Forum: Panorama
Absturz: Die letzten Minuten von Germanwings-Flug 9525
[M] DPA, Airbus, SPIEGEL ONLINE

Was passierte auf Germanwings-Flug 4U9525? Der Überblick über die letzten Minuten bis zum Absturz - anhand der bislang bekannten Daten und Ermittlungsergebnisse.

Seite 24 von 27
GustavLecter 29.03.2015, 00:27
230. Restrisiko

Zitat von mathiaswagener
Das ist unbedingt richtig. Das Restrisiko bleibt eben immer. Kaprizieren wir uns jetzt nicht auf den Luftraum. Die alkoholisierten Autofahrer stellen eine viel größere Gefahr dar. Diese bekommt man auch nicht in den Griff.
Ja, das ist wahr.

Man muss sich nur daran erinnern, dass in Deutschlands Karnkehäusern, JEDEN Tag 100 Menschen an Infektionen sterben, die sie noch nicht hatten als sie ins Krankenhaus kamen.
Also alle drei Tage zwei solcher Flugzeuge voll...
Nachzulesen im Spiegel:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/nosokomiale-infektionen-streit-ueber-klinik-infekte-mit-todesfolge-a-961315.html

Wäre schön wenn ein paar Leser und auch Journalisten einsehen, dass wir nach wir vor NICHT wissen, warum der Flieger in der Berg flog. Möglicherweise werden wir es auch nie wissen....

Beitrag melden
glaubeuchnix 29.03.2015, 04:23
231. Cockpit Umgebungsgeräusch ./. Atemgeräusch

Zwischen beiden Geräuschen ist zwar ein gewaltiger Lautstärkeunterschied, aber das Atemgeräusch entsteht an der Nase und somit nur wenige cm vom Mikrofon des Headsets entfernt. Somit hörbar. /// Diejenigen, die diese SicherheitsTüren kritisierten sollten bedenken, dass Flugzeugentführungen kaum mehr vorkommen, seit diese Türen vorgeschrieben sind. Zuvor gab es alle paar Monate so eine.

Beitrag melden
Demokrator2007 29.03.2015, 07:42
232. verzweifelte Verlierer

Zitat von denny-crane
Es ist schon tragisch genug, wenn Menschen so verzweifelt sind und nicht mehr leben möchten. Wenn dann auch noch unschuldige mit hineingezogen werden, ist es eine Katastrophe. Was die Medien, allen voran Bild und N24, getan haben ist aber ebenfalls unverzeihlich. Den kompletten Namen, das Haus nebst Hausnummer und den Wohnort zu veröffentlichen, ist eine Frechheit, den Angehörigen gegenüber, wobei Frechheit hier noch zu freundlich ist.
Es sind meines Erachtens oft genau diese Gründe (Medieninteresse) die Selbstmörder zu Amoktätern werden läßt.
Der Spiegel NICHT SpON, hatte zum 911 Attentat mal einen Artikel "verzweifelte Verlierer" veröffentlich den ich sehr beeindruckend fand.
Ein Psychologe drückte dies so aus, das Menschen die sich von der Gesellschaft mißachtet fühlen, dazu gehörte der 911 Pilot Mohammad A.,Syrienkämpfer die beim IS landen,die Erfurter und Winnenden Todesschützen und andere "erweiterte Selbstmörder" von der Gesellschaft abschotten und in ihrer eigenen Alptraumwelt leben.
Die heutige "Battle-Gesellschaft" macht die labilen unter ihnen zu Selbstmordmördern die sich an einer "zynischen,egoistischen und enthemmten Gesellschaft" rächen wollen und dabei selbst zum Produkt dieser Entwicklung werden.
Billich-Arbeitskräfte und andere ausgenutzte oder ausrangierte Menschen sind eine gefährliche gesellschaftliche Mixtur die uns wenn wir mit der enthemmten Globalgesellschaft so weiter machen immer "öfter um die Ohren fliegen wird".

Davor habe ich große Angst.

Ciao
DerDemokrator

P.S. Ausufernde Sensationslust vom Boulevard fördert agressives Verhalten, ich hätte so einem Paparazzi-Reporter wohl mind. dessen Kamera zerdroschen, der geiferne Mob braucht diese Details nicht zu kennen, der Informationspflicht wäre trotzdem Genüge getan.

