Forum: Panorama
Absturz: Die letzten Minuten von Germanwings-Flug 9525
[M] DPA, Airbus, SPIEGEL ONLINE

Was passierte auf Germanwings-Flug 4U9525? Der Überblick über die letzten Minuten bis zum Absturz - anhand der bislang bekannten Daten und Ermittlungsergebnisse.

Seite 5 von 27
pussinboots 27.03.2015, 18:14
40.

Zitat von clumsyclot
Zum einen finde ich es seltsam, dass zum augenblicklichen Leitartikel auf SPON http://www.spiegel.de/panorama/germanwings-absturz-das-heimliche-leid-des-co-piloten-a-1025985.html nicht diskutiert werden darf, zum anderen sollte man sich fragen, warum es möglich ist, dass ein Mensch solche derartigen Probleme verbergen kann /muss. In den letzten Tagen ist zum "Vergleich" wieder das Thema um Robert Enke "auf den Tisch gekommen" Leider! Das beweisst, das sich in unserer Gesellschaft bezüglich der Unterstützung und vor allem im Umgang mit psychischen Erkrankungen NICHTS geändert hat. Das gilt für den Leistungssportler in der Öffentlichkeit genauso für Menschen mit derartiger Verantwortung im Beruf sowie auch für Otto "Normalverbraucher". Wie ist es denn sonst zu erklären, dass der Co-Pilot den "gelben Schein" ausgesetzt hat und so zur Arbeit erschienen ist, wie man es von ihm erwarten würde ? Die Erklärung ist so einfach wie menschenverachtend, weil er nicht als schwach abgestempelt werden wollte. Und das ist die wahre Tragödie für alle betroffenen Angehörigen, ein Unglück als Ergebnis unserer stets auf Leistung und Optimierung bedachten Gesellschaft.
Richtiger und wichtiger Kommentar.

Beitrag melden
OHCRIKEY 27.03.2015, 18:16
41.

Zitat von denny-crane
Es ist schon tragisch genug, wenn Menschen so verzweifelt sind und nicht mehr leben möchten. Wenn dann auch noch unschuldige mit hineingezogen werden, ist es eine Katastrophe. Was die Medien, allen voran Bild und N24, getan haben ist aber ebenfalls unverzeihlich. Den kompletten Namen, das Haus nebst Hausnummer und den Wohnort zu veröffentlichen, ist eine Frechheit, den Angehörigen gegenüber, wobei Frechheit hier noch zu freundlich ist.
Das ist nicht einfach eine Katastrophe. Dieser "Selbstmord" ist an Erbärmlichkeit kaum zu überbieten.
148 Menschen vertrauten dem Mann ihr Leben an und er betrog und tötete/ermordete sie, seine Schutzbefohlenen. Man sollte diese heimtückische Tat nicht als Verzweiflung verklären. Wer verzweifelt ist, soll in den Wald gehen und sich dort aufhängen. Aber dazu fehlte ihm wohl der Schneid.

Ich bin allerdings absolut dagegen, seine Eltern für die Tat verantwortlich zu machen oder zu belästigen. Die sind schwer genug damit geschlagen, dass ihr Sohn der größte Massenmörder der deutschen Nachkriegsgeschichte ist.

Beitrag melden
KingTut 27.03.2015, 18:18
42.

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Ich vermisse die Hinweise auf bis zu drei (!) Mirage-Kampfflugzeuge, die laut Le Monde aufgestiegen sind, 15 Minuten vor Einleitung des Sinkfluges. Die erklärungsbedürftige Zeitspanne würde sich damit auf 23 (!) Minuten verlängern. Was war da los? Außerdem sollen Hubschrauber der gendarmerie aufgestiegen sein, um das seltsame Verhalten an Bord zu untersuchen. Le Monde hat diese Informationen von der französischen Flugsicherung, die "routinemäßig" gehandelt habe.
Auch ich würde eine Quellenangabe begrüßen. Was soll das Aufsteigen von "bis zu drei (!) Mirage-Kampfflugzeuge" 15 Minuten vor dem Sinkflug mit der Katastrophe zu tun haben? Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Anzeichen für Anomalien beim Flug 4U9525. Das "seltsame Verhalten an Bord" begann ja erst mit Einleitung des Sinkflugs und der gleichzeitigen Verriegelung der Cockpittür.
Zum Artikel: eine sehr verständliche, nachvollziehbare Chronologie der Ereignisse an Bord. Das Foto vom Cockpit widerlegt alle Thesen, dass der Co-Pilot vielleicht ohnmächtig wurde und versehentlich den Sinkflug eingeleitet hätte und dabei noch versehentlich den Schalter zur Verriegelung der Cockpittür betätigte.

Beitrag melden
sponner_hoch2 27.03.2015, 18:20
43.

Die Frage, die seit dem Bekanntwerden der Audioaufzeichnungen noch nicht beantwortet wurde: Warum hört man den lang anhaltenden und stark auffallenden Signalton nicht, der ertöntn wenn der (Notfall)türcode von außen eingegeben wird?

Beitrag melden
LFritze 27.03.2015, 18:20
44. es kann auch sein, ...

