschuldigung" wohl verschiedene Worte....und seines war wohl das flappsigste.....(so auf die Art: Tschuldigung)....das ließen sich die Veteranen nicht gefallen und demonstrierten (total unbritisch) gegen diesen Auftritt....mein Fazit daraus.....der Mann hatte nichts gelernt aus der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sa7ra9 30.04.2019, 08:24
2. x

Schon immer sehr naiv, die Sichtweise auf die netten immer lächelnden Japaner_innen. Japan hat ein großes Rassismus Problem, leider wird das immer ausgeblendet bei den meisten Berichterstattungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 30.04.2019, 09:15
3. Der "Unberührbare"

und das im 21. Jahrhundert. Den Vater durfte man damals nicht mal direkt anschauen. Das ganze in solch einer weit entwickelten Gesellschaft, für mich nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 30.04.2019, 10:49
4.

Zitat von fatherted98
...habe Akihito 1998 in London von der Fahrt Kensington nach Buckingham Palace in der offenen Kutsche mit der Queen zufällig live gesehen (waren gerade in London und fragten eine Polizistin was der Aufmarsch soll). An der Prachtstraße waren auf beiden Seiten vor allem Veteranen des WK2 vor Ort und drehten als Akihito mit der (versteinerten Queen...die damals wegen dem Tod Dianas eh nix zu lachen hatte) den Rücken zu und pfiffen ihn aus. Akihito hatte sich in London für die Japanischen Kriegsverbrechen entschuldigt...nur leider gibt es im Japanischen für "Entschuldigung" wohl verschiedene Worte....und seines war wohl das flappsigste.....(so auf die Art: Tschuldigung)....das ließen sich die Veteranen nicht gefallen und demonstrierten (total unbritisch) gegen diesen Auftritt....mein Fazit daraus.....der Mann hatte nichts gelernt aus der Vergangenheit.
Der Tenno darf bei offiziellen Auftritten kein Wort sagen, das zuvor nicht von der Regierung und vom Hofzeremoniell abgesegnet wurde. Dass er sich damals überhaupt entschuldigen durfte, war für japanische Verhältnisse bereits grenzwertig. Bei den asiatischen Ländern (ausser China 1972), in denen die Japaner fürchterlich gewütet hatten, erfolgte die Entschuldigung erst drei Jahre vor jener in England. Mit Sicherheit hatte der Tenno in GB nicht die Möglichkeit, zu bestimmen, w i e diese Entschuldigung formuliert wurde. Dass er persönlich aus der Vergangenheit nichts gelernt habe, lässt sich daraus nicht ableiten. Ableiten lässt sich nur, dass Japan als Staat daraus wenig gelernt hat - und das war zu dieser Zeit tatsächlich so: die Regierungschefs pilgerten jährlich zu Schreinen, in denen die Kriegsverbrecher noch immer als Helden verehrt werden (Abe tut das z.B. immer noch) und man weigerte sich, sich bei den Koreanerinnen zu entschuldigen, die im Krieg zu Sexsklaven-Diensten als "Trostfrauen" gezwungen worden waren. Die Entschuldigung kam erst 2015 und dann noch halbherzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 30.04.2019, 10:51
5.

Zitat von sa7ra9
Schon immer sehr naiv, die Sichtweise auf die netten immer lächelnden Japaner_innen. Japan hat ein großes Rassismus Problem, leider wird das immer ausgeblendet bei den meisten Berichterstattungen.
Man muss sich nur anschauen, die Japan im 2. Weltkrieg die Bevölkerung seiner asiatischen Nachbarstaaten behandelt hat und wie es heute noch seine koreanisch-stämmigen Mitbürger behandelt, dann wird der strukturelle Rassismus so deutlich, dass einem schlecht werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edenjung 30.04.2019, 11:15
6. Japan rassistisch....

