Forum: Panorama
Ablehnung eines Gutachtens : Mollath hofft auf die Freiheit
SWR/ Report Mainz

Gustl Mollath sitzt seit Jahren in der geschlossenen Psychiatrie, ein Gutachten über seinen Gesundheitszustand hat er nun abgelehnt. Seine Anwältin hofft, dass eine sogenannte Fehleinweisung festgestellt wird - und ein normales Leben für ihren Mandanten möglich ist.

Seite 4 von 4
treffender 07.02.2013, 11:47
30. zu taxidriver

taxidriver muß ich voll zustimmen.
Mollath hatte nicht erfaßt, welchen einflußreichen Leuten er in die Suppe spuckt.
Ev. war für ihn die Zwangseinweisung noch das kleinere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesbail 07.02.2013, 14:28
31. Die Würde des Menschen ist unantastbar

Grundgesetz Absatz 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Die Würde des Menschen stellt somit den obersten Verfassungsgrundsatz dar, an dem folglich alle staatliche Gewalt ihr Handeln auszurichten hat. Herr Mollath sitzt seit mehr als 6 Jahren verschlossen. Der Grund: paranoide Wahnvorstellungen und nicht die Tat gegen seine Frau. Für die wäre er nämlich in eine Justizvollzugsanstalt gekommen und längst wieder frei. Obwohl der Revisionsbericht der HVB die detaillierten Schwarzgeld-Vorwürfe von Herrn Mollath bestätigt hat, ist es unserer Justiz und den Ärzten nicht gelungen für Klarheit und Transparenz zu sorgen. Die Staatsanwaltschaft muss den Vorwürfen gegen die HVB nachgehen und eigene Nachforschungen betreiben. Die Entscheidung, ob Herr Mollath noch krank ist, muss ein unabhängiger Untersuchungssausschuss beurteilen und die Zwischenergebnisse der Untersuchung müssen der Öffentlichkeit frei zugänglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 07.02.2013, 15:20
32. Genau darum gehts

Zitat von stier11194
Wie ich schon vermutet habe, unterliegen Sie einem Zirkelschluss. Das Urteil ist gerade das, was hier zur Diskussion steht. Sie benutzen jedoch gerade dieses Urteil, Herr Molliath als psychisch krank anzusehen. Genau hier sind Sie einem Zirkelschluss unterlegen. Sie ......
Und man muss noch hinzufügen, dass Mollath allein verurteilt wurde, weil man seiner Frau als Zeugin geglaubt hat. Andere Beweismittel gegen Mollath gab es nicht.

Nun kann sich natürlich jeder ausrechnen, dass die Aussage der Zeugin hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit erheblich leidet, wenn man den Bericht der HBV mit in die Würdigung einbezieht, was das Gericht nicht getan hat. Denn dann steht der Verdacht im Raum, dass die Zeugin ihren Exmann belastet um sich und Anderen selbst Vorteile zu verschaffen und sich und Andere vor Strafverfolgung zu schützen. Ist die Zeugin dann nicht mit der für eine Verurteilung erforderlichen Sicherheit glaubwürdig, dann ist da nichts.

Man muss kein Starjurist sein, um sich auszurechnen, was das bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Woestner 07.02.2013, 16:13
33.

Zitat von cvzone
Der Fall ist schon etwas komplexer als nur "Reifen zerstochen und Frau geschlagen", ich kann nur dazu raten etwas dazu zu recherchieren. Der Mann hat auf jedenfall einen weg, die Frage ist nur, wie schwer?!
Es gibt viele Leute, die "einen weg" haben, die ein wenig irre sind!

Wenn all diese Leute ins Irrenhaus eingeliefert würden, wieviele freilaufende Politiker hätten wir dann noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestof 07.02.2013, 18:46
34. Spiegel sollte aufwachen - volle Zustimmung

auch meinerseits zum Kommentar Nr. 27 von Taxidriver .
Frau Lakotta mag in der Vergangenheit zahlreiche Auszeichnungen für journalistische Reportagen erhalten haben, doch dieser Beitrag vom 13.12.2012 " Warum der Justizskandal doch keiner ist " ist allein schon vom Titel her eine Fehlleistung und verdient auch für den Inhalt als Auszeichnung allenfalls eine Zitrone. Doch damit steht Frau Lakotta nicht allein : Einen Tag später, also am 14.12.2012, veröffentlichte ein Damen-Triumvirat von der ZEIT einen Beitrag mit dem beziehungsreichen Titel :
" Justizskandal : Ein Kranker wird Held ". Ebenso wie Frau Lakotta liegen die Damen sowohl mit der Überschrift als auch mit dem Inhalt völlig daneben. Was von 658 Foristen bis heute gefühlte 95 % genauso sehen. Kurzum : ebenfalls eine einseitige Darstellung und eine schludrige Recherche. Und bislang keine Stellungnahme bzw. Richtigstellung/Ergänzung von den Autorinnen.
Investigativer Journalismus schaut anders aus. Hervorzuheben sind die zahlreichen Beiträge von Olaf
Przybilla von der Süddeutschen Zeitung (SZ)
Oder hat Frau Petra Mollath, nunmehr verehelichte Maske,
als eigentliche Hauptperson und Verursacherin des ganzen Falles bei ihren Geschlechtsgenossinnen von der Presse ein Opfer-Abo - genau wie bei der Justiz ?
Man darf jedoch auch hier nicht verallgemeinern :
Eine hervorragende, detailgetreue und kenntnisreiche Aufarbeitung dieses Falles bzw. Justizskandals bringt die ehemalige Oberstaatsanwältin und Krimi-Autorin Gabriele Wolff in ihrem Blog
http://gabrielewolff.wordpress.com/
Hier kann man bzw. frau sich umfassend informieren und sich dann eine Meinung bilden. Aufschlußreich ist z.B. in Abschnitt IV dieses Blogs folgende Passage über besondere " Nürnberger Verhältnisse " , d.h. Verbindungen und Seilschaften möglicherweise involvierter Kreise :
Darüberhinaus hatte er in seiner Beschwerdeschrift vom 23.9.2004, S. 3, erklärt:


Was ist in Deutschland, was ist in Nürnberg los ?