...es kann auch sein, dass der Co-Pilot ein Medikament verschrieben bekommen hat, zBsp ein SSRI. Kann in den ersten Tagen und Wochen äusserst fatale Nebenwirkungen haben, besonders bei jüngeren Menschen. Bei hochsensiblen Personen kann es schon mal locker zwei Jahre dauern, bis sich alles eingepegelt hat. Personen mit dieser Medikation sollten nie im Alleingang ein größeres schnelles Verkehrsmittel lenken wie zum Beispiel Reisebusse (2012 Siders CH ?), Lokomotiven, Aviation. Es kann immer mal zu einem 'Flash' kommen beim Patienten. Völlig ungewollt, und vor allem: in kleinsten Bruchteilen einer Sekunde. Das hat dann wenig mit vorsätzlichem und/oder erweitertem Suizid zu tun, wenngleich das traurige Resultat natürlich das selbe ist.
Allen Foristen, die darauf hinweisen, dass es nie eine 100 prozentige Sicherheit geben wird, halte ich entgegen, dass es mich schon beruhigen würde, wenn die Sicherheit von 50% auf 90% erhöht werden könnte durch wenigstens 2 Personen in der Kanzel. Je weniger Personal im Cockpit, desto höher der Stress für den einzelnen Piloten. Stressspitzen in dieser Kategorie und mit allf. Medikamenten sind ein Extremrisiko. Und allen verantwortlichen Managern der Luftfahrtbranche sei ins Logbuch geschrieben, dass sie sehr wohl schon lange genau diese Risiken kennen. Wäre die 2-Personen Vorschrift zwei Tage vor statt nach dem Crash gekommen, dann... Aber man wartet aus Kosten- oder Unfähigkeitsgründen mit vielen Massnahmen immer erst, bis es mal ordentlich knallt. Und dann flugs das Taschentuch zücken und die Tränen abtupfen... Psycho-TÜV sollte deshalb dringend auch für Manager (und Politiker) obligatorisch werden.

Beitrag melden
willibenning 27.03.2015, 18:21
45. hier fragen welche,warum die Ärzte die Infos

der Krankheit nicht an dem Arbeitgeber weitergeleitet haben.
1.)wohl kaum ein Arzt weiß,wo jemand arbeitet,oder was er beruflich macht,es sei denn,man sagt es ihm im Gespräch.
Ob man als Patient dann die Wahrheit sagt,ist auch fraglich.
2.) Ärzte haben auch eine Schweigepflicht und können dritte Personen ohne Einwilligung des Patienten keinerlei Auskünfte geben..
3.)Ärzte sind ja auch keine Hellseher und können wohl kaum erahnen,dass ein nach aussen hin wirkender normaler Mensch wegen seiner Erkrankung zum Massenmörder wird.
Fazit:Man kann den Menschen immer nur vor dem Kopfe gucken.Was sich im Inneren abspielt,weiß keiner!

Beitrag melden
Jochenberlin 27.03.2015, 18:22
46. Was soll die 2. Person ausrichten?

Die 2. Person hätte als Kabinenpersonal keine Kenntnisse zur Steuerung eines Flugzeuges. Die nun von den Fluggesellschaften unternommene Änderung ist reiner Aktionismus, der aber verständlich ist. Jeder Pilot, der so unfassbare Absichten hat,wird sie auch ausführen können. Außerdem: wenn er die dafür notwendigen Einstellungen vorgenommen hat, hat er beide Hände und Füße frei, um sich gegen Gegenmaßnahmen zu wehren, die der 2. Pilot, wenn er hinzukommt, einleiten möchte. Der einzige Weg, ein solches Szenario zu verhindern, ist, so etwas in die Computertechnik des Flugzeuges unbeeinflussbar von außen einzubauen. Die Einrichtung eines Toilettenraums nur für Piloten ist sinnlos, weil ein Pilot nur aktionsfähig ist, wenn er sich auf seinem Arbeitssitz befindet und nicht auf einem Toilettensitz, egal, wo der untergebracht ist.

Beitrag melden
markus_wienken 27.03.2015, 18:24
47.

Zitat von patora13
Wie einsam muss jemand sein um so viele unschuldige Menschen mit in den Tod zu nehmen? Würde mehr Nähe, mehr Mitgefühl, mehr Interesse an jedem Einzelnen helfen die Wunden, wenn schon nicht zu heilen, doch aber verhindern, daß sie zu einem Abgrund aufreißen? Kann nicht jeder einzige von uns etwas dazu beitragen, daß etwas mehr menschliche Wärme mit seinen Mitmenschen zu teilen?
Das dürfte kaum mit Einsamkeit zu erklären sein.
Entweder jemand ist kriminell, ist ideologisch verblendet oder hat ein ernstes psychisches Problem.
In beiden Fällen werden Sie mit menschlicher Wäre nicht wirklich etwas ausrichten.

Erweiterte Suizide hat es auch früher schon gegeben, es ist kein Problem einer vermeintlich kalten Gesellschaft.

Beitrag melden
Fakler 27.03.2015, 18:24
48. 15 Minuten vorher ...

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Ich vermisse die Hinweise auf bis zu drei (!) Mirage-Kampfflugzeuge, die laut Le Monde aufgestiegen sind, 15 Minuten vor Einleitung des Sinkfluges.
... wie soll da schon ein Mirage unterwegs gewesen sein, da flog das Flugzeug ja noch normal ...

Beitrag melden
DorianH 27.03.2015, 18:25
49.

Zitat von montana80
Wahrscheinlich kam der Co-Pilot mit seiner Krankheit und den daraus entstehenden Folgen (Entzug der Fluglizenz) nicht zurecht und flog Amok. Dass die behandelnden Ärzte keine Warnung an den Arbeitgeber gegeben haben ist mir ein Rätsel. Sehr traurig
Welches Rätsel denn?
Schon mal was von ärztlicher Schweigepflicht gehört?

Beitrag melden
Seite 5 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!