Forum: Panorama
Abkühlung nach Temperaturrekorden: Deutschland bekommt hitzefrei
Adam Berry/Getty Images

Mal wieder neue Hitzerekorde - sehnen Sie sich nach etwas Abkühlung? Dann haben wir gute Nachrichten. Der Sommer soll trotzdem bleiben? Keine Bange, auch diese Hoffnung wird sich erfüllen.

Seite 1 von 2
schwerpunkt 01.07.2019, 10:09
1.

Auch wenn es gestern noch wärmer als vergangenen Mittwoch war, ließ sich die Hitze besser ertragen. Zum Einen: es war Sonntag. Das bedeutete zumindest für mich, den Tag am See verbringen zu können. Und auch wenn die Seen in Bayern bereits annähernd lauwarm sind, kühle eine Brise wenn man den See verlies.
Die Alternative vom letzten Mittwoch war: kein Lüftchen, dass man kühlend nutzen konnte. Und im vergleich zum Badesonntag, ein Büromittwoch ohne Klimaanlage mit nicht abschattbaren Südfenstern.
Der einzig kühle Ort ist da das Auto mit Klimaanlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 01.07.2019, 11:36
2. dont Panik

Und ist die hysterische Berichtserstattung über eine Woche Hitze damit beendet?
Dann können auch mal die Foristen wieder zu Atem kommen.

Die Erde dreht sich weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuFu 01.07.2019, 11:45
3.

Zitat von schwerpunkt
Auch wenn es gestern noch wärmer als vergangenen Mittwoch war, ließ sich die Hitze besser ertragen. Zum Einen: es war Sonntag. Das bedeutete zumindest für mich, den Tag am See verbringen zu können. Und auch wenn die Seen in Bayern bereits annähernd lauwarm sind, kühle eine Brise wenn man den See verlies. Die Alternative vom letzten Mittwoch war: kein Lüftchen, dass man kühlend nutzen konnte. Und im vergleich zum Badesonntag, ein Büromittwoch ohne Klimaanlage mit nicht abschattbaren Südfenstern. Der einzig kühle Ort ist da das Auto mit Klimaanlage.
... wie man es nimmt...
Wenn man am nächsten Tag um 5 rausmuss.... und die Wohnung sich extrem aufgeheizt hat, dann bringt es am See auch nix.... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 01.07.2019, 12:02
4.

Zitat von schwerpunkt
Die Alternative vom letzten Mittwoch war: kein Lüftchen, dass man kühlend nutzen konnte. Und im vergleich zum Badesonntag, ein Büromittwoch ohne Klimaanlage mit nicht abschattbaren Südfenstern. Der einzig kühle Ort ist da das Auto mit Klimaanlage.
Da muss Ihre Firma aber gut dotieren, wenn Sie sich das gefallen lassen.
Oder, Sie fühlen sich mit meinen Kollegen solidarisch, die bei über 35°C noch Bitumen kochen und auf Flachdächern ausbreiten.

Viele haben einen Splitter im Auge, sehen aber den Balken nicht im Auge seines Zeitgenossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 01.07.2019, 12:06
5. Hitze ist das tödlichste Wetterphänomen

Zitat von hermann_huber
Und ist die hysterische Berichtserstattung über eine Woche Hitze damit beendet? Dann können auch mal die Foristen wieder zu Atem kommen. Die Erde dreht sich weiter...
Stürme, Schnee, Gewitter - nichts bringt so viele Menschen um wie Hitzewellen. Insofern bedeutet es weder Panik noch Hysterie, wenn in jedem Sommer neue Hitzerekorde aufgestellt werden. Wärmster Juni, sonnigster Juni, trockenster Sommer...so geht es nun seit Jahren, und entweder flüchtet sich das realitätsferne Volk in Faktenleugnung ("Klimawandel hat es immer schon gegeben") oder Desinteresse ("Der Mensch konnte sich immer schon anpassen").

Die Erde dreht sich weiter? Gutes Stichwort. Es fragt sich nur: mit welcher Temperatur und mit viel Flucht aufgrund Klimawandels und wer wird dabei auf der Strecke bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merk! 01.07.2019, 12:09
6. Dank Kaltfront nur noch 30°

Mich graust vor dem Sommer nur noch, die nächste Hitzeperiode knackt dann alle historische Rekorde. Wenn bald das Wasser abgestellt wird, wirds richtig lustig. Schon jetzt saugen die Bauern alle Bäche leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 01.07.2019, 13:15
7.

Zitat von Gluehweintrinker
Stürme, Schnee, Gewitter - nichts bringt so viele Menschen um wie Hitzewellen. Insofern bedeutet es weder Panik noch Hysterie, wenn in jedem Sommer neue Hitzerekorde aufgestellt werden. Wärmster Juni, sonnigster Juni, trockenster Sommer...so geht es nun seit Jahren, und entweder flüchtet sich das realitätsferne Volk in Faktenleugnung ("Klimawandel hat es immer schon gegeben") oder Desinteresse ("Der Mensch konnte sich immer schon anpassen"). Die Erde dreht sich weiter? Gutes Stichwort. Es fragt sich nur: mit welcher Temperatur und mit viel Flucht aufgrund Klimawandels und wer wird dabei auf der Strecke bleiben?
In der Tat! Die außergewöhnliche Hitzewelle 2003 in Mitteleuropa gehört hinsichtlich der Opferzahl (mehrere zehntausend Tote) zu den schlimmsten Naturkatastrophen Europas der neuern Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 01.07.2019, 14:06
8. Sie

Zitat von hermann_huber
Und ist die hysterische Berichtserstattung über eine Woche Hitze damit beendet? Dann können auch mal die Foristen wieder zu Atem kommen. Die Erde dreht sich weiter...
haben das nur nicht verstanden . Der Monat Juni ist nun einmal etwas länger als eine Woche und der ist der heisseste Juni seit 140 Jahren mit neuen Allzeit-Temperaturrekorden und fast 50% mehr Sonnenstunden als im langjährigen Mittel und extremer Trockenheit
und üblen Waldbränden .

Ihr Beitrag ist ein Beweis, wie sehr der Klimawandel und die Hitze verändert . Da werden Berichte über solche Extremwetter, Schäden , Temperaturen und Monate und klimatische Veränderungen als " hysterische Berichterstattung " empfunden und 30° Anfang Juli nennt man dann " Abkühlung ".

Ja, die Erde dreht sich weiter und in Deutschland toben die Waldbrände weiter und kein Regen in Sicht. Und Sie stänkern weiter gegen die Berichterstattung und wollen den Boten köpfen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.07.2019, 14:55
9. ....

@5 und 7

Ja, bei Hitze sterben Menschen. Meistens jene, mit zig Vorerkrankungen. Alte und Schwache. Immer bedauerlich, aber viele sterben auch im Winter, oder im Frühjahr und Herbst. So what?

In Afrika und Asien und Südamerika leben Milliarden Menschen unter weitaus schlimmeren klimatischen Bedingungen, oft das ganze Jahr über. Es ist ein wenig selbstverliebt und ignorant, wenn wir in Europa bei einer Woche echten Sommers das grosse Jammern anfangen. Ja, früher nannte man die "Klimakatastrophe" einfach nur Sommer. Heute kann man keine Nachrichten schauen, ohne dass vor Ozon und Hitze und Waldbrand usw. gejammert wird. Wir sind total verweichlicht und kindisch als Gesellschaft. Weil wir uns immer mehr von der Natur entkoppelt haben, wissen wir nicht mehr, was normal ist, und weil wir nicht selbst denken wollen, brauchen wir Medien, die uns bemuttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2