Forum: Panorama
Absturz: Die letzten Minuten von Germanwings-Flug 9525
[M] DPA, Airbus, SPIEGEL ONLINE

Was passierte auf Germanwings-Flug 4U9525? Der Überblick über die letzten Minuten bis zum Absturz - anhand der bislang bekannten Daten und Ermittlungsergebnisse.

Seite 13 von 27
natty.dread 27.03.2015, 20:35
120. (Selbst)Mord?

http://www.austrianwings.info/2015/02/offenbar-oeldaempfe-in-cockpit-von-germanwings-a320/

hier mal ein interessanter Link

Beitrag melden
Isfet 27.03.2015, 20:35
121.

Zitat von bristolbay
Gestern abend bei ZIB wurde ein Pilot (Chef vom öst. Cockpit und Pilot bei Austria) interviewt und wegen 4-Augen-Prinzip gefragt. Ergebnis: Fast alle Airbus-Maschinen haben ein mehrfaches Kamerasystem vor der Cockpit-Tür und man kann ein weites Umfeld sehen. Hier wäre 4-Augen-Prinzip eigentlich nicht sinnvoll, da man vom Sitz aus die Tür entriegeln kann.
Entschuldigung, aber: Thema verfehlt.

Es geht beim jetzt eingeführten 4-Augen-Prinzip darum zu verhindern, dass eine Person alleine im Cockpit ist und dort machen kann was sie will und nicht darum dass jemand schaut wer vor der Tür steht.

Beitrag melden
nebenbeigesagt 27.03.2015, 20:39
122.

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Ich vermisse die Hinweise auf bis zu drei (!) Mirage-Kampfflugzeuge, die laut Le Monde aufgestiegen sind, 15 Minuten vor Einleitung des Sinkfluges. Die erklärungsbedürftige Zeitspanne würde sich damit auf 23 (!) Minuten verlängern. Was war da los? Außerdem sollen Hubschrauber der gendarmerie aufgestiegen sein, um das seltsame Verhalten an Bord zu untersuchen. Le Monde hat diese Informationen von der französischen Flugsicherung, die "routinemäßig" gehandelt habe.
15 Minuten vor Einleitung des Sinkfluges war das Flugzeug gerade 5 Minuten in der Luft und im Steigflug. Warum sollen da schon Kampfflugzeuge aufgestiegen sein. Einfach mal erst nachrechnen. In den letzten Minuten vor dem Aufprall wurden dann Flugzeuge losgeschickt, aber die konnten sicher nur noch zuschauen, wenn sie es überhaupt noch dorthin geschafft haben in den 4-5 Minuten, die zeitlich dazu überhaupt vorhanden waren.

Beitrag melden
Newspeak 27.03.2015, 20:39
123.

Zitat von ip01
Man muss sich fragen, wie lange der Täter sich schon mit diesen Gedanken getragen hat. Wäre der Pilot auf diesem Flug nicht auf die Idee gekommen, das Cockpit zu verlassen, hätten die 149 Unschuldigen vielleicht überlebt, und es hätte die nächsten getroffen. Es muss aber nahestehende Freunde oder Familienmitglieder gegeben haben, die von der Erkrankung gewußt haben. Warum nur haben alle geschwiegen? Es ist so traurig und sinnlos.
Es muß überhaupt niemanden gegeben haben, der davon wusste. Wieso?

Man sollte aufhören, sich aus seinen persönlichen Weltanschauungen und Befindlichkeiten, Dinge über andere Menschen zusammenzureimen. Wir ticken nicht alle gleich. Kein Mensch kennt einen anderen wirklich. Gerade zwischen engen Familienmitgliedern wird man vermutlich noch die größten Diskrepanzen finden, in der Selbst- und Fremddarstellung. Jeder "gute" Freund, so es ihn gibt, kennt vermutlich immer nur einen kleinen Bruchteil einer Person. Und wer diskutiert schon die wirklich existentiellen Dinge, die Ängste und Unsicherheiten, mit anderen? Wer tut das? Das will doch in unserer ach-so-tollen Gesellschaft gar niemand hören.