Nicht unbedingt.
Wenn man die Leute kennt (meine Familie dort und das gesamte Dorf waren immer sehr liberal und aufgeschlossen). Aber ich möchte nicht abstreiten, dass Japan ein großes nationalistisches und vergangenheitsvergessenes problem hat.
Wenn man bedenkt, dass der zweite Weltkrig meist gar nicht im unterricht besprochen wird und wenn dann ohne die Gräultaten der Japanischen Besatzung und Truppen zu besprechen.
Die wollen sich nicht damit ausseinandersetzen.
Wir Deutschen haben das machen müssen. Wir haben neu angefangen.
In japan war das anders. Der Premie, der den Krieg begonnen hatte wurde wieder eingesetzt und es wurde etwas lieblos nach Kriegsverbrechern gesucht (der Chef von Unit 731 wurde von den Amis begnadigt im gegenzug für seine forschungsdaten ).
Da hat sich kaum einer mal mit der vergangenheit auseinandergesetzt.
Der Kaiser ist einer der wenigen davon, die das taten.

Wenn man etwas aus seinem privaten rahmen hört oder weiß (unter der hand natürlich) dann weiß man das.
Er ist auch eher kritisch zu Shinzo Abe eingestellt (meine Familie dort auch [wir sind insofern verwandt als dass der groß-groß-onkel meiner mutter mit der mutter meines "großvaters" dort verheiratet war]).

Ich bin in Japan teilweise aufgewachsen (von meinem 4 lebensjahr bis zu meinem 10ten) und kenne mich ein bissl mit den leuten da aus.
Aber ich sehe auch die negativen Aspekte Japans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander_dobben 30.04.2019, 11:22
7.

Ist es nicht lustig, wie die Leute über die Japaner reden, wie rassistisch die sind und wie sie alle anderen behandeln? Da wird sich extrem aufgeregt über den Rassismus der Japaner.
Wer es noch nicht gemerkt hat, einem ganzen Volk aufgrund der paar Berichte die man Online gelesen hat, vermutlich von Leuten die keinen Einblick in die Kultur haben und keine Ahnung wovon sie reden, als Rassisten zu beschimpfen ist in sich schon ziemlich rassistisch. Die linken Spinner bei SPON zeigen wieder einmal ihre intellektuelle Größe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 30.04.2019, 13:34
8.

Zitat von alexander_dobben
Ist es nicht lustig, wie die Leute über die Japaner reden, wie rassistisch die sind und wie sie alle anderen behandeln? Da wird sich extrem aufgeregt über den Rassismus der Japaner. Wer es noch nicht gemerkt hat, einem ganzen Volk aufgrund der paar Berichte die man Online gelesen hat, vermutlich von Leuten die keinen Einblick in die Kultur haben und keine Ahnung wovon sie reden, als Rassisten zu beschimpfen ist in sich schon ziemlich rassistisch. Die linken Spinner bei SPON zeigen wieder einmal ihre intellektuelle Größe.
Woher wissen Sie denn, welche Kenntnisse andere haben? Nur weil die anderer Meinung sind als Sie, heisst das nicht, dass Sie eine Ahnung haben und die anderen "linke Spinner" sind. Lesen Sie mal den Beitrag von @endenjung unmittelbar vor Ihrem - das hilft vielleicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sa7ra9 30.04.2019, 14:17
9. x

Zitat von alexander_dobben
Ist es nicht lustig, wie die Leute über die Japaner reden, wie rassistisch die sind und wie sie alle anderen behandeln? Da wird sich extrem aufgeregt über den Rassismus der Japaner. Wer es noch nicht gemerkt hat, einem ganzen Volk aufgrund der paar Berichte die man Online gelesen hat, vermutlich von Leuten die keinen Einblick in die Kultur haben und keine Ahnung wovon sie reden, als Rassisten zu beschimpfen ist in sich schon ziemlich rassistisch. Die linken Spinner bei SPON zeigen wieder einmal ihre intellektuelle Größe.
Was Ihr Problem ist weiß ich nicht, interessiert mich auch nicht. Aber Sie wissen schon das Shinzo Abe Parteivorsitzender einer National konservativen Partei ist? Und, dass der Ausländeranteil bei 2% liegt vgl. D ca. 13%. Kann ja sein, dass Sie Japan Fan sind - warum auch nicht, aber man darf eben nicht so naiv sein, dieses Problem zu leugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2