Beitrag melden
donjeta 29.03.2015, 09:38
233. Traurig

Auch wenn diese Tat lange geplant war, so geschah es im Affekt, denn Andreas Lubitz konnte nicht wissen, wann er diese Gelegenheit haben würde!

Beitrag melden
Factor 29.03.2015, 15:05
234. FactorField mourns with Germany

FactorField is grieving with those who lost their loved ones in this tragic incident. Convey your feelings; we are paying attention.

No explanation nor justification can be offered to such a heartbreaking result. Lives were lost and with that our joy; we need to mourn. Above all we must commemorate the victims; the world needs to remember them. Open your heart, express your thoughts and feelings - we want to know, and never forget. Share a story, Commemorate, acknowledge; lament.

http://tinyurl.com/FactorFieldmournswithGermany

Beitrag melden
angelika204 29.03.2015, 15:34
235.

Zitat von Da Ge
Ich will einfach mal annehmen, dass Sie Ihre Fragen wirklich stellen, um auch eine erleuchtende Antwort zu erhalten und sie nicht rhetorisch stellen, um Ihre Abneigung gegen "die Überwachungsindustrie" zu untermauern. Was auch immer das sein soll. Nun, hier die Antworten auf Ihre Fragen: 1. Wo ist der verschollene Flugschreiber? Nach unstrittigen Daten ist die Maschine mit ca. 700 km/h in felsig zerklüfteten Gebiet regelrecht pulverisiert, so dass Retter heute mitteilen mussten, dass sie bisher keinen intakten Körper entdecken konnten. Entsprechend ist nicht damit zu rechnen, dass während dem Aufschlag wichtige und vorrangig gesuchte Teile an exponierten Stellen abgelegt werden konnten. Wie entgegen Ihrer Behauptung viele Medien -auch SPON- mehrfach berichtet haben, dauert die Suche nach dem zweiten Flugschreiber an und kann noch eine ganze Weile andauern, da das Gelände extrem unwegsam ist und jeder einzelne Helfer einzeln per Hubschrauber abgeseilt werden muss. Da, wie bekannt gegeben, die Bergung der Leichenteile bis zu 15 Tage dauern wird, sollte Jedem klar sein, dass das Gleiche für Wrackteile und eben auch dieses Teil gilt. Wo vermissen Sie da die Plausibilität? 2. Wurde der Airbus von Abfangjägern abgeschossen? Nein. Ein Abschuss hätte zur Folge gehabt, dass das Flugzeug abgestürzt wäre. Dank mehrerer unabhängig voneinander veröffentlichten Daten von Flighttrackern ist klar, dass das Flugprofil derart sauber stetig nach unten führte, dass nur der entsprechend programmierte Autopilot dieses Profil geflogen haben kann. Erst bei ca. 1.800m verlieren sich die Daten. Der Sinkflug wurde aber schon deutlich früher eingeleitet. Wo vermissen Sie da die Plausiblilität? 3. Warum hat der vermeintliche Tätet keine Botschaft auf dem Voicerecorder hinterlassen? Warum sollte er? Was hat das angeblich fehlender Plausibilität zu tun? Meine Frage an Sie: All diese plausiblen Antworten hätten Sie sich selbst geben können, warum wollten Sie nicht?
Da Ge, Ihr Kommentar ist ein Genuss zu lesen!
Sie heben sich wie einige andere von den Schreibern ab, bei denen ich mich frage, ob sie nur einfach die Finger auf der Tastatur bewegen oder auch mal den Verstand einschalten.
Danke!

Beitrag melden
angelika204 29.03.2015, 15:43
236.

Zitat von Achim Kaunert
Ich biete Ihnen eine Wette an. Wir hinterlegen jeder bei einem Notar 500€. Wenn nach Veröffentlichung des endgültigen Berichtes Ihre These stimmt, dann bekommen sie die 1.000€, wenn die erweiterte Selbstmordtheorie stimmt, bekomme ich das Geld. Um Ihre Chancen zu erhöhen, gebe ich Ihnen noch die Möglichkeit des technischen Defekts. Schlagen Sie ein?
sponner_hoch 2, guter Beitrag für eine Satire!!!

Beitrag melden
o_280189843001 29.03.2015, 15:49
237.