Im Grunde macht es keinen Unterschied. Hätte ein Bauteil versagt, hätte man das Unglück genauso bedauert und schrecklich gefunden, aber für "natürlicher" gehalten. Bauteile können versagen. In diesem Fall war das "Bauteil" der Mensch. Ein Mehr an Psychologie bringt da wenig neue Erkenntnis. Man wird jetzt psychologische Tests ansetzen, in der Pilotenausbildung, das ist ok, das war vielleicht sowieso überfällig. Aber in 20 Jahren wird sowas trotz psychologischer Test wieder passieren. Anders im Detail, aber im Kern genauso. Weil es keine Sicherheiten gibt. Aber auch das wird lieber verleugnet.

Beitrag melden
emeticart 27.03.2015, 20:40
124. @ Mach999

Und das wird nicht in den Medien hinterfragt!? Die Blackbox ist mit einem Sender ausgerüstet, extrem robust und zum Glück, befindet sich die Absturzstelle an Land und ist angeblich recht begrenzt ...! Aber ausschließlich nur aufgrund des Voic-Recorders und Daten der Flugleitstelle eine festgefügte Schuld zuweisen? Nee sorry, halte ich für unprofessionell, wenn nicht merkwürdig. MfG

Beitrag melden
Newspeak 27.03.2015, 20:41
125.

Zitat von fxe1200
...das Einzige, was für mich unerklärbar ist, ist die Tatsache, dass es offensichtlich keine Explosion gegeben hat, denn das Flugzeug hatte ja einige Tonnen Kerosin mitgeführt. Sind denn Spuren von nicht verbranntem Kerosin gefunden worden?
Natürlich hat es eine Explosion gegeben. Dazu reicht ein Blick auf Nahaufnahmen der Trümmerwüste.

Beitrag melden
Isfet 27.03.2015, 20:46
126.

Zitat von sophica
Dem kann ich nur zustimmen - mir erscheint diese "Co-Pilot-Geschichte" ebenfalls nicht glaubhaft. Und die jetzigen Darstellungen über "Krankschreibung" für einen Tag stimmt für mich auch nicht.
Die stimmt auch nicht - er war nämlich nicht nur für den einen Tag krank geschrieben:

Laut dem Staatsanwalt aus Düsseldorf wurden "zerrissene, aktuelle und auch den Tattag umfassende Krankschreibungen" gefunden.
Kam auf n-tv und ist auch nachzulesen http://www.spiegel.de/panorama/justiz/germanwings-absturz-co-pilot-war-fuer-unglueckstag-krankgeschrieben-a-1025956.html

Beitrag melden
autopoiesis 27.03.2015, 20:47
127.

Zitat von natty.dread
http://www.austrianwings.info/2015/02/offenbar-oeldaempfe-in-cockpit-von-germanwings-a320/ hier mal ein interessanter Link
Nein, der Links ist keineswegs "interessant".
Wären irgendwo Öldämpfe ausgetreten, hätten die Piloten sie wahrgenommen und darüber diskutiert.
Und wäre der Co-Pilot - selbstverständlich gaaaanz zufällig nach dem Verlassen des Cockpits des Piloten - durch diese ominösen Öldämpfe ohnmächtig geworden, hätte er nicht mehr normal geatmet. Vom vorsätzlichen Verschluss der Cockpit-Tür ganz zu schweigen ...
Oder anders ausgedrückt: Ja, Sie sind ein Verschwörungstheoretiker ...

Beitrag melden
autopoiesis 27.03.2015, 20:47
128.

Nein, der Links ist keineswegs "interessant".
Wären irgendwo Öldämpfe ausgetreten, hätten die Piloten sie wahrgenommen und darüber diskutiert.
Und wäre der Co-Pilot - selbstverständlich gaaaanz zufällig nach dem Verlassen des Cockpits des Piloten - durch diese ominösen Öldämpfe ohnmächtig geworden, hätte er nicht mehr normal geatmet. Vom vorsätzlichen Verschluss der Cockpit-Tür ganz zu schweigen ...
Oder anders ausgedrückt: Ja, Sie sind ein Verschwörungstheoretiker ...

Beitrag melden
autopoiesis 27.03.2015, 20:49
129.

Zitat von Newspeak
Natürlich hat es eine Explosion gegeben. Dazu reicht ein Blick auf Nahaufnahmen der Trümmerwüste.
Genau! Ich finde es unverantwortlich von der Moderation, dass meine Kommentare nahezu nie freigeschaltet werden, geistiger Dünnpfiff von Verschwörungstheoretikern, die wissentlich Falschangaben verbreiten, hingegen schon ...

Beitrag melden
Seite 13 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!