Forum: Panorama
Absturz: Die letzten Minuten von Germanwings-Flug 9525
[M] DPA, Airbus, SPIEGEL ONLINE

Was passierte auf Germanwings-Flug 4U9525? Der Überblick über die letzten Minuten bis zum Absturz - anhand der bislang bekannten Daten und Ermittlungsergebnisse.

Seite 3 von 27
Walther Kempinski 27.03.2015, 17:42
20. Anschnallen

Zitat von Beat Adler
Es gibt keine 100%ige Sicherheit vor Personen, welche Andere mit in den Tod reissen wollen. Nirgendwo. Weder in der Luft noch am Boden, weder in Europa noch sonstwo. mfG Beat
Dann braucht man sich im Auto auch nicht anschnallen. Nach Einführung der Gurtpflicht, Airbags und anderen technsichen Systemen, sind die Zahlen in D zwar zurück gegangen, jedoch sterben immeroch ca. 4000 Menschen! Wenns knallt dann knallts...so könnte man das unsinnige Argument auf das ich nun antworte auch zusammenfassen.

Beitrag melden
drake2tausend 27.03.2015, 17:45
21. Lock-Normal-Unlock

Was ich nicht begreife: Nach dem Lehrvideo kann selbst im Lock-Modus nach 5 Minuten die Tür von außen für einen kurzen Moment geöffnet werden. Laut Protokoll s.o. ist diese Zeit doch gegeben...!?

Beitrag melden
pmeierspiegel 27.03.2015, 17:46
22.

wie die angehörigen der opfer damit umgehen sollen, ist mir ein rätsel. ein unglück wäre schlimm genug gewesen, aber das war ein amoklauf, wenn sich das alles so bewahrheitet und dafür spricht leider viel.

so viele unglückliche verkettungen - schalter ausversehen umgestellt, herzinfarkt , können dann wohl doch nicht passieren..

das läßt einen ratlos zurück, wie ein mensch andere menschen in so großes unglück stürzen kann.

Beitrag melden
_SethGecko_ 27.03.2015, 17:48
23.

Wenn ein Pilot ein Flugzeug zum Absturz bringen will, wird ihm das mit ganz großer Wahrscheinlichkeit in jedem Fall gelingen, selbst wenn der andere Pilot sich ebenfalls im Cockpit befindet. Schon alleine bei Start oder Landung reichen dazu wenige Handbewegungen, die in der kurzen Zeit nicht vom Kollegen rückgängig zu machen sind.

Eine Frage die sich mir aber generell stellt ist, warum man nicht dafür sorgt, dass Bordcomputer automatisch eingreifen wenn eine Kollision klar bevorsteht und der Computer durch die Sensoren das auch eindeutig erkennt. Bisher gibt es dann nur Warnsignale inkl. akkustische Warnung "terrain ahead, pull up", aber kein aktives verhindern der Kollision durch den Computer.

Beitrag melden
patora13 27.03.2015, 17:48
24.

Wie einsam muss jemand sein um so viele unschuldige Menschen mit in den Tod zu nehmen? Würde mehr Nähe, mehr Mitgefühl, mehr Interesse an jedem Einzelnen helfen die Wunden, wenn schon nicht zu heilen, doch aber verhindern, daß sie zu einem Abgrund aufreißen? Kann nicht jeder einzige von uns etwas dazu beitragen, daß etwas mehr menschliche Wärme mit seinen Mitmenschen zu teilen?

Beitrag melden
pmeierspiegel 27.03.2015, 17:50
25.

Zitat von 24philip12
Ich hatte schon geschrieben,daß lt.Prof.Heuser ( Charite) l-wahrscheinlich narzistisch/paranoid verranlagt war. Dieser Typus stellt oft sehr hoheAnsprüche an sich selbst,ist ehrgeizig,kann aber schwer mit vermeintlichen Zurücksetzungen/Kränkung umgehen,weil sie seinem Selbstbildnis widersprechen.
erschreckend wie so jemand diesen beruf ergreifen kann, ich bin kein psychiater - aber kann man sowas nicht im vorfeld erfassen ? bestimmte tests? etc...

Beitrag melden
muellerthomas 27.03.2015, 17:50
26.

