Forum: Panorama
Absurder Verkaufsschlager: Stein in Leder. Nur 85 Dollar!

Haben Sie schon Weihnachtsgeschenke für Ihre Liebsten? Hoffen wir's. Denn die Steine, die ein Online-Shop in den USA seit Kurzem zum Verkauf anbietet, sind sauteuer - und schon ausverkauft.

Seite 2 von 4
thelix 10.12.2016, 16:02
10.

Zitat von geando
Wenn Joseph Beuys einige fettige Filzdecken in die Ecke geworfen hat, oder Damien Hirst verweste Kuhköpfe in Aquarien steckt, finden das doch auch alle ganz prima und greifen gerne tief in die Taschen.
Äääh... ja. Wer das behauptet, kennt nicht Kunstszene, Otto-Normal-Verbraucher oder SpOn-Forum.

Salopp irgendwas behaupten, ohne Ahnung vom Thema zu haben, scheint der Volkssport des Jahrzehnts zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtstreifenfrei 10.12.2016, 16:05
11. Es ist nicht der einzige Stein...

...es gibt auch Steine mit USB Kabel zu kaufen, die aber ohne jegliche Funktion sind. Auch der PC erkennt sie nicht. Die Beschreibung ist allerdings der Hammmer XD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisschfreund 10.12.2016, 16:05
12.

Ich hätte noch halbvergammelten Inhalt vom komposthaufen im gurkenglas anzubieten. Für 65 Euro das Glas. Oder ein Stück Tannenzapfen im löchigen wollsocken.. Oder oder oder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 10.12.2016, 17:04
13. @thelix

Zitat von thelix
Äääh... ja. Wer das behauptet, kennt nicht Kunstszene, Otto-Normal-Verbraucher oder SpOn-Forum. Salopp irgendwas behaupten, ohne Ahnung vom Thema zu haben, scheint der Volkssport des Jahrzehnts zu sein.
Ja, klar. Gratulation. Ich bin beruflich jedes Jahr auf der Art Basel und kenne mich schon ein wenig aus- möglicherweise sogar ein wenig mehr als Sie. Aber können Sie ihre Aussage mal argumentativ ein wenig vertiefen? Wo genau sehen Sie den Unterschied eines Objektes wie dem Stein im Lederetui zu den Objekten der angesagten Künstler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 10.12.2016, 17:09
14. @fisschfreund

Zitat von fisschfreund
Ich hätte noch halbvergammelten Inhalt vom komposthaufen im gurkenglas anzubieten. Für 65 Euro das Glas. Oder ein Stück Tannenzapfen im löchigen wollsocken.. Oder oder oder...
Der Tannenzapfen im löchrigen Wollsocken klingt schon ziemlich genial, besonders wenn es sich um so einen grob-gewebtem Hüttensocken handeln sollte- gehen Sie damit doch mal zu einer angesagten Kunstgalerie in ihrer Nähe- oder machen Sie es wie Banksy und legen ihre Socken-Installation einfach mal heimlich in ein Museum für moderne Kunst und warten was passiert. Sie werden staunen, welches Interesse die "Kunstliebhaber" an ihren alten Tannenzapfen-Socken entwickeln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 10.12.2016, 17:09
15.

Uralte Idee, geklaut vom Kunstler von Oetziman. Nachweislich hat Oetziman seinerzeit ein paar dieser Spezialkiesel der Kategorie MOOTH-VS in hübschen Antifrost-Transportsäckchen aus einem Flussbett bei Lecce über die Alpen gebracht, auf Geheiß seiner heißen Nebenfrau Wiiiilmaaaa. Beweisbar durch beim Oetziman gefundenen Elefantenhautbestellzettel nebst Abholschein in Granit gemeisselt. Das Fehlen dieser Steine legt den unwiderlegbaren Schluß nahe, dass er bei der räuberischen Wegnahme derselbigen durch eine militante Steinschutzstaffel ums Leben kam.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 10.12.2016, 17:52
16.

