Forum: Panorama
Absturz des russischen Airbus: Beide Black Boxes gefunden - Auswertung in Moskau
AFP

Warum stürzte der russische Airbus über dem Sinai ab? Noch rätseln die Ermittler über die Ursache des Unglücks, bei dem 224 Menschen starben. Einen IS-Anschlag schließt die ägyptische Regierung jedoch aus.

Seite 4 von 7
Freddy Kraus 01.11.2015, 06:42
30. Top secret

Es wird nicht das letzte Flugzeug gewesen sein, dessen wahre Absturzursache nicht publiziert werden soll/darf/kann, weil es gegen bestimmte Interessen der Politiker oder Hersteller nicht passt. So einfach ist das.

Erschreckend ist wiederum die Reaktion der ehemals fuehrenden Airline "Lufthansa". Er jetzt hat diese Gesellschaft wieder ihre Flugroute geaendert, nachdem es zu diesem schrecklichen Absturz kam. Genau so wie nach dem Absturz der Malaysia Maschine ueber der Ukraine mit vielen Toten.

Nur um ein paar Liter Kerosin einzusparen wird ueber diese gefaehrlichen Krisengebiete geflogen. Nicht mehr nachvollziehbar, von welchen Laien der Lufthansa gefuehrt wird und was fuer "Fachleute" in deren Aufsichtsrat sitzen. Kein Wunder, dass so eine Gesellschaft immer mehr von ihrer Reputation verliert.

Beitrag melden
rgw_ch 01.11.2015, 07:28
31. Wieso IS?

Das verstehe ich jetzt nicht. In verschiedenen Medien, meines Wissens auch im Spiegel, konnte man doch lesen, dass Putins Intervention in Syrien dem IS in Wirklichkeit nützt.
Was also hätte der IS davon, jetzt zu behaupten, er hätte dieses Flugzeug zum Absturz gebracht? Damit würde er sich doch Putins Hilfe verscherzen.

Beitrag melden
c.weise 01.11.2015, 07:54
32. Ein technischer Defekt ist nicht so wahrscheinlich

Die wenigsten technischen Defekte können einen Absturz verursachen. Der Airbus hätte beispielsweise nach dem Komplettausfall eines seiner Triebwerke noch sicher gelandet werden können. Die bekannt gewordenen Umstände deuten eher auf eine Explosion am (Rakete) oder im Flugzeug (Bombe) hin.

Beitrag melden
homie 01.11.2015, 08:08
33. .

Mein Beileid.

Beitrag melden
m-b-etten 01.11.2015, 08:30
34. alles unklar

Ein Flugzeug mit technischen Schwierigkeiten fällt selten so einfach so vom Himmel . Auch kein Altes. Der Begriff alt, ist in der Luftfahrt eh ganz anders zu bewerten , da die aufwendigen Wartungen die Flugzeuge wesentlich erneuern.

Kein Anschlag von aussen ? Es wäre immer noch die Möglichkeit eines Anschlages von Innen ! Warten wir mal ab was da heraus kommt . Wenn überhaupt !

Beitrag melden
mwroer 01.11.2015, 08:50
35.

Zitat von egyptwoman
nur weil da wo die Maschine abstürzte nichts von Felsen und dgl zu sehen ist, heißt das nicht das die Gegend nicht zerklüftet ist, man muss schon wissen wie der komplette Nord-Sinai aussieht um sich ein Urteil zu bilden.
Vo rallem sollte man wissen das Al-Arish im Zentral-Sinai liegt und nicht im Norden.

Die Beschreibung der Landschaft im Spon ist schlicht falsch. Zu verbergen gibt es da wenig, diese Art von falschen Detailinformation zieht sich aber mittlerweile wie ein roter Faden durch die Berichterstattung vieler Medien.

Weniger Verschwörung als journalistische Nachlässigkeit im 'Interesse' der Aktualität. Muss wohl so sein wenn man Nachrichten im Minutentakt raushaut.

Beitrag melden
wintergreen 01.11.2015, 09:11
36. Und warum

Aus dem Schweizer TA v. 1.11.2015:

"Wie die Swiss fliege auch die Edelweiss SEIT LÄNGEREM nicht mehr über den Nord-Sinai. Für die Destinationen Hurghada und Marsa Alam werde der Sinai nicht überflogen, für Sharm-el-Sheikh nehme man die südlichste Route, sagt Airline-Sprecher Andreas Meier zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Man sei in stetigem Kontakt mit den Behörden und anderen Airlines wie der Swiss oder der Lufthansa."

überfliegen einige Fluggesellschaften den Sinai schon seit längerem nicht mehr?

Beitrag melden
donrealo 01.11.2015, 09:41
37. Toll ich beglückwünsche SPON zu seinen Lesern

Samstags sind es tausende von Bundestrainer und bei Flugzeugunglücken Heerscharen von erfahrenen Piloten mit mindestens 20.000 Flugstunden, die anhand der wenig bekannten und oft widersprüchlichen Details hier bereits nur 24 Stunden später eine klare und finale Absturzursache.
Gut so! Letztendlich spart sich die Luftfahrt damit die teueren Kosten für die Flugunfallermittler. Ebenso macht es den Einbau von Blackboxen überflüssig was letztendlich zu einer Gewichtsreduzierung (und somit CO2 Vermeidung) führt. Somit werden die ach so kompetenten Foristen hier auch noch zu Umweltschützer. Eine schöner Start in den Sonntag

Beitrag melden
Beat Adler 01.11.2015, 09:46
38. Hinweis

Heute, 00:07 von cherokee59
Luftfahrtexperten ...
Zu den schlimmsten Begleiterscheinungen von Flugzeugkatastrophen gehört, dass dann der "Experte" Andreas Späth im heute-Journal interviewt wird, der so gut wie keine Ahnung von Flugzeugen hat und der nur Banalitäten und Offensichtliches von sich gibt. "Ganz plötzlich muss etwas Katastrophales geschehen sein!".

.................................................. ...

Wenn es stimmt, dann ist das sehr wohl ein wichtiger Hinweis auf eine Explosion z.B. Darauf deuten auch die Truemmer am Boden, die weit verstreut sind und das nun ist eindeutig fuer ein Flugzeug, das in der Luft auseinenderbrach. Das wiederumg geschieht nicht nach einem gewaehnlichen Treibwerkversagen, etc.
mfG Beat

Beitrag melden
lezel 01.11.2015, 09:49
39. muss man denken?

Zitat von zzzpecchio
ob man sich etwas dabei denken muss, dass die Blackboxes nicht wie üblich von Airbus ausgewertet werden, sondern in Moskau?
Nein. Man muss prinzipiell nicht denken. Das ist optional, und viele Leute nutzen die Option, indem sie möglichst darauf verzichten.

Man darf natürlich denken und dann zu dem Ergebnis kommen, dass die Fluglinie die Blackboxes möglicherweise gern in ihren eigenen Büros auswertet, von denen die meisten sich in Russland befinden.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!