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Ich vermisse die Hinweise auf bis zu drei (!) Mirage-Kampfflugzeuge, die laut Le Monde aufgestiegen sind, 15 Minuten vor Einleitung des Sinkfluges. Die erklärungsbedürftige Zeitspanne würde sich damit auf 23 (!) Minuten verlängern. Was war da los? Außerdem sollen Hubschrauber der gendarmerie aufgestiegen sein, um das seltsame Verhalten an Bord zu untersuchen. Le Monde hat diese Informationen von der französischen Flugsicherung, die "routinemäßig" gehandelt habe.
Haben Sie auch den Link zu dem angeblichen Le Monde Artikel? Ich finde die Hinweise dazu nur in Porenbeiträgen und natürlich bei den DWN.

Beitrag melden
Mr.Arbogast 27.03.2015, 17:50
27. Die Wirkung sozialer Kontrolle ist nicht zu unterschätzen!

Klar, wenn man maximale Skrupellosigkeit voraussetzt, dann kann man sagen, wer ein Flugzeug zum Absturz bringen will, der schafft es auch. Doch ich glaube nicht, dass hier ein solcher Fall vorliegt. L. scheint mir kein Mohammed Atta zu sein. Wer weiß, ob hier nicht eine Gelegenheit genutzt wurde, die, hätte sie sich nicht von allein ergeben, von ihm so nicht aktiv herbeigeführt worden wäre. Es ist fraglich, ob er den Flugkapitän oder eine Flugbegleiterin niedergeschlagen hätte, um seinen Plan - vorausgesetzt, die Theorien bewahrheiten sich - in die Tat umzusetzen.
Klar, vor individuellen Gewaltakten ist letztlich niemand gefeit. Doch die "Sicherheitslage" an Bord hat eine solche Tat, wenigstens den Abschluss derselben, erst möglich gemacht. Die Vier-Augen-Regelung erscheint darum sinnvoll und hätte vielleicht dieses Unglück verhindern können. Aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer.
Ich frage mich, was es mit den Krankschreibungen auf sich hat. Wie sah die Diagnose des Psychiaters aus? Wusste er von suizidalen Tendenzen? Und wäre vielleicht ein Eingreifen seinerseits notwendig gewesen (für den Fall, dass er wusste, welchen Beruf L. ausübte) - trotz Schweigepflicht? (Thema: Gefahr in Verzug.)
Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt grauenvoll! Da ist offensichtlich jemand vor Rachedurst blind geworden, wie es scheint. Durch gesundheitliche Beeinträchtigungen kurz davor, seinen Traumberuf nicht mehr ausüben zu können - und dazu vielleicht noch im Privatleben gescheitert. Sollten sich die Spekulationen erhärten, ist die (ehemalige) Lebensgefährtin zu bedauern. Was mag in ihrem Kopf vorgehen, nachdem der Ex nicht nur sich, sondern auch noch 149 Unschuldige mit in den Tod gerissen hat...?
Das alles macht fassungslos!

Beitrag melden
ip01 27.03.2015, 17:50
28. Es hätte jeden treffen können

Man muss sich fragen, wie lange der Täter sich schon mit diesen Gedanken getragen hat. Wäre der Pilot auf diesem Flug nicht auf die Idee gekommen, das Cockpit zu verlassen, hätten die 149 Unschuldigen vielleicht überlebt, und es hätte die nächsten getroffen. Es muss aber nahestehende Freunde oder Familienmitglieder gegeben haben, die von der Erkrankung gewußt haben. Warum nur haben alle geschwiegen? Es ist so traurig und sinnlos.

Beitrag melden
inkanada 27.03.2015, 17:51
29.

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Ich vermisse die Hinweise auf bis zu drei (!) Mirage-Kampfflugzeuge, die laut Le Monde aufgestiegen sind, 15 Minuten vor Einleitung des Sinkfluges. Die erklärungsbedürftige Zeitspanne würde sich damit auf 23 (!) Minuten verlängern. Was war da los? Außerdem sollen Hubschrauber der gendarmerie aufgestiegen sein, um das seltsame Verhalten an Bord zu untersuchen. Le Monde hat diese Informationen von der französischen Flugsicherung, die "routinemäßig" gehandelt habe.
Ja, klar. Die waren schon alarmiert bevor der Flieger abgehoben hatte. Und Hubschrauber sollen neben einem Flugzeug herfliegen? Wie schnell fliegt der A320? Der Geschwindigkeitsrekord eines Helikopters liegt bei knapp ueber 470 km/h. Alufolie vom Kopf entfernen

Beitrag melden
Seite 3 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!