Zitat von geando
Ja, klar. Gratulation. Ich bin beruflich jedes Jahr auf der Art Basel und kenne mich schon ein wenig aus- möglicherweise sogar ein wenig mehr als Sie. Aber können Sie ihre Aussage mal argumentativ ein wenig vertiefen? Wo genau sehen Sie den Unterschied eines Objektes wie dem Stein im Lederetui zu den Objekten der angesagten Künstler?
Es ist in diesem Zusammenhang irrelevant, ob es einen Unterschied gibt.

Ich habe Ihrer polemischen Aussage widersprochen, daß "alle" Beuys und Hirst toll finden.

Es ist schließlich nicht mehr zu beziffern, wie oft die Arbeiten gerade dieser Künstler im letzten Vierteljahrhundert als Steilvorlage für den originellen Satz Ist-das-Kunst-oder-kann-das-weg-höhöhö dienen bzw gedient haben.

Ist doch auch hier im Forum immer wieder schön zu sehen: egal, welcher Künstler, egal welche Kunstrichtung - die meisten beklagen sich, daß das keine Kunst sei und/oder flüchten sich in billigen Sarkasmus à la Ich-bin-wohl-nicht-so-klug-wie-unsere-ach-so-tolle-Rotwein-&-Freejazz-Elite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 10.12.2016, 18:19
17. Nachteil:

Zitat von noalk
Man kann sich zuhause für ein paar Cent einen Kaffee aufbrühen.Dennoch rennen die Leute zu Barstucks und Konsorten, um dort dann ein Vielfaches dafür zu bezahlen.
Mich Hippster sieht ja dann keiner, wie ich mit dem Starbucks-Kaffeebecher in der Hand und den neuen Sneeker an den Füßen im Szeneviertel rumlaufe ... (was interessiert da die Kaffee-Plörre, die jeder Italiener um die Ecke mindestens genauso gut macht). Die wahren (Kaffee)Kenner gehen zur örtlichen Klein-Rösterei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchen1975 10.12.2016, 18:19
18. Der Hinkelstein der Weisen

Diesen genialen Einfall hatten die Asterix-Macher Goscinny und Uderzo bereits 1976!

In Obelix GmbH & Co. KG versuchen die Römer, das gallische Dorf durch Handel von der römischen Wirtschaft abhängig zu machen und so zu unterwerfen. Dazu kaufen sie massenweise Hinkelsteine von Obelix, der bald darauf zum reichsten Mann des Dorfes aufsteigt. Das wiederum erregt den Neid der anderen, die prompt ebenfalls ins Hinkelsteingeschäft einsteigen. Kurz darauf klopfen die Gallier nur noch Hinkelsteine statt Römer.

Die Römer wiederum sitzen auf einem Berg von Hinkelsteinen, von denen keiner weiß, wozu man die überhaupt braucht. Um das Geld nun wieder reinzukriegen, vermarkten die Römer die unpraktischen Dinger als exklusive und edle Statussymbole, zunächst durchaus mit Erfolg ... bis plötzlich römische, griechische und sogar ägyptische "Hinkelstein"-Hersteller in das über Nacht lukrativ gewordene Steingeschäft einsteigen.

Ein brutaler Kampf um Marktanteile entbrennt. Bald darauf steht das römische Reich vor dem wirtschaftlichen Kollaps, weil alle ihr Geld für völlig nutzlose Hinkelsteine zum Fenster hinauswerfen, während zugleich die Hinkelsteinhersteller sich mit Rabatten und Kampfpreisen gegenseitig zu ruinieren versuchen (vgl. aktuell den Artikel "Schnäppchen-Rausch" in SPIEGEL Nr. 49/2016: https://magazin.spiegel.de/SP/2016/49/148300393/index.html ) ...

Wer wissen will, wie Kapitalismus und Marketing funktionieren (bzw. warum nicht ...), der sollte unbedingt Obelix GmbH & Co. KG lesen. Anschaulicher, lehrreicher und v.a. lustiger als jede langatmige Wirtschaftstheorie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 10.12.2016, 18:47
19.

Preislich absolut unterbewertet und daher ein echtes Schnäppchen und auch ausverkauft.
Ein KLEINES zylinderförmiges Glas ohne genaue Grössenangabe mit einem rechteckigen Lederlappen drumrum von dem gleichen "Künstler" kostet bei der Firma schon knapp über 100,- Euro.
http://tinyurl.com/j75vel6

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4