Für mich kommt diese Begründung zu einfach . Diese Firma ist der Billig Anbieter von der Lufthansa , da gibt es andere Tarife . Ein Pilot weiß sehr wohl wie weit er gehen kann . Was ist wenn dieser Pilot gezwungen wurde und aus Frust diese gelben Scheine zerrissen hat . Wenn nicht der Pilot schuld ist , sondern die Firma selber und er sich gesagt hat ,." Jetzt erst recht ! " . Und diese Firma sich jetzt heraus redet . Oder die anderen Kollegen sagen ,:" Was sind schon Depressionen ? Das bildest Di Dir nur ein ! " . Das geht mir zu einfach . Nun hat Deutschland den Schuldigen und wir können uns wieder anderen Themen zu wenden ! Das kann nicht sein . Es gibt überall schwarze Schafe ! Aber ich denke nicht , das er es mit Absicht getan hat . Verantwortung über so viel Leben , heißt auch Verantwortung über sich . Und ich denke kaum , das man nur an sich denkt und die anderen Menschen mit in den Tod reißt , aus persönlichen Gründen ! Hier stimmt was nicht ! Das geht zu einfach !

Beitrag melden
angelika204 29.03.2015, 15:56
238.

Zitat von Forumschreiber
Die Tatsache, dass der Copilot auch in jüngster Vergangenheit mehrfach beim Arzt und sogar in der Uniklinik war, zeigt doch, dass er einiges an Aufwand für seine Gesundheit betrieben hat. Das spricht für mich dafür, dass seine Tat zumindest nicht von langer Hand geplant war. Denn bei einer seit langem beabsichtigten Selbsttötung hätte er sich die Arztbesuche sparen können. Abgesehen davon wundert es mich, dass von allen Medien nahezu unisono und scheuklappenartig sämtliche alternativen Möglichkeiten ausgeblendet werden und alles scheinbar eindeutig ist. Woher weiß man zum Beispiel, dass es definitiv der Copilot und nicht der Pilot war, welcher die Kabine verlassen hat und vorab den jeweils anderen darum gebeten hat, mal zu übernehmen? Woher weiß man, dass der (Co)pilot in der Kabine nicht doch bewusslos war? Gleichmäßiges Atmen ohne jeden Wortwechsel/Geschreie dürfte selbst für einen Selbstmörder in so einer Situation relativ ungewöhnlich sein. Und woher weiß man, dass nicht ein technischer Defekt der Türelektronik oder die Eingabe eines falschen Pins dazu führte, dass die Tür nicht mehr aufging? Zugegeben: Die Kombination einer Bewusstlosigkeit im Cockpit und des zeitgleichen Versagens der Türöffnung mag ungewöhnlich sein. Dass ein bis dahin unauffälliger Mensch in der Lage ist, 149 andere mit in den Tod zu reißen, ist aber ebenfalls ungewöhnlich. Und dass der Sinkflug "nur bewusst eingeleitet werden konnte", ist meiner Meinung nach auch eine etwas zu pauschale These, die erstaunlicher Weise vor Analyse des Stimmrekorders so auch nicht in der Welt war. Ich würde mir daher eine etwas kritischere Ursachenforschung wünschen- auch im Sinne der Flugsicherheit.
"Dass ein bis dahin unauffälliger Mensch in der Lage ist, 149 andere mit in den Tod zu reißen, ist aber ebenfalls ungewöhnlich."

Ja, ungewöhnlich, wäre aber nicht zum ersten Male. Zuletzt geschehen in Namibia am 29.11.2013. Es gab andere zuvor - darunter eine Maschine mit über 200 Menschen an Bord.
Vielleicht dienten diese Piloten sogar als "Vorbilder".

Beitrag melden
angelika204 29.03.2015, 16:10
239.

Zitat von lab61
Das hätte sich ihr Sohn eben auch mal überlegen können. Warum nicht einfach von einer Brücke oder vor einen Zug springen?
Der bedauernswerte Lokführer möchte wohl niemand sein ...
Man sollte grundsätzlich andere Menschen ganz außen vor lassen.
Unter Psychologen heißt es, dass Selbstmord immer einen aggressiven Teil gegen andere beinhaltet. Das geschieht, wenn andere unmittelbar mit hineingezogen werden oder auch, wenn die Hinterbliebenen mit allen quälenden Fragen allein gelassen werden.
In dieser vorliegenden Tragödie zeigt sich die gesamte Bandbreite von Selbstzerstörung und Aggression gegen alles, was Frust bereitet.
Und ja, ich glaube fest die Absicht zu zerstören und an die bewusste Tötung der Passagiere. Das nennt man Mord

Beitrag melden
Seite 24 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!