Z.B. 6 Nürnberger Rotary Clubs ( diese angelsächsische Erfindung unterwandert wie der Lions Club) mit karitativen Deckmäntelchen alle Entscheidenden Stellen unserer Stadt Nürnberg.

Karl Diehl ist Rotarier der ersten Stunde .

Klaus Hubmann , Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Nürnberg ist Stadthalter der Rotarier in Nürnberg .

Das Sekretariat, aller Rotary Clubs in Nürnberg, ist am Lorenzerplatz 21, innerhalb der Hauptstelle der HypoVereinsbank . Diese ist die Schwarzgeldverschiebende Bank gewesen !

Frühere Chefs meiner früheren Frau Petra Mollath, gehörten der HypoVereinsbank und dem Rotary- oder Lions-Club an . Die Klinik von Dr. Wörthmüller in Erlangen wird von Rotary- und Lions-Club unterstützt.
(Ende des Zitats).

Ich hoffe, daß dies nicht der Zensur zum Opfer fällt.
Solche Details können i.d.R. natürlich nur Journalisten eruieren und darüber berichten, die nahezu ständig " vor Ort " sind und intime Kenner der Szene sind.
Oder es kommen die eingangs genannten Fehlleistungen zustande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucsepp 08.02.2013, 00:09
35. Som komplex

Zitat von cvzone
Der Fall ist schon etwas komplexer als nur "Reifen zerstochen und Frau geschlagen", ich kann nur dazu raten etwas dazu zu recherchieren. Der Mann hat auf jedenfall einen weg, die Frage ist nur, wie schwer?!
wie sie schildern ist der Fall nicht.
Auf Grund von Vermutungen, mit viel Spezl-Wirtschaft, ist ein Querdenker der irgend jemanden hätte gefährlich werden können, weggesperrt worden. Sie sollten mal den Weg des damaligen Vorsitzenden recherchieen. Der war auch "eigen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestof 08.02.2013, 13:11
36. Nachtrag zu meinem Kommentar von gestern ( Nr. 34 )

Lobend zu erwähnen für investigativem Journalismus i. S. Mollath sind natürlich auch die Beiträge von Michael Kasperowitsch von den regionalen Nürnberger Nachrichten (NN). Dessen letzte Beiträge datieren allerdings mit dem Datum 30.11.2012. Merkwürdig.
Dann kommen am 18.12.2012, 21.12.2012 und schließlich am 29.12.2012 nur noch Beiträge von Ulrike Löw, Gerichtsreporterin
der NN bei den Justizbehörden Nürnberg-Fürth, die z. B. im letzten Beitrag unkritisch die Meinung der Sprecherin der Nürnberg-Fürther Staatsanwaltschaft übernimmt und in seiner Grundtendenz als Anti-Mollath-Beitrag anzusehen ist.
Auch Dr. Rudolf Sponsel, Dipl. Psychologe und Psychoterapeut (Erlangen) sieht das so :

Analyse und Kommentar zu Ulrike Löws "Was tun mit wirren Angaben ? "(NN 29.12.12)
Der Artikel liest sich, als hätte ihn die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth verfasst. Ist das wohl die neue Rolle der Nürnberger Nachrichten nach Intervention von oben? Aus propagandapsychologischer Sicht ist eine Analyse reizvoll. Die Titelsuggestion ist deutlich: Mollath hat "wirre" Angaben gemacht.
Der Autor zerpflückt mit unglaublicher Akribie, Sach- und Rechtskunde die Kommentare von Frau Löw, Frau Lakotta und den drei Damen von der ZEIT. Lesenswert :
http://www.sgipt.org/forpsy/Mollath/ipgipt/medber.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestof 08.02.2013, 16:13
37. Wer der forensischen Psychiatrie

und ihren RichterInnen einfach so vertraut, sollte sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.
Kommentare zu einigen Medienberichten über Gustl F. Mollath von Dr. Rudolf Sponsel
http://www.sgipt.org/forpsy/Mollath/ipgipt/medber.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stringa 23.02.2013, 17:45
38. Das ist doch wirklich nicht zu fassen

Nachdem nun Herr Strate seinen Wiederaufnahmeantrag zum Fall Mollath gestellt hat, mittlerweile 3 Tage her, findet man immer noch nichts in Spiegel Online dazu.

Was ist noch mal ihr Auftrag? Die Leser umfassend und neutral zu informieren?

Tut mir leid, ich fühle mich nicht informiert. Und ich verstehe wirklich ihre Politik nicht. Möchten Sie abwarten, und hoffen im Stillen, daß der Wiederaufnahmeantrag abgeschmettert wird?

Wenn Sie sich da mal nicht ganz gewaltig irren. Aber wenn dann Herr Mollath draußen ist, dann so tun, als seien Sie von Anfang an auf seiner Seite gewesen, ich seh's schon